#31  
Alt 11.02.2018, 18:01
Kathrin1970 Kathrin1970 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2018
Beiträge: 1
Standard Simon Kludt

Habe gerade den Namen Simon Kludt gelesen. Mein Urgrossvater (Johannes Karl Fischer) war Pastor u.a. in Grunbach und ich würde gerne mehr über ihn wissen. Kannten Sie ihn?
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 18.08.2018, 19:58
jjr2232 jjr2232 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2018
Beiträge: 1
Standard

Hallo zusammen,
Könnte mir jemand etwas über die Familie Rau in Neu-Stuttgart erzählen?
Wäre für jegliche Info sehr dankbar!
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 09.10.2018, 18:20
Lea.Meister Lea.Meister ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2009
Beiträge: 15
Standard

Hallo jjr2232,

im Buch von Karl Stumpp steht folgendes:

Rau, Gottfried, aus Großbottwar/Ludwigsburg


In Neuhoffnungstal gibt es auch einen Eintrag zu Rau:

Rau, Jakob Sebastian, Christoph, Georg Adam, +22, 8. 1822, Konrad, aus Hof u. Lembach/Ludwigsburg, 1817, OW: 116
__________________
Familien:
MEISTER aus der Umgebung Backnang, Stuttgart und Rosenfeld, Berdjansk sowie Hochheim(Neiman), Krim

GERBERSHAGEN, WALKER, HOESCHEL, SCHLICHENMAIER, EVA
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 02.01.2019, 13:37
Peter Belz Peter Belz ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2019
Beiträge: 3
Standard Suche Informationen zu Jakob Prinz

Zitat:
Zitat von hvr Beitrag anzeigen
Hallo,
falls noch Interesse besteht, kann ich ggf. noch zur Fam. Prinz beitragen. Meine Großmutter mütterlicherseits war eine geb. Prinz, geboren in Chutor Prinz. Bis zu deren Großvater, dem Gründer von Chutor Prinz, habe ich eine rel. genaue Darlegung der Verwandschaftsverhältnisse, auch der angeheirateten. Jakob Prinz, der Verfasser des Buches, war ein Vetter dieses Großvaters. Die Aufzeichnungen stammen von einer jüngeren Schwester meiner Großmutter, die das Leben vor und die Wirrungen nach der Oktoberrevolution und der Zeit danach beschreibt.
Hallo HVR,
Jakob Prinz ist ein Verwandter von mir, aber leider weiß ich noch nicht wie.
Mein Ururgroßvater Adam Belz (geb. 1820) war mit Rike Prinz verheiratet. Angeblich waren seine Brüder mit den Schwestern von Rike verheiratet. Und auch sonst müssen sie einen engen Kontakt zu einander über lange Zeit gehabt haben.
Können Sie mir mit weiteren Informationen helfen?
Als ein kleines Dankeschön kann ich Ihnen ein Foto von Jakob Prinz (am Schreibtisch) anbieten :-)
Übrigens, das Buch "Die Kolonien der Brüdergemeinde" von Jakob Prinz kann man (wahrscheinlich erst seit kurzem) auch im Netz finden und als PDF herunterladen -
http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/92393/1/
Vielen Dank in voraus
MfG Peter Belz
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 02.01.2019, 14:56
Peter Belz Peter Belz ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2019
Beiträge: 3
Standard

Vielleicht interessiert es den einen oder anderen; ich habe soeben was über den Jakob Prinz "entdeckt"...
"Jakob Prinz
*27.01.1851 in Neuhoffnung / Berdjansk
†24.04.1926 in Tübingen
Geschichtsschreiber
Jakob Prinz wurde am 27. Januar 1851 als zweites von elf Kindern in Neuhoffnung bei Berdjansk am Asowschen Meer geboren.
Sein Großvater Christoph Ulrich Prinz, Weingärtner im württembergischen Hertmannsweiler bei Winnenden, war 1818 als Witwer mit neun Kindern nach Russland ausgewandert, und lässt sich im Gebiet von Berdjansk nieder.
Die Familie schloss sich der Separatistengemeinde in Neuhoffnung an. In diesem Milieu wuchs Jakob Prinz auf. Er besuchte die Dorfschule und arbeitete später dort als "Provisor", sozusagen als Hilfslehrer. Zusammen mit seinem Studienfreund Dietrich Dyck aus Tempelhof bereitete er sich auf das Abitur vor, das er in Berdjansk ablegte. Anschließend studierte Jakob Prinz mit einem staatlichen Stipendium am Historisch-Philologischen Institut in St. Petersburg. Als er 1883 sein Studium abgeschlossen hatte, bekam er eine Stelle im Tempelhof Progymnasium für Kolonistenkinder. 1891 übersiedelter Jakob mit Familie nach Pjatigorsk, wo er bis 1909 zur Pensionierung im Gymnasium arbeitete. Während dieser Jahre schrieb Jakob regelmäßig Beiträge für die deutschsprachige "Odessaer Zeitung". Er wurde zum Staatsrat ernannt.
Von 1909 bis 1912 wirkte Jakob Prinz als Leiter der Schule der Templer in der neu gegründeten Kolonie Sarona (heute ein Stadtteil von Tel Aviv) in Palästina.
Danach zog er in die Schweiz. 1921 zog er mit seiner Frau nach Tübingen. Wo er auch bis zu seinem Tod lebte. Sein Buch "Die Kolonien der Brüdergemeinde" ist eins von den besten Geschichtsbüchern über das berdjansker Kolonistenleben."
Hier der Link zum Original Beitrag: https://www.hfdr.de/sub/persoenlichkeiten.htm
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:50 Uhr.