#1  
Alt 14.11.2013, 00:34
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.189
Standard Interpretation Traueintrag

Hallo beisammen!

Ich habe hier einen Traueintrag:

http://www.matricula.findbuch.net/ph...65427&count=98

(erster Eintrag)

den ich wie folgt transskribiere:

Annus 1703

4 Januarii Sponsalia de futuro contraxit honestus
Ambrosius Mayrhofer solutus, Georgii
Mayrhofers zu Mayrhof p:m: et Mariae coniugis + adhuc
viventis filius legit: Cum Sponsa pudica
Margaretha Kürschnerin soluta Caspari
Kürschners plebis Weiermörtings p:m:
et Mariae coniugis p m Obermayrin
zu Schwaimb viventis fil: legitima.


Es verlobt sich also Ambros, legitimer Sohn des verstorbenen Georg Mayerhofer vom Mayerhof und der noch lebenden Maria mit der Margaretha Kürschner des Caspar (verstorben) und der Maria (auch verstorben) aus Weihmörting.

Aber: auf wen bezieht sich "Obermayrin zu Schwaimb viventis"?

Auf die Mutter des Bräutigams?

Besten Dank vorab!
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.11.2013, 06:35
Schmid Max Schmid Max ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2013
Beiträge: 935
Standard

moin,
das viventis bezieht sich nmM auf die BRAUTmutter
Maria Kürschner geb. Obermayer.
Dies schliesse ich aus dem Eintrag zum Bräutigam.
Auch dort schreibt der Pfarrer:
conjugis+ ...viventis / also : die noch lebende Ehefrau des verstorbenen....
Bei der Braut:
conjugis p.m. ..viventis / das les ich ebenfalls als : lebende Ehefr. des verst.....
Einmal setzt er halt das +, das andere Mal das Kürzel p.m. für den verst. Ehemann.
Alles andere ergäbe doch keinen Sinn.

Gruss vom
Schmid
__________________

.................................................. .....................
Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als "dauernde Berufsunfähigkeit" im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten ...
( BFH - Urteil vom 29.4.1982 (IV R 116/79) in BStBl. 1985 II S. 204)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.11.2013, 23:22
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.189
Standard

Zitat:
Zitat von Schmid Max Beitrag anzeigen
moin,
das viventis bezieht sich nmM auf die BRAUTmutter
Maria Kürschner geb. Obermayer.
Dies schliesse ich aus dem Eintrag zum Bräutigam.
Auch dort schreibt der Pfarrer:
conjugis+ ...viventis / also : die noch lebende Ehefrau des verstorbenen....
Bei der Braut:
conjugis p.m. ..viventis / das les ich ebenfalls als : lebende Ehefr. des verst.....
Einmal setzt er halt das +, das andere Mal das Kürzel p.m. für den verst. Ehemann.
Alles andere ergäbe doch keinen Sinn.
Hallo Max,

vielen Dank! Ich schließe mich Deiner Meinung an, die Brautmutter ist gemeint.

Nur: Ist sie eine geborene Obermayr? Das wäre von Interesse, da ich die zweite Trauung des Caspar Kirschner wg. einer Lücke im Buch von Weihmörting nicht finden konnte. Oder hat sie evtl. nach dem Tod des Caspar einen Obermayr geheiratet, etwa den bei den Zeugen auftretenden Adam?
Allerdings konnte ich da auch noch keine Trauung finden.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 15.11.2013, 05:12
Schmid Max Schmid Max ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2013
Beiträge: 935
Standard

moin,
da nix weiter dabeisteht wärn nmM
3 Lesarten denkbar:
o Geburtsname also geb Obermayr von Schwaim
o Alias / Hausname also vom Obermayrgut (muss ja nicht dem FN entsprechen)
o späterer Ehename

Gegen 3 spricht nmM dass der Pf. das wohl ausdr.vermerkt hätte wenn sie nach dem Tod des Kürschner wiedergeheiratet hätte.
Du kennst dich da besser aus wie der Pf. das in dem Buch gehandhabt hat mit Wiederverh.
Gegen 1 spricht, dass der Pf. den Geb.namen bei der Mutter des Bräutigams auch nicht vermerkt hat.
Ich tendier trotzdem eher zu 1.

Gruss vom
Schmid
__________________

.................................................. .....................
Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als "dauernde Berufsunfähigkeit" im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten ...
( BFH - Urteil vom 29.4.1982 (IV R 116/79) in BStBl. 1985 II S. 204)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.11.2013, 08:58
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.189
Standard

Zitat:
Zitat von Schmid Max Beitrag anzeigen
moin,
da nix weiter dabeisteht wärn nmM
3 Lesarten denkbar:
o Geburtsname also geb Obermayr von Schwaim
o Alias / Hausname also vom Obermayrgut (muss ja nicht dem FN entsprechen)
o späterer Ehename
Hallo Schmid,

generell sind alle Extra-Angaben bei Trauungen um diese Zeit ungewöhnlich und selten, daher ja auch meine Verwirrung. Daß der Mädchenname der Mutter bei Trauungen der Kinder regelmäßig angegeben wird ist 1703 noch ca. 70 Jahre entfernt.

Generell kommt man ohne die Trauung einfach nicht weiter, da der Name der Frau (oder bei Hofnamen auch der des Mannes) ohne den Hochzeitseintrag einfach nicht herauszubekommen ist. Manchmal tritt er bei den Hochzeiten der Kinder wieder auf, aber das fängt normalerweise auch erst später an.

Ich denke, daß die Witwe des Caspar den Adam Obermayr geheiratet hat, denn:

- Caspar Kirschner heiratet 1648 das erste mal, aus der Ehe habe ich vier verheiratete Kinder gefunden.

- Seine Frau stirbt 1677, er muß wieder geheiratet haben, denn es finden sich danach wieder Kindstaufen. Seine zweite Frau heißt Maria.

- Caspar Kirschner stirbt am 16.4.1686. Üblich wäre nun gewesen, daß seine Witwe wieder heiratet und mit ihrem zweiten Mann den Hof weiterführt. Das scheint aber nicht passiert zu sein, es heiratet Georg Kirschner und führt mit seiner Frau den Hof. Die hieß allerdings auch Maria, sodaß rein theoretisch der spätere Hofbesitzer ein anderer Georg gewesen sein könnte, der die Witwe heiratete und den Hofnamen annahm. Man müßte mal alle Taufen anschauen, ob da ein anderer Name dabei ist.

- Adam Obermayr ist bis 1686 mit einer Catharina verheiratet, die am 6.5. stirbt. Danach gibt es für ihn weitere Kindstaufen, die Mutter heißt Maria. Aber auch hier finde ich keine Hochzeit obwohl das Trauungsbuch in Karpfham und Weihmörting vorhanden ist.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.11.2013, 10:15
Schmid Max Schmid Max ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2013
Beiträge: 935
Standard

die Mutter heißt Maria.

Das wär zumindest ein leichtes Indiz für 3).
Waren denn die Kindstaufen nach dem Tod der 1. Frau Oberm. alle ehelich?
So könnt ma eine 2. Hochz. zeitl. eingrenzen. Evtl hamms ja auch auswärts geheiratet
(z.B. wenn die Braut schon schwanger war).
Da wurde dann bei den Patern in Mariahilf geheiratet.

Gruss vom
Schmid
__________________

.................................................. .....................
Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als "dauernde Berufsunfähigkeit" im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten ...
( BFH - Urteil vom 29.4.1982 (IV R 116/79) in BStBl. 1985 II S. 204)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.11.2013, 16:29
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.189
Standard

Zitat:
Zitat von Schmid Max Beitrag anzeigen
Das wär zumindest ein leichtes Indiz für 3).
Waren denn die Kindstaufen nach dem Tod der 1. Frau Oberm. alle ehelich?
Die erste war, die anderen hab ich nicht überprüft.

Zitat:
So könnt ma eine 2. Hochz. zeitl. eingrenzen. Evtl hamms ja auch auswärts geheiratet
(z.B. wenn die Braut schon schwanger war).
Da wurde dann bei den Patern in Mariahilf geheiratet.
Wenn die Braut schon schwanger war, dann noch von ihrem ersten Mann. Zwischen Tod des einen Ehepartners und Heirat des nächsten vergingen ja üblicherweise nur 2-4 Monate.

Das erste Kind von Adam und Maria wurde 28.12.1687 geboren, das letzte von Adam und Catharina 25.2.1686
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 04.02.2014, 12:09
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.189
Standard

So, dank der neuen Suchfunktion hat sich die zweite Trauung des Caspar Kirschner in Asbach angefunden. Die Braut ist Maria Binder und kommt aus der Pfarre Asbach.

Die zweite Trauung des Adam Obermayr hab ich trotz Suchfunktion nicht gefunden, aber wenn man diesem Traueintrag glaubt, muß er die Witwe Kirschner geheiratet haben.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:01 Uhr.