#1  
Alt 22.02.2018, 14:27
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.168
Standard nachträgliche Randvermerke in StA.-Registern

Hallo allerseits,

wann wurden nachträgliche Randvermerke in StA.-Registern
offiziell also durch das Standesamt vorgenommen?

So z.B. zum Tod des Beurkundeten im Geburts-Register
oder Heiratsregister.

Solche Randvermerke sind ja leider nicht immer vorhanden.

Ob dies amtlich immer so vorgesehen war
oder wurde es nach gut dünken gemacht oder z.B. weil gerade ein Erbschein ect. beantragt wurde?

Die Frage könnte wahrscheinlich nur ein Standesbeamts-Mitarbeiter
jener Zeit beantworten, ist klar.

Aber was meint ihr?

P.S. Ich weiß nicht ob dies heir schon besprochen wurde.

Viele Grüße
Juergen
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.02.2018, 15:59
Valentin1871
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zum Thema Scheidung und Randbemerkung hatten wir erst diesen Monat etwas: https://forum.ahnenforschung.net/sho...12#post1072212

Zur nachgetragenen Auflösung einer Ehe durch Tod hatte Martina letzten Monat was geschrieben: https://forum.ahnenforschung.net/sho...20#post1067620

Geändert von Valentin1871 (22.02.2018 um 16:01 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.02.2018, 17:17
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.168
Standard

Danke Valentin.

wie gesagt, wurde leider nicht immer ein Randvermerk verfasst,
wann die jeweilige Person und wo verstarb.

Mir fiel nur auf, dass z.B. zu den Kindern der Eheleute LAEPPLE oo WUNDERLICH in Berlin,
jeweils Randvermerke zu deren Sterbedaten nachträglich eingetragen wurden.

Den Sterbeintrag meines Urgroßvaters suchte ich bislang vergeblich in Berlin.
Bei dessen Eheschließung ist leider kein Randvermerk dazu vorhanden,
nur zu dessen Scheidung. Weiß der Kuckuck wo und wann der Herr verstarb.
Berlin ist groß.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (22.02.2018 um 17:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.02.2018, 17:44
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 19.667
Standard

Hallo Jürgen,

die Frage ist, ob immer alles rückgemeldet wurde?
Wenn z.B. jemand stirbt und nicht mehr bekannt war, wo er geboren wurde, konnte auch nichts gemeldet werden.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.02.2018, 18:13
HGHerrmann HGHerrmann ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2012
Ort: Südwestdeutschland
Beiträge: 134
Standard

Hallo

Erst vor kurzem hat mir eine Mitforscherin einen Fehler mitgeteilt.
Da war ein Randvermerk auf einer Geburtsurkunde vom Standesamt zum Todesdatum. Danach wäre der Geborene im Erwachsenenalter verstorben.
Tatsächlich ist diese Person aber bereits im Kindesalter verstorben.
Geboren 1880, gest. 1884. Auf der Urkunde war das Jahr 1955 vermerkt.
Das nur als Hinweis das auch auf amtlichen Dokumenten Fehler möglich sind.

Gruß Hans-Gunter
__________________
Suche Familien Herrmann bislang in Baden und USA und Schweinefleisch in Thüringen und Sachsen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.02.2018, 13:23
Zetteltante Zetteltante ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Swisttal
Beiträge: 79
Standard Randvermerke

Hallo Juergen,

es wurde auch nicht immer alles rückgemeldet.

Beispielsweise während des Krieges oder zwischen BRD und DDR.

Dein Urgroßvater kann auch außerhalb Berlins verstorben sein.

Hast Du mal die Sammelakte zur Sterbeurkunde Deiner Großmutter oder Deines Großvaters angeschaut? Manchmal findet sich darin eine Todesanzeige mit Hinweisen zu den Eltern.

Gruß
Zetteltante
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.02.2018, 17:53
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.168
Standard

Hallo allerseits,

also war es eigentlich so vorgesehen, dass dem Heimat-StA.
der Tod des ausserhalb Verstorbenen mitgeteilt wurde,
und als Randvermerk eingetragen wurde.

Zetteltante:
Zitat:
Hast Du mal die Sammelakte zur Sterbeurkunde Deiner Großmutter oder Deines Großvaters angeschaut? Manchmal findet sich darin eine Todesanzeige mit Hinweisen zu den Eltern.
Nein, eine Sammelakte habe ich nicht gefunden im Berliner Archiv, bzw.,
weiß ich auch nicht ob diese noch existiert.

Um den seit 1924 geschiedenen Schneidermeister hat sich der Sohn nicht mehr geschehrt.
In den Berliner Adressbüchern taucht dieser Schneidermeister nach 1924 nicht mehr auf.
Bei Heirat des Sohns 1925 in Berlin, stand auch nichts über dessen genauen
Aufenthalt in Berlin.

(Muss mal checken, ob ich die Kopie dieser Heirat 1925 in Berlin wirklich habe)

Er könnte ein drittes mal geheiratet haben oder nur noch als Mitbewohner einer
Frau gewohnt haben. Er wurde 1877 in Stargard in Pommern geboren, lebte
seit ca. 1900 in Berlin und hatte nur einen mir bekannten Sohn aus 2. vorehelicher
Verbindung.

Dass er nach 1924 aus Berlin ganz verzog, wer weiß.

Also alle Berliner StA.-Register von Berlin bis maximal 1977 habe ich bislang
auch nicht durchsucht.

Jedenfalls sind keine Randvermerke bei dessen 2 Heiraten zu dessen Tod
vorhanden. Die Geburtsregister so 1877 aus Stragard in Pommern, sind
meines Wissens nach verloren.

Viele Grüße
Juergen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:04 Uhr.