#1  
Alt 04.01.2008, 22:20
mapaq mapaq ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.12.2007
Beiträge: 6
Standard "Ariernachweis" Unteroffizier

Hallo,

wenn jemand 1942 bei der deutschen Armee als Unteroffizier gedient hat, brauchte dieser dann einen "Ariernachweis"? Wenn ja, wo kann ein solcher hinterlegt worden sein? Hat nur der, dem der Nachweis gehört ein Exemplar bekommen?

Danke für Antworten
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.01.2008, 09:33
Benutzerbild von Luise
Luise Luise ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 2.074
Standard RE: "Ariernachweis" Unteroffizier

So weit ich weiß, mussten Ariennachweise für die Eheschließung erbracht werden. Von meinen schlesischen Großeltern habe ich noch die handschriftlichen Urkunden, die sie sich in den jeweiligen Kirchen zu ihren Vorfahren besorgt haben. Meine thüringischen Großeltern haben die Vorfahren im Familienstammbuch des Standesamtes verzeichnet.
__________________
Liebe Grüße von Luise
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.01.2008, 09:40
Joachim v. Roy Joachim v. Roy ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2007
Beiträge: 787
Standard "Ariernachweis"

Hallo,

Sie haben eine falsche Vorstellung von einem „Ariernachweis“, den es unter dieser Bezeichnung damals überhaupt nicht gab.

Bei den heute sogenannten „Ariernachweisen“ handelt es sich – in aller Regel – um die „Ahnenpässe“, welche vom Berliner Verlag für Standesamtswesen GmbH herausgegeben wurden.
Diese „Ahnenpässe“ waren leere Hefte (!) , die man käuflich erwerben konnte und in die man – anhand der zusammengetragenen standesamtlichen Urkunden - seine eigenen Vorfahren eintrug.

Wer wollte, ging dann mit den gesammelten standesamtlichen Urkunden zu seinem Standesamt und ließ sich die – von eigener Hand in Schönschrift gefertigten - Eintragungen in seinem „Ahnenpaß“ amtlich beglaubigen.

Der „Ahnenpaß“ verblieb im Besitz der Familie (Zweit- und Drittausfertigungen 'hinterlegten' lediglich höhere Nazibonzen oder SS-Angehörige).

Ein Unteroffizier der Wehrmacht benötigte keinen „Ahnenpaß“. Er mag aber einen solchen besessen haben, wenn er sich für die Erforschung seiner Vorfahren interessiert haben sollte.

Die genannten „Ahnenpässe“ erleichtern heute die Familienforschung (vor allem für Anfänger). Sie sind aber oft fehlerhaft, weshalb man die Eintragungen im „Ahnenpaß“ anhand der originalen standesamtlichen Urkunden überpüfen sollte.

Freundliche Grüße vom Rhein
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.01.2008, 11:44
mapaq mapaq ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.12.2007
Beiträge: 6
Standard

Hallo Luise und Joachim v. Roy,

danke für die Antworten. Ich habe eine Kopie des in der 2. Antwort erwähnten Buches (Vorlage einer Familien-Ahnentafel von einem Berliner Verlages). Jedoch sind nicht viele Generationen eingetragen. Die Hochzeit ist vermerkt. Es wird dann vermutlich nichts anderes geben. Aber es ist ein Anfang und ich werde die Eintragungen überprüfen.

Ein schönes Wochenende, Heike
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.01.2008, 23:49
L.Michel L.Michel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2007
Beiträge: 12
Standard

Hallo Herr v. Roy.
Ich muß Ihnen da leider etwas widersprechen. Einen Ahnenpass, heute gerne fälschlicherweise "Arier Nachweis" genannt, mußte auch jeder Nachweisen der geheiratet hat. Ohne diesen Nachweis durfte nach den "Nürnberger Gesetzen" niemand eine Ehe schließen.

Von "wollen" konnte damals keine Rede sein.

Meine Großeltern aus dem Sudeteland mußten daher beide einen Ahnenpass ausfüllen lassen mit den dementsprechenden Gebühren, um zu Heiraten.

Mein Großvater aus Darmstadt mußte ihn Erstellen lassen da er Unteroffizier im 2.WK war.

Von meiner Großmutter aus Darmstadt kann ich leider keine Angaben hierzu machen.

Ganz so einfach wie Sie es darstellen war es damas nicht!
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.01.2008, 00:22
Carlton
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo L.Michel,

da kann ich Ihnen nur recht geben. Auch meine Eltern und meine Schwiegereltern mussten damals einen Ahnenpass (amtlich beglaubigte Urkundensammlung über die Abstammung) bzw. eine Ahnentafel (mit lebenskundlichen Angaben über die Ahnen) für die Eheschließung erstellen.

Ich habe letzte Woche Kopien von Geburtsurkunden bekommen, die 1935 ausgestellt wurden. Und bei einigen dieser Urkunden steht unter Geburts- und Taufzeugnis der Vermerk Arier-Nachweis. Aber nicht bei allen Dokumenten, sondern nur von einer Pfarrei. Schon interessant, was man manchmal so sieht!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 06.01.2008, 20:15
Benutzerbild von Schlumpf
Schlumpf Schlumpf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2007
Ort: davorne links
Beiträge: 267
Standard

Hallo

Der "Reichsnährstand" hatte damals eine Ahnentafel, auf der die Vorfahren bis
zu den Urur- Großeltern und nur bis zum 01.01.1785 verzeichnet wurden.
Ich denke, Herr v. Roy hat recht mit seinen Ausführungen. So hat mein Großvater
väterlicher Seite eine Tafel für seine älteste Tochter *1932 erstellen lassen. Der andere Großvater das aber unterlassen, obwohl der am 04.06.1935 heiratete.
Soweit, so gut. Ich hab auch schon diese Ahnentafeln datiert von 1942 gesehen, die für SS- Angehörige ausgefüllt wurden. Die sind aber teilweise nur
bis zu den Großeltern erforscht.
Vielleicht nahm man das im Krieg nicht mehr ganz soooo genau mit den Vorfahren?
__________________
Uns ist in alten mæren wunders vil geseit. von helden lobebæren, von grôzer arebeit,. von fröuden, hôchgezîten, von weinen und von klagen,.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.01.2008, 20:50
Benutzerbild von mesmerode
mesmerode mesmerode ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.06.2007
Ort: Mülheim an der Ruhr
Beiträge: 2.385
Standard

Hallo,
meine Schwiegermutter (sie lebt noch und ist 94 Jahre) sagt daß mein Schwiegervater den Ariernachweis fürs Militär brauchte.
Er war Offizier.
Uschi
__________________
Schlesien: Gottschling, Krischock, Bargende, Geburek, Missalle
Niedersachsen : Bleidistel, Knoke, Pipho, Schoenebeck, Plinke
NRW : Wilms, Oesterwind, Schmitz, Wecks
Rheinland Pfalz : Ingenbrandt, Schmitt, Ries, Emmerich
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 07.01.2008, 18:02
Mark_Axel Mark_Axel ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2008
Beiträge: 29
Standard

Also ab Mai 1935 war die "arische" Abstammung Voraussetzung für den aktiven Dienst in der Wehrmacht.
Also kann man davon ausgehen dass ein "Ariernachweis" benötigt wurde.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 07.01.2008, 18:40
L.Michel L.Michel ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 28.08.2007
Beiträge: 12
Standard

Zum Bedenken: Die "Nürnberger Gesetze" sind am 15. September 1935 verabschiedet worden. Jeder der vorher geheiratet hatte, brauchte also diesen Nachweis nicht.

Alles danach, logischerweise, schon.

Schlumpf: "eine Tafel für seine älteste Tochter *1932 erstellen lassen"

Frage: Wann hat er denn für seine Tochter den Nachweis ausstellen lassen?

Gruß
Lars
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ahnenpass - Ariernachweis Gerda Militärbezogene Familiengeschichtsforschung 29 03.07.2013 13:18

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:17 Uhr.