#1  
Alt 28.07.2021, 10:51
Caruso Caruso ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.07.2016
Ort: Niederrhein
Beiträge: 107
Standard Kolonie Neuwalde, Amtsbezirk Schmardt, Kreis Kreuzburg

Liebe Ahnenforscher,

dies soll ein Thema für Neuwalde im Kreis Kreuzburg (heute Smardzka Kolonia) sein. Die Kolonie Neuwalde gehörte früher zu Nieder-Schmardt, weshalb auch alle familiären Ereignisse in den Kirchenbüchern und Personenstandsunterlagen dem Ort Schmardt zugeordnet waren. In Wikipedia führt ein Link leider nicht zu Neuwalde im Kreis Kreuzburg, sondern zu einer falschen Internetseite (Freiwalde in Niederschlesien).

Lt. einer Kurzbeschreibung auf unser-bankau-damals.info bestand Neuwalde aus „wenig mehr als 10 Häuser[n]“ (die Aussage bezieht sich vermutlich auf den Anfang der 1900er Jahre), deren Bewohner sich sicherlich untereinander kannten und eventuell sogar familiär miteinander verbunden waren. Agoff.de nennt die Zahl von 88 Einwohnern im Jahre 1885.

Ich selbst suche vor allem Ereignisse, die vor 1874 stattfanden.

Es wäre schön, wenn hier ein reges Schreiben von Beiträgen dazu führen würde, das Einwohnergeschehen im Ort zu dokumentieren.

Die Personenstandsunterlagen ab 1874 sind online beim Staatsarchiv Oppeln verfügbar. Leider sind aber die Kirchenbücher von Schmardt , die lt. Christoph.www offensichtlich existieren und auch auf der Internetseite des Staatsarchivs Oppeln aufgeführt sind, noch nicht digitalisiert. Sollte jemand bereits vor Ort Einsicht genommen haben, würde ich mich über eine Nachricht freuen.

Vielleicht kann jemand auch über Personen des Familiennamens Drobek, nach denen ich vorrangig suche, aus Neuwalde berichten.

Ich freue mich auf eure Beiträge und bin gespannt.

Viele Grüße

Caruso

Geändert von Caruso (29.07.2021 um 10:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.07.2021, 14:12
Bober Bober ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.09.2019
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 114
Standard

Hallo Caruso,


es gibt für Schmardt noch ein Taufbuch von 1848-1884 bei der
Parafia Ewangelicko-Augsburska w Kluczborku

46-200 Kluczbork
ul. Bolesława Chrobrego 23
Tel/Fax 0048 77 418 18 55
E-mail: kluczbork@luteranie.pl
Internet: www.luteranie.pl/kluczbork



siehe auch hier:
https://hkv-kreuzburg-os.de/Familienforschung/Kirchenbuecher/


Viele Grüße
Bober
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.07.2021, 17:06
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.190
Standard

Hallo Caruso,

es handelt sich hier um eine friderizianische Kolonie, die also auf Betreiben Friedrich II. v. Preußen im Kreis Kreuzburg etwa in den 1770er Jahren angelegt worden war. Neben dem Kreis Oppeln gingen auch im Kreuzburger Kreis die Einwohnerzahlen zurück, weshalb Friedrich sich um Neuansiedlungen bemühte.

Die Kolonie liegt in der Tat auf Schmardter Grund. Das zugehörige Hypothekenbuch weist für Schmardt sechs Anteile auf. Es liegen jedoch unterschiedliche Angaben darüber vor, zu welchem Neuwalde gehörte. In den amtlichen Verlautbarungen u. Archivunterlagen ist es Anteil II gewesen. Allerdings wechselten diese Anteile recht häufig den Besitzer, weshalb ich nicht sagen kann, wer die Kolonie ursprünglich hat anlegen lassen. Mitte der 1780er gehörte Anteil II einer v. Poninska, geb. Gfn. Reichenbach, danach einem Herrn v. Radonitz usw.

Du kannst Dich aber im Standartwerk zu diesem Thema ausführlich darüber informieren:

Herbert Schlenger: Friderizianische Siedlungen rechts der Oder bis 1800 auf Grund der Aufnahmen von Hammer u. v. Massenbach, hier Teil 1: Kreuzburg. Dazu ein Beiheft von Schlenger. Breslau 1933. 183 Seiten (Geschichtlicher Atlas von Schlesien, Teil 1).

Die Kolonie wurde für acht Stellen angelegt, wozu man entspr. Wald rodete (daher der Name), letztlich waren es 90 Morgen Acker u. 9 Morgen Wiese. Die größte Stelle gehörte zum ebenfalls angelegten Kretscham (Wirtshaus) mit alleine 32 Morgen Acker u. 2 Morgen Wiese. Noch in den 1820er Jahren standen dort nur die acht Siedlerhäuser mit 50-60 Einwohnern.

Angesiedelt wurden in solchen Kolonien entweder Polen, Böhmen oder Reichsdeutsche. Für Neuwalde waren es Reichsdeutsche, also bspw. Hessen gewesen.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.07.2021, 18:55
Caruso Caruso ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.07.2016
Ort: Niederrhein
Beiträge: 107
Standard

Hallo Bober,

vielen Dank für die Informationen. Dass für Schmardt noch weitere Kirchenbücher existieren, wusste ich nicht. Wird dieses Taufbuch ebenfalls einmal zum Staatsarchiv Oppeln wechseln und dann evtl. auch digitalisiert?

Viele Grüße

Caruso
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.07.2021, 19:03
Caruso Caruso ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.07.2016
Ort: Niederrhein
Beiträge: 107
Standard

Hallo Manni,

ich hatte mich schon gefragt, warum es „Kolonie“ heißt. Davon gibt es ja zum Beispiel auch die mit dem Namen „Tanne“.

Deine Informationen sind sehr hilfreich für mich. So kann ich ein wenig die Entstehung verstehen. Dein vorgeschlagenes Standardwerk werde ich mir auf jeden Fall lesen, mal schauen, wo ich es herbekomme.

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung!

Viele Grüße

Caruso
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.07.2021, 21:45
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 3.589
Standard

Hallo,

ich verweise noch auf HOFFMANN, Ursula (1941) Die Siedlungstätigkeit Friedrichs des Grossen in Oberschlesien, wo aber auch nicht viel drinsteht.
In einer Bevölkerungstabelle von circa 1765, die mir vorliegt, werden zu Schmardt die folgenden Besitzer angegeben:
1. Anteil: in Sequestration
2. Anteil: v. Pritzelwitzsche Pupillen
3. Anteil: Justizrat v. Salisch
4. Anteil: v. Radonitz
5. Anteil: praemissis Jany
6. Anteil: v. Prittwitz

LG,
Michael
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Majer, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Zimmermann, Bittermann, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS

Geändert von Weltenwanderer (31.07.2021 um 10:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.07.2021, 22:26
Caruso Caruso ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.07.2016
Ort: Niederrhein
Beiträge: 107
Standard

Hallo Michael,

vielen Dank. Du hattest Recht: es steht nicht viel drin in dem Buch. Trotzdem interessant.

Die Anteilseigner, sind das quasi die Grundbesitzer, von denen die Kolonisten Land bekommen haben?

Viele Grüße

Caruso
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.07.2021, 10:52
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 3.589
Standard

Hallo Caruso,

ja, das ist der Fall. Wie Manni schon festgestellt hat, wird es der Besitzer des 2. Anteils gewesen sein.

LG,
Michael
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Majer, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Zimmermann, Bittermann, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:42 Uhr.