#1  
Alt 22.04.2019, 01:09
Mimi1968 Mimi1968 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.04.2019
Ort: Wiesloch
Beiträge: 20
Standard Dokumente

Hallo eine meiner Vorfahren arbeitete in Schlesien bei einen Grafen...1850 insgesamt 2 Jahre...gibt es wo Arbeitspapiere...Stellenausschreibung...wie wurde das denn 1849 gehandhabt...gibt es eventuell Nachweise danke mal vorab
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.04.2019, 09:38
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.462
Standard

Hallo Mimi, du bist hier im Unterforum Hessen, für Schlesien gibt es ein eigenes Forumsteil, oder kam sie aus Hessen?
Dann solltest noch alles sagen was du weist, dann werden die Profis das rausfinden.
Stellenausschreibung gab es sicher nicht wie heute, man ging zum Bauern oder Grafen oder so und fragte nach Arbeit trifft es wohl eher.
Verträge? Viele konnten nicht lesen oder schreiben, glaub nicht das man sowas gemacht hat, der Handschlag war früher was Wert.
Gruss
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.04.2019, 11:33
Benutzerbild von A Be
A Be A Be ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.03.2011
Ort: Baden Württemberg
Beiträge: 981
Standard

Zitat:
Zitat von Mimi1968 Beitrag anzeigen
gibt es wo Arbeitspapiere...Stellenausschreibung...wie wurde das denn 1849 gehandhabt...gibt es eventuell Nachweise
Hallo Mimi,
meines Wissens gab es sowas wie ein Gesinde dienst buch,
dieses musste bei der Herrschaft oder wo man arbeiten wollte vorgelegt werden, und es wurden von denen Einträge über Beschschäftigung, Verhalten usw. gemacht. Im WWW gibt es verschiedene Beispiele für sowas
> https://books.google.de/books?id=KWx...debuch&f=false

LG JoAchim

Geändert von A Be (22.04.2019 um 11:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.04.2019, 12:06
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.827
Standard

__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.04.2019, 12:47
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 2.981
Standard

Siehe auch dieses vorige Thema:
https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=174684
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.04.2019, 16:04
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.347
Standard

Hallo Mimi,

Zitat:
... So mein Vorfahre war Anne Maria Nagel geboren 1830 in Gernsheim...Sie ging freiwillig oder musste nach Schlesien..da arbeitete Sie von ca. 1848 bis 1850 bei einem Adligen..es heisst bei einem Grafen...nun war sie schwanger und musste fliehen..da die Ehefrau dies bemerkte...Sie floh erst nach Frankfurt an der Oder und dann wieder nach Gernsheim. Sie bekam 1850 einen Sohn...
Welche Dokumente belegen denn diesen Lebensweg?
Gibt es aus Gernsheim Melde-Register, Seelenlisten oder ähnlich bezeichnet der dortigen Gemeinde in einem zuständigen Archiv.
Woher hast Du die Information, das sie um 1850 aus Frankfurt Oder nach Gernsheim kam?

Und die Geburt des Sohnes 1850 in Gernsheim hast Du belegt, durch dessen Taufe im Kirchen-Buch?

Nachtrag: Es ist wohl dieses unehelich geborene Kind Valentin NAGEL geb. 1850 in Gernsheim:
--> https://www.familysearch.org/ark:/61...=269&cat=78490
Gut das bringt natürlich nichts zum Vater, und ob das Fräulein zuvor noch Frankfurt /Oder und davor irgendwo in Schlesien weilte.

Schlesien ist war groß, da gab es auch viele Grafen.
Die Arbeitspapiere der Anne Maria Nagel, werden kaum archiviert sein, Melderegister schon eher.

Schon etwas ungewöhnlich, das das Fräulein bis nach Frankfurt /Oder gezogen sei, und nicht in das von Gernsheim unweite Frankfurt Main.

Den leiblichen Vater des Valentin NAGEL, erkundest Du sicher nie.
Es sei denn, es gäbe Belege über Geldzahlungen zum Unterhalt des Sohnes, vom Vater.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (22.04.2019 um 16:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.04.2019, 18:41
Mimi1968 Mimi1968 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.04.2019
Ort: Wiesloch
Beiträge: 20
Standard

Hallo Jürgen
Also sie ist von Schlesien nach Frankfurt an der Oder...ist dann aber weiter zu ihrer Familie nach Gernsheim..ich werde mir auch die Karte nächste Woche zur Brust nehmen...ich denke auch 1850 gab es nicht viele Arten zu flüchten....warum sie erst nach Frankfurt an der Oder geflüchtet ist....mh gute Frage...
Valentin ist in Gernsheim geboren..ja leider hab ich noch nichts gefunden...nun dabei...klappere gerade die alten von der Verwandschaft durch.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.04.2019, 19:07
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.347
Standard

Gut Mimi,

Zitat:
Also sie ist von Schlesien nach Frankfurt an der Oder...ist dann aber weiter zu ihrer Familie nach Gernsheim..ich werde mir auch die Karte nächste Woche zur Brust nehmen...
Aber was Du mir nicht geschrieben hast, wo Du die Angaben her hast.
Falls Du mit Karte, die Einwohner Meldekartei der Anne Maria Nagel in Gernsheim meinst,
könnte dort stehen, wann und von wo sie 1850 wieder nach Gernsheim zurück kam.

Reine Erzählungen sind kein Beleg dafür, das sie jemals in Frankfurt /Oder und Schlesien war.
Ob es irgendwelche erhaltenen Archivalien in Frankfurt /Oder gibt, die deren Aufenthalt dort um 1849 nachweisen würde,
bezweifele ich. Von Leipzig Stadt sind z.B. Gesinde-Verzeichnisse erhalten.

Alte gedruckte Adressbücher bzw. Wohnungsanzeiger, beinhalten leider nur die Hauptmieter, nicht das Personal.
Falls es solche aus Frankfurt Oder um 1849 überhaupt gibt.

Viel Glück
Juergen

Geändert von Juergen (22.04.2019 um 19:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.04.2019, 19:37
Mimi1968 Mimi1968 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.04.2019
Ort: Wiesloch
Beiträge: 20
Lächeln

Hallo Jürgen
Nur nach Erzählungen..die Stadtverwaltung Gernsheim ist gerade dabei mir zu helfen....hoffe ich kriege demnächst das mitgeteilt.
Gibt es irgendwo Hilfe wo ich das vielleicht belegen könnte?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.04.2019, 19:55
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.347
Standard

Belege könnten so erhalten, in Gernsheim bzw. dem zuständigen Archiv,
so erhalten zu finden sein.

z.B. Häuserlisten, Bewohnerlisten der jeweiligen Häuser.
Darin sollte Zu- und Abzug des Familienmitglieds verzeichnet sein.

Dann warte mal, ob Dir die Stadtverwaltung Gernsheim helfen kann.

Juergen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:03 Uhr.