Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 12.06.2021, 23:06
Carolien Grahf Carolien Grahf ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 531
Standard

Zitat:
Zitat von kulibali Beitrag anzeigen
Es sieht ja so aus als wäre er im Kurland Kessel gefallen, ich frage mich aber wieso man dann 16 Jahre mit der Todeserklärung gewartet hat.
Weil die Hoffnung zuletzt stirbt.
Es gibt eine Masse, die bis heute vermisst werden und nie für tot erklärt wurden. Man hofft halt weiter... immer noch.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 13.06.2021, 11:48
Su1963 Su1963 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2021
Ort: Österreich (nahe Wien)
Beiträge: 512
Standard

Zitat:
Zitat von mumof2 Beitrag anzeigen
Ich habe auch so einen Fall, bei dem ich gerne die Akte einsehen würde und das zuständige Amtsarchiv verweigert dies mit der Begründung, ich könne kein berechtigtes Interesse nachweisen. Die Todeserklärung ist übrigens von 1959.


Wenn Ihr einen Tip habt, wie ich dieses widerspenstige Amtsgericht überzeugen könnte....

1959 ist ja noch nicht so lange her. In der Akte sind also möglicherweise ncoh lebende Personen (z.B. der/die Antragsterller/in) enthalten. Da handelt es sich also nicht um "Widerspenstigkeit" sondern berechtigten Datenschutz!
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 13.06.2021, 12:04
mumof2 mumof2 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.01.2008
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.244
Standard

Grundsätzlich magst Du Recht haben, aber kulibalis Akte ist von 1961 und er bekam Einblick. Da scheint es sich nicht um eine einheitliche Regelung zu handeln. Und ich weiss, dass die beiden Schwestern des Vermissten, die wahrscheinlich den Antrag gestellt haben, auch schon verstorben sind.
__________________
Viele Grüße
mum of 2
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 13.06.2021, 13:54
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.545
Standard

Zitat:
Zitat von Carolien Grahf Beitrag anzeigen
Weil die Hoffnung zuletzt stirbt.
Es gibt eine Masse, die bis heute vermisst werden und nie für tot erklärt wurden. Man hofft halt weiter... immer noch.
Genau so einen Fall habe ich auch bei meinen Ahnen: Josef Loidl (1903-1945?), verschollen im KZ Mauthausen. Wäre er gestorben, wäre er registriert worden, ist er aber nicht.

Vgl z.B. Peter van Pels - ja der Mitbewohner von Anne Frank - (1926-1945), gestorben und registriert im KZ Mauthausen. Die Liste der Verstorbenen ist online einsehbar.

Josef Loidl ist später für tot erklärt worden. Seine Spur führt ins Leere.

Zuvor hat er 2 Söhne gezeugt und meine Urgroßmutter Hildegard Katharina Daxner (1906-1974) geheiratet. Ja, die Reihenfolge stimmt. Die Geburten der Söhne war vor der Eheschließung, sehr lange davor.
Ob er die beiden anerkannt hat, darf ich nicht sagen, Datenschutz.

Die Daten werden wohl bald freigegeben werden, da in Österreich die Sperrfrist 100 Jahre beträgt d.h. Josef Loidl jun. (1923-1979) und Johann Loidl (1927-1978) (mein Großvater). Ja, die Jahreszahlen stehen so auf den jeweiligen Grabsteinen drauf.

Da lobe ich mir, so paradox das klingt, die Tode der anderen Urgroßväter: Johann Nepomuk Strauss (1893-1948), Grab aufgelöst ca. 1958.

Georg Leiss (Vater meiner Großmutter mütterlicherseits) (1890-1948).
Josef Grill (sen.) (Vater meines Großvaters mütterlicherseits) (1894-1958).

Die Gräber der Urgroßväter mütterlicherseits existieren noch.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 13.06.2021, 14:27
Carolien Grahf Carolien Grahf ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 531
Standard

Zitat:
Zitat von Andrea1984 Beitrag anzeigen
Josef Loidl (1903-1945?), verschollen im KZ Mauthausen. Wäre er gestorben, wäre er registriert worden, ist er aber nicht.
Irgendwann hatte die Bürokratie ein Stadium erreicht, dass eine "ordentliche" Registratur gar nicht mehr möglich gemacht hat. Es waren zu viele Opfer als das man durchgängig bis Kriegende exakte Angaben gemacht haben könnte.
Bis heute sind weder exakte Zahlen noch alle Namen der Opfer bekannt. Das gesamte Nazitum versank in den letzten Kriegsmonaten in administrativem Chaos.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 13.06.2021, 14:33
Carolien Grahf Carolien Grahf ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 531
Standard

Zitat:
Zitat von Su1963 Beitrag anzeigen
Da handelt es sich also nicht um "Widerspenstigkeit" sondern berechtigten Datenschutz!
Widerspenstigkeit trifft es m.E. doch erheblich besser als sich vor der Wand "Datenschutz" zu verbarrikadieren.
Habe ich noch nie verstanden und noch keinen getroffen der den Hintergrund erklären hat können. Eine Logik enzieht sich mir in diesem Punkt.
Diese Peron ist tot. Was willst du ihr noch antun?
Datenschutz ist meiner Meinung nach für Menschen angebracht. Die leben schließlich. Aber... doch bitte nicht für Leichen!
Wie gesagt: nur meine Meinung.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 13.06.2021, 15:35
Su1963 Su1963 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2021
Ort: Österreich (nahe Wien)
Beiträge: 512
Standard

Zitat:
Zitat von Carolien Grahf Beitrag anzeigen
Datenschutz ist meiner Meinung nach für Menschen angebracht. Die leben schließlich. Aber... doch bitte nicht für Leichen!

Wie ich oben geschrieben habe, gilt der Datenschutz in solchen Fällen eher für die Antragsteller, die ja durchaus noch am Leben sein können.
Es kann aber auch Fälle geben, wo dem Antrag auf Todeserklärung vom Gericht NICHT stattgegeben wurde. Dann hat natürlich auch die Person, um die es geht, noch Persönlichkeitsrechte.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 13.06.2021, 18:13
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.545
Standard

Zitat:
Zitat von Carolien Grahf Beitrag anzeigen
Irgendwann hatte die Bürokratie ein Stadium erreicht, dass eine "ordentliche" Registratur gar nicht mehr möglich gemacht hat. Es waren zu viele Opfer als das man durchgängig bis Kriegende exakte Angaben gemacht haben könnte.
Bis heute sind weder exakte Zahlen noch alle Namen der Opfer bekannt. Das gesamte Nazitum versank in den letzten Kriegsmonaten in administrativem Chaos.
Ja, das wäre eine Option. Doch warum sind dann viele andere Opfer registriert worden ? Hmm.

Eine offizielle Todeserklärung und ein Grab gibt es nicht, lediglich eine Gedenktafel am Friedhofseingang.

Unterlagen warum er nach Mauthausen gekommen ist, existieren nur vage, bei einem Amt oder einem Gericht, doch da komme ich derzeit nicht ran.

Datenschutz? Der Mann ist über 30 Jahre tot, da ist die Sperrfrist aufgehoben.

Ich sehe das nicht so eng, solange man innerhalb der Sperrfristen bleibt, was das Forschen anbelangt.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 13.06.2021, 18:33
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.273
Standard

Hallo

Zitat:
Genau so einen Fall habe ich auch bei meinen Ahnen: Josef Loidl (1903-1945?), verschollen im KZ Mauthausen. Wäre er gestorben, wäre er registriert worden, ist er aber nicht.
:
Kennst du schon die Unterlagen zu ihm, die bei den Arolsen Archives online einsehbar sind?

Im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes ist er auch gelistet, hast du dort schon nachgefragt?
https://www.doew.at/result

Hier wird er auch genannt:
https://anno.onb.ac.at/cgi-content/a...search&seite=5
https://anno.onb.ac.at/cgi-content/a...search&seite=3

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73

Geändert von Svenja (13.06.2021 um 18:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 13.06.2021, 21:02
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 1.545
Standard

Hallo Svenja.

Danke für die Hilfe, ich freue mich sehr darüber.

Die Unterlagen kannte ich noch nicht und werde gleich darin stöbern.

Ich bin so gespannt, was mit ihm passiert ist.

Wie hast du die Seiten gefunden ? Das Internet ist groß.

Herzliche Grüße

Andrea
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.

Geändert von Andrea1984 (13.06.2021 um 21:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:26 Uhr.