#1  
Alt 12.02.2019, 21:45
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 954
Standard Familienname Synderouwe (=Sinderau?)

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1446
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: wahrscheinlich Danzig, vielleicht Köln oder Braunschweig.


Hallo zusammen!

Ein Vorfahre hatte eine Schwester, die mit einem Synderouwe verheiratet war. Sie hatten einen Sohn, Bartolt Synderouwe, welcher von seinem in Köln lebenden Onkel (Bruder meines Vorfahren) testamentarisch bedacht wurde. Bevollmächtigter des Bartolt Synderouwe war ein weiterer Onkel (Bruder sowohl des Erblassers als auch meines Vorfahren), dessen Kinder auch erbten und deren Interessen in der besagten Erbangelegenheit er erwartungsgemäß ebenfalls vertrat. Dieser bevollmächtigte Onkel lebte in Danzig, weswegen ich annehme, daß der Neffe Bartolt dort auch zu Hause war. Das ist natürlich nur eine Vermutung, aber ich halte sie für wahrscheinlich.

Meine Frage nun: ist jemandem von Euch der Name "Synderouwe" oder ähnlich schon einmal vorgekommen? Möglicherweise würde er heute "Sinderau" oder ähnlich lauten. Aus welcher Region könnte der Name ursprünglich stammen?

Vielen Dank und viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben

Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.05.2019, 13:24
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 954
Standard

Hallo zusammen!

Ich wollte Euch auf dem Laufenden halten: beim Googlen stößt man in alten Schriften auf eine Stadt und Festung in Serbien, die als "Synderow" bezeichnet wird. Ich habe lange gerätselt, um welchen Ort es sich handeln könnte. Gestern habe ich zumindest dieses Rätsel lösen können. Gemeint ist die Stadt Smederovo, die sogar kurz einmal Hauptstadt Serbiens war. Einen Bezug zur gesuchten Person vermag ich nicht herzustellen.

Weiterhin stieß ich auf den Reisebericht von James Webster, Esq., eines Engländers, der vor 1830 Osteuropa durchquerte. Er und seine Entourage kamen auch durch einen Ort namens "Synderow". Anhand der recht detailliert beschriebenen Stationen davor und danach wird es sich hier wohl um Shenderiv handeln, ein dem Anschein nach recht unbedeutendes Dorf nahe Winniza in der heutigen Ukraine. Auch hier fällt mir gerade kein Zusammenhang in den Schoß. Allerdings liegt Shenderiv an der Peripherie eines Gebietes, in dem der Schwager Synderouwes Bauholz kaufte und nach Danzig verfrachtete. Möglicherweise gibt es also einen Zusammenhang. Vielleicht war Synderouwe in Shenderiv ansässig, regelte die Angelegenheiten für Danziger Kaufleute und kam so mit Danzigern in Kontakt, so er nicht ohnehin von Danzig aus dorthin ging. Wir wissen es nicht. Synderouwe muß seinen Sohn Bartolt allerdings bereits zwischen 1410 und 1420 gezeugt haben. Die Tätigkeit seines deutlich jüngeren Schwagers als Holzfernhändler ist erst für 1442 belegt (was freilich nicht ausschließt, daß er diesen Berufs nicht bereits früher ausgeübt hat, aber gewiß nicht zwischen 1410 und 1420, da er erst um 1400 das Licht der Welt erblickt hat).

Zuletzt bleibt die Hoffnung, eine weitere Örtlichkeit oder auch einen kleinen Fluß zu finden, nach welchem Synderouwe seinen Namen getragen haben könnte.

Den Familiennamen scheint es heute nicht mehr zu geben. Ich fand im Internet zwar einen Thomas Synderow, aber da könnte es sich um einen Künstlernamen handeln. In Telefonbüchern taucht der Mann nicht auf.

Hat jemand eine Idee zu meinen Gedanken?

Vielen Dank und viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben

Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.05.2019, 14:38
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 8.837
Standard

Hallo,

ein Stadtteil von Würzburg heißt Sanderau, früher auch als Sinderau zu finden, war aber wohl eher unbewohntes Gelände, scheidet wohl aus.

Dann fiel mir noch ein, das Ganze mal zu trennen, also etwa syn de rouwe, das ginge dann ja eher ins Niederländische, allerdings finde ich für Syn, Zyn oder ähnliches keine vernünftige Auflösung.


Gruß


Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.05.2019, 15:23
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.150
Standard

Hallo, ich würde das y nicht undbedingt mit i übersetzen, sondern nach meiner Erfahrung wurde es eher ü oder u ausgesprochen.
Also Synderouwe = Sünderouwe / Sunderouwe

Sünder / Sunder hatte vermutlich die Bedeutung von "südlich" (in Richtung Sonne / Sun) enstprechend wie im Wort Sundgau --> https://de.wikipedia.org/wiki/Sundgau

Fazit: Synderouwe ist eine Aue, die in Richtung (Mittags-)Sonne lag. Synderouwe = Süderaue
Damit ein Wohnstättenname.
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (10.05.2019 um 15:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.05.2019, 23:09
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 954
Standard

Hallo Anna Sara!

Vielen Dank für Deine Antwort. So etwas hatte ich auch schon gedacht, aber das sollte dann ja ein nicht so seltener Name sein, denn südlich ausgerichtete Auen wird es im deutschen Sprachraum nicht selten gegeben haben.

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben

Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.05.2019, 14:38
wilhelmus wilhelmus ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Ort: NRW - Deutschland
Beiträge: 42
Standard

Hallo consanguineus,
casstor schrieb er könne "syn" bei "syn de Rouwe" nicht deuten.
Ich würde es mit Syn=Sohn überstzen; in Danzig wurde damals neben deutsch und niederländisch bestimmt auch polnisch gesprochen, Poln.: syn=Sohn
also wäre es der Sohn eines Rouwen; was mir auch wieder Niederdeutsch / Niederländisch zu sein scheint!
Vielleicht helfen dir meine Überlegungen.
Gruß
wilhelmus
__________________
Kreise: Osterode, Neidenburg, Ortelsburg, Allenstein, Sensburg, Lyck, Oletzko
Orte: Seemen, Paulsguth, Osterwein, Hohenstein, Gilgenburg, Osterode, Neidenburg, Soldauer Land, Willenberg, Warpuhnen, Preylowen

Namen: Willamowski, Krzemienski, Schellong, Winarski, Lipka
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.05.2019, 19:38
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 954
Standard

Hallo Kasstor und Wilhelmus!

Vielen Dank für Eure Antworten. Ich gehe fest davon aus, daß Bartolt Synderouwe keine polnischen Wurzeln hat. Er muß zwischen 1410 und 1420 geboren sein. Da war, so wie es aussieht, noch niemand aus der Familie in Danzig, sondern noch irgendwo um den Harz herum ansässig. Wäre sein Vater polnisch, so würde der Name ohnehin anders lauten. Auch der Vorname "Rouwen" ist mir in der Zeit noch nie begegnet.

Weiterhin Rätselraten....

Viele Grüße
consanguineus
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben

Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.05.2019, 08:50
wilhelmus wilhelmus ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2011
Ort: NRW - Deutschland
Beiträge: 42
Standard

Hallo consanguineus,
mit meinem Beitrag meinte ich nicht, dass dein Vorfahr polnische Wurzeln hatte; aber in der Stadt Danzig gab es auch damals schon ein rechtes Sprachgemisch. Da gabe es die Engländer, Niederländer, Deutsche und u. a. auch halt Polen. Und die "Alten" waren sehr - sagen wir es mal so: kreativ, was Namensfindung angeht. Damals fing es gerade an, dass sich Familiennamen bildeten. Vorher war man halt der Sohn von NN.
Und Rouwen; der Name ist englisch/niederländisch/niederdeutsch, letzteres auch im Harz gesprochen; und die drei Sprachen hatten sich damals noch nicht weit voneinander entfernt, sodass man untereinander sich verstand, siehe Hanse.
Also: aus dem Harz stammend und in Danzig aufhaltend, kann dein Vorfahr durchaus so genannt worden sein (ist ja nur eine Überlegung, um dir vielleicht weitere Anstöße zu geben.
(- smile!)
Viele Grüße

wilhelmus
__________________
Kreise: Osterode, Neidenburg, Ortelsburg, Allenstein, Sensburg, Lyck, Oletzko
Orte: Seemen, Paulsguth, Osterwein, Hohenstein, Gilgenburg, Osterode, Neidenburg, Soldauer Land, Willenberg, Warpuhnen, Preylowen

Namen: Willamowski, Krzemienski, Schellong, Winarski, Lipka
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 17.05.2019, 10:41
Szillis-Kappelhoff Szillis-Kappelhoff ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.03.2006
Beiträge: 315
Standard

Moin, ich bin etwas irritiert. Ich lese Danzig und Harz (Serbien lasse ich mal außen vor).
Was ist denn gesichert?
Ich möchte den Blick nach Osten wenden und den Namen folgendermaßen trennen: Synder-o-uwe. Aus prussischer Sicht wäre das sinnvoll. meta.genealogy.net wirft den Namen Synder aus.
Beate
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 17.05.2019, 20:56
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 954
Standard

Hallo Beate!

Zitat:
Zitat von Szillis-Kappelhoff Beitrag anzeigen
Ich lese Danzig und Harz (Serbien lasse ich mal außen vor).
Was ist denn gesichert?
Ich erzähle mal die Geschichte in kurzen Worten. Dann siehst Du, was gesichert ist und was nicht.

Von Synderouwe, senior, also dem Vater Bartholds, weiß man tatsächlich nichts. Genaugenommen noch nicht einmal, daß er Synderouwe hieß. Wir wissen nur, daß Bartolt Synderouwe 1446 als Schwestersohn des Herman Questenberg genannt wird, also dürfen wir davon ausgehen, daß Herman Questenberg eine Schwester hatte, welche jedoch namentlich nicht bekannt ist, die, zumindest wenn man davon ausgeht, daß der gemeinsame Sohn Bartolt den Familiennamen seines Vaters trug, einen Synderouwe geheiratet hat.

Herman Questenberg war der jüngste von sechs Brüdern. Er wird um 1400 geboren worden sein und starb 1485 oder 1486. Wo er geboren wurde wissen wir nicht, aber es deutet ziemlich alles darauf hin, daß sein Geburtsort, wie auch der seiner Brüder, im nördlichen, eventuell westlichen oder südlichen Harzvorland liegt. Herman ist seit 1432 in Danzig als Kaufmann nachgewiesen. Herman hatte acht Kinder.

Der älteste Bruder Hermans war Tile oder Tilman Questenberg, welcher um 1380 geboren wurde, ab 1418 in London als Kaufmann nachgewiesen ist, 1427 Kölner Bürger wurde und gemeinsam mit seinem Danziger Bruder ein Fernhandelsgeschäft betrieb. Tile starb 1445 ohne Leibeserben in Köln. Einen Teil seines Vermögens vermachte er den acht Kindern seines jüngsten Bruders und Bartolt Synderouwe, dem Schwestersohn seines Bruders Herman, also zugleich auch seinem.

Bei Bartolt Synderouwe wird es sich möglicherweise um Bertolt Questenberg handeln, von dem wir wissen, daß er ein Neffe Tiles und Hermans war, daß er ab 1432 für seine Brüder mit Handlungsvollmacht tätig war, und daß er 1441 das Kölner Bürgerrecht erwarb. Seine Geburt werden wir um 1410 anzusetzen haben.

Es fällt nämlich auf, daß Tile zu Erben offensichtlich nur Personen aus dem Kreis seiner zahlreichen Verwandschaft eingesetzt hat, mit denen ihn mehr verband als lediglich das Blut, nämlich die Kinder seines Bruders und Geschäftspartners. Und Bartolt Synderouwe! Das war für mich der Punkt, an dem ich zu vermuten begann, daß Bartolt Synderouwe und Bertolt Questenberg ein und dieselbe Person sein könnten. Wir können davon ausgehen, daß Bertolt den Namen Questenberg aus praktischen Erwägungen führte: seine Onkel, für die er arbeitete, trugen diesen Namen (welcher wahrscheinlich auch nicht der Name war, unter dem sie geboren wurden) und hatten sich unter ebendiesem Namen eine Reputation geschaffen.

Nachdem Tile in Köln gestorben war, wandten sich dessen Testamentsvollstrecker an die Stadt Danzig und baten um Zeugnis, daß Herman Questenberg und seine Frau Anna, genau die acht Kinder erzeugt hatten, welche im Testament Tiles bedacht wurden. Drei Danziger Bürger (Evert Rynckerode, Johan ter Bruggen und Kune Bruns) bezeugten dies. Die drei "nächsten Freunde" der acht Kinder Hermans und Annas sowie Bartolt Synderouwes (Johannes Simonis, ein Priester aus Pautczik bei Danzig, Lorentz Snelle, Einwohner des Dorfes Stubbelow bei Danzig und Claus Brun, Bürger zu Danzig) bevollmächtigten Herman Questenberg als Vater und Oheim der Schützlinge, das Vermögen, das Tile ihnen vermacht hatte, einzuziehen.

Hermans Kinder werden noch minderjährig gewesen sein. Der einzige Haken an der Sache ist, daß Bartolt Synderouwe offenbar ebenfalls eines Bevollmächtigten bedurfte, was darauf hindeuten könnte, daß er gleichfalls noch nicht volljährig war. In diesem Falle wäre Bartolt Synderouwe wohl nicht mit Bertolt Questenberg identisch. Der erfolgreiche Geschäftsmann und Kölner Büger Bertolt Questenberg hätte sich mit Mitte dreißig vermutlich recht gut selbst um seine Angelegenheiten kümmern können.

Also ist Bartolt Synderouwe vielleicht doch eher der Sohn einer Schwester Tiles und Hermans, die vom Alter her nahe bei Herman liegt, da Bartolt zum Zeitpunkt des Todes des Onkels Tile allem Anschein nach, gleich Hermans Kindern, noch nicht volljährig war. Unter dieser Voraussetzung könnte Bartolts Mutter mit ihrem Bruder Herman nach Danzig gezogen sein, wo sie ihren späteren Mann des Namens Synderouwe kennengelernt hat. Ob der nun aus Danzig oder der Umgebung Danzigs stammte, oder aber zu dem Kreis der Geschäftspartner Hermans gehörte, mit denen dieser Holz aus demjenigen Gebiet der heutige Ukraine beschaffte, in dem tatsächlich es einen Ort namens Synderow (heute Shenderiv) gibt, wissen wir nicht.

Falls aber Bartolt Synderouwe mit Bertolt Questenberg identisch ist, so muß die Mutter eher so alt wie Tile gewesen sein und kann mit Danzig gar nichts zu tun gehabt haben, da Herman bei Bartolts Geburt erst ungefähr zehn Jahre alt war und noch gar nicht nach Danzig gezogen war. In diesem Falle kommt theoretisch auch eine Familie Sind(e)ram infrage, welche in der Gegend von Osterode am Harz lebte und in der der Name Bartolt verbreitet war. Das ist natürlich nur Spekulation und ich überlasse die Beantwortung der Frage, ob "Sinderam" und "Synderouwe" unterschiedliche Schreibweisen desselben Namens sein könnten, auch lieber den Onomastikern und Ethymologen.

Im Grunde wissen wir von Bertolt Questenberg nur, daß er ein Neffe Tiles und Hermans war, also auch der Sohn eines der vier Brüder der beiden (Hinrik, Hennig, Evert und Lüdeke) hätte sein können.

Serbien lassen wir mal ganz aus dem Spiel. Das ist sicherlich keine heiße Spur.

Zitat:
Zitat von Szillis-Kappelhoff Beitrag anzeigen
Ich möchte den Blick nach Osten wenden und den Namen folgendermaßen trennen: Synder-o-uwe. Aus prussischer Sicht wäre das sinnvoll. meta.genealogy.net wirft den Namen Synder aus.
Was bedeutet denn Synder-o-uwe? Ist Synder also ein prussischer Name?

Viele Grüße
Matthias
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben

Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:36 Uhr.