#1  
Alt 17.02.2021, 20:14
Koblenzer14 Koblenzer14 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2017
Beiträge: 142
Standard namhafte Erben

Jahr, aus dem der Begriff stammt: 1760
Region, aus der der Begriff stammt: Rheinland


Guten Abend Zusammen,

ein relativ simples Wort beschäftigt mich seit ein paar Tagen.
In einer Gerichtsakte wird von den Unterschriften der „Namhaften Erben“ eines Hofes gesprochen.Weiß Jemand von euch,in welcher Bedeutung „namhaft“ hier zu verstehen ist?Ich habe in einem Lexikon für Rechtsbegriffe gelesen,dass Erben in einem Testament „namhaft gemacht“ werden musste.
Das konnte ich allerdings in der Praxis noch noch nirgendwo nachweisen.
Vielleicht ist einen von Euch ja schon einmal diese Formulierung begegnet.

Vielen Dank im Voraus und einen schönen Abend

Oliver
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.02.2021, 20:37
Balthasar70 Balthasar70 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2008
Ort: bei Berlin
Beiträge: 1.624
Standard

Hallo Oliver,

meines Wissens werden damit die namentlich bekannten Erben tituliert. Hingegen ist es bei einer Erbschaft möglich, dass unbekannte Erben (z. B. nichteheliche Kinder, entferntere Abkömmlinge in nicht nahem Verwandtschaftsgrad) erst noch ermittelt werden müssen.
__________________
Gruß Balthasar70
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.02.2021, 21:02
Koblenzer14 Koblenzer14 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.11.2017
Beiträge: 142
Standard

Hallo Balthasar,

vielen Dank für deine Antwort !
Das könnte gut passen.Die Erbschaft umfasste neben dem Gehöft weitläufige Ländereien und Wäldern und bestand aus 27 (erb-)Teilen.Da kann es durchaus sein,dass entfernte Verwandte nicht mehr zum Zuge kamen.

Beste Grüße

Oliver
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.02.2021, 21:21
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 10.321
Standard

Hallo

"namhaftes Testament = letztwillige Verfügung, die den Erben namentlich angibt"
https://drw-www.adw.uni-heidelberg.d...a&term=namhaft

Es könnte also vielleicht sein, dass die namhaften Erben diejenigen sind, die der Erblasser im Testament konkret benannt und begünstigt hat.
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (17.02.2021 um 21:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.02.2021, 22:36
Koblenzer14 Koblenzer14 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.11.2017
Beiträge: 142
Standard

Hallo Anna Sara Weingart,

vielen Dank für den Hinweis !
Das würde zu dem „namhaft machen“ passen ,was ich gelesen hatte.
Es ist tatsächlich so ,dass diese Erben alle meist in der Art verwandt waren ,dass sie vor 100 Jahren den gleichen Vorfahren hatten.
Dieser Vorfahre war aber wahrscheinlich nicht der Erblasser,jedenfalls kann er seine Nachkommen ja gar nicht mehr gekannt haben ,die in dieser Akte erwähnt werden.Wäre es denkbar,dass einer seiner Nachfahren die Begünstigen Erben sozusagen rückdatiert hat auf Leute ,die Nachfahren seines Vorfahren sind
Normalerweise begünstigt man ja seine direkte Nachfahren und nicht alle Nachfahren seines Großvaters ,etwa ?

Beste Grüße

Oliver
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.02.2021, 22:48
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 10.321
Standard

Also dann würde ich es eher verstehen wie Balthasar70 geschrieben: namhafte Erben = bekannte Erben
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg namhaft.jpg (25,3 KB, 10x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.02.2021, 11:25
Koblenzer14 Koblenzer14 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.11.2017
Beiträge: 142
Standard

Guten Morgen ,

danke für den Auszug !
Ich habe mir gerade nochmal die Sachlage angesehen,es ist so ,dass Einwohner eines Dorfes ein paar Erben,die Felder in der Nähe des Dorfes bewirtschaftet haben,anklagen,weil sie ihr Vieh angeblich auf den Felder des Dorfes weiden gelassen haben.Komischerweise unterschreiben für den Prozess jetzt nur Erben,die mit den Feldern gar nichts zu tun haben ,also gar nicht direkt angeklagt sind.
Die Erben,die diesen „Frevel“ angeblich begangen haben ,haben gar nicht unterschrieben.Gab es vielleicht Erben,die zwar für die Nutzung des Erbe berechtigt waren ,aber nicht vertretungsberechtigt waren ?
Das würde ja dann doch wieder in Richtung namhaftes Testament gehen.
Denn die anderen Erben sind ja namentlich bekannt ,dürfen aber nicht unterschreiben.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.03.2021, 13:17
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 313
Standard

Hallo

Na, der Koblenzer hat immer solch heftige fragen. :-)

Das "Jülich-Bergische Landrecht" von 1555, blieb bis zur Einführung des Code Civil 1798 bzw 1810 im Rheinland gültig. Hier galt im Gegensatz zu heute: die Testierfreiheit. Der Erblasser war also grundsätzlich frei in seinen Entscheidungen betreffs des Nachlasses. In den 108 Kapiteln finden sich einige zum Thema Erbrecht, Beschüttrecht, ehel. Güterrecht ...

Der Erblasser musste in seinem Testament die Erben und ihr Erbe benennen. Dabei galt es einige wenige Regeln zu beachten. So wurde z.B. bei kinderlosen Ehen freundteilig verfahren, wenn kein Testament vorhanden war: Es erbte der Erbe des Stammgutes und der überlebende Ehepartner jeweils die Hälfte der hinzugewonnenen Güter. Das Stammgut: Das was der Ehepartner in die Ehe gebracht hatte, fiel also an einen Neffen!
Wenn Kinder des Erblassers vorhanden waren, erbten diese. Dabei wurden aber in den Testamenten immer deren Namen und die Größe ihres Erbes angegeben, manchmal auch der Zeitpunkt, an dem das Erbe ausgezahlt wurde. Das sieht dann so aus: "Mein Sohn Wilhelm vom Hövel ervt an seinem Ehrentage (bei der Heirat) eine halbe Brautloft los und frei und aus dem Gereide 150 Thlr. Die Mutter verpflichtet sich also, ihn zu Kleiden und zu Reiden, zur Kirchen und zur Straßen wie es alhir bräuchlich."
Sollte der Erblasser (oder Erblasserin) keine Verfügung hinterlassen haben, so trat automatisch der Artikel 93 aus dem fürstl. Landrecht ein. Dieser regelte, dass die Kinder das Gereide und ungereide Gut gleich unter sich auzuteilen hatten. ...

Wenn nun aber jemand ohne Nachkommen und ohne Testament starb, so kam das Stammgut an den Familienstamm zurück, von dem es gekommen war. Wie oben erklärt erbte der überlebende Ehepartner nur den Zugewinn während der Ehejahre zur Hälfte. Dann ging man die Familie zurück, bis man wieder lebende Nachkommen eines Besitzer fand. Es wurde dann nach dem Anerbenrecht verfahren: Jüngere Kinder vor älteren Kindern, Jungen vor Mädchen und Kinder erster Ehe vor Kindern aus zweiter Ehe.

Das Ganze ist sehr kompliziert und alles andere als einfach. Aber ich denke, das reicht auch völlig aus, um Verwirrung zu stiften. :-)

viel Spaß damit.
Schlumpf
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.03.2021, 23:31
Koblenzer14 Koblenzer14 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.11.2017
Beiträge: 142
Standard

Zitat:
Na, der Koblenzer hat immer solch heftige fragen. :-)

...Und Schlumpf hat immer eine gute Antwort parat :-)

Ganz herzlichen Dank für die Zusammenfassung des Erbrechts aus dem Jülischen Bergischen Landrecht! Mich einmal mit den originalen Kodifizierungen auseinanderzusetzen ist mir ehrlich gesagt dieses Mal gar nicht in den Sinn gekommen Was das Jülisch Bergische Landrecht da beschreibt, entspricht im Großen und Ganzen dem Römischen Erbrecht.Mann sucht solange nach männlichen Verwandten ,bis man auch die letzte Ecke der Landes abgegrast hatte
Allerdings dürfte es nach dem Anerbenrecht ja nur einen Erben geben ,der den Hof als Eigentum erhält.Hier gab es ja mehrere gleichberechtigte Miteigentümer.

Tatsächlich scheint es so ,dass der Hof etwa 50 Jahre vor dem
Prozess von 5 Personen gekauft wurde.Dies war ein eigentümlicher Erbkauf und der 1/5 Teil eines jeden Käufer wurde wiederum vererbt,sodass der 1/5 Teil wieder aufgeteilt wurden.Von insgesamt 25 Miterben ,waren die Hälfte 1760 wiederum nahrhafte Erben.
Unklar ist ,ob sich der Begriff hier überhaupt um eine testamentarische Erbschaft bezieht ,oder ob namhafte Erben hier im Zusammenhang mit dem Erbkauf stehen.Dazu waren die Erben auch noch Besitznachfolger einer anderen Familie und wurden als deren Erben bezeichnet.

Kurzum ,aus dem Wust wird man wohl nicht mehr viel schlauer

Beste Grüße und nochmals vielen Dank !

Oliver

Geändert von Koblenzer14 (25.03.2021 um 23:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.03.2021, 18:38
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 313
Standard

Hallo Koblenzer

Dann könnte es sein, dass der Erblasser eine sogenannte "Einkindschaft" vereinbart hat. Also bei der 2. Eheberedung (fast alle Ehen waren früher verabredet) hat man vereinbart, dass alle Kinder des Erblassers einander gleichgestellt werden. Dann könnte sowas vorkommen, wenn alle miteinander verwandt waren.

Aber ich halte folgenden Fall für wahrscheinlicher: Ich habe hier einen Kaufakt aus dem Jahre 1769, als ein Rittergut an 4 Bauern verkauft wurde. Hier klebten aber einige Gerechtigkeiten an dem Rittersitz. Diese gingen dann aber auch auf die Ankäufer über. So wurden in dem Fall 1821 die Besitzer zur Zahlung einer Grundpacht an Freiherr zu Weichs. Diese Grundpacht (halber Malter Roggen und 3 einhalb Malter Hafer) war nun schwindend gering, wurde aber seit immer bezahlt. Das haben die Besitzer ab 1794 nicht mehr getan und so sind dann auch 6 Bauern zur Zahlung verklagt worden.

Viel Spaß damit
Schlumpf
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:51 Uhr.