Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.11.2018, 09:14
MzaNike MzaNike ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 28.10.2018
Beiträge: 10
Standard FN Neikes

Familienname: Neikes
Zeit/Jahr der Nennung: bin bis ~1700 zurück, ich trage ihn heute noch
Ort/Region der Nennung: Die Masse aus dem Raum Mönchengladbach


Ich hatte mich schon von kleinauf gefragt wo der herkommt - man sagte mir mal aus dem französischen Raum.

Habe dann neulich mal die lustige Idee gehabt, den Namen in den Google Übersetzer mit "selbsterkennung" - also ohne Sprachangabe einzugeben und siehe da:
Neikes bedeutet auf griechisch "Jung".

Die Frage: Gibt es noch andere Ursprünge oder scheint irgendwann ein Grieche Richtung Mönchengladbach "eingewandert" zu sein (gab es das um die Zeit häufig - waren doch beschwerliche Wege, oder?

Vielen Dank für Input :-)
Michael
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.11.2018, 09:42
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 9.168
Standard

Hallo,


im ausgehenden Mittelalter gab es auf dem Neiken Gutt einen Thönes tho Neiken https://books.google.de/books?id=6Jc...neiken&f=false . E s handelte sich um einen Lehns-Zins-Hof der Freiherrlichkeit Viersen . Die aktuelle Namensverteilung für Neikes und Neiken lässt auch einen Ursprung eben im Kreis Viersen bzw um Mönchengladbach vermuten.
tho = zu, es handelt sich bei dem FN des erwähnten Thönes um einen Wohnstättennamen, der nach einem bestimmten Platz oder einer Flur benannt wurde. Neike oder Neiken war dieser Name und Neikes ist eine Ableitung davon.

Frdl Grüße


Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (01.11.2018 um 09:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.11.2018, 14:54
MzaNike MzaNike ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.10.2018
Beiträge: 10
Standard

Vielen Dank.
Also nichts griechisches, wie von Google vorgeschlagen?

Wie bist du darauf gekommen, ich hatte keine Idee eines Ansatzes, wo ich suchen hätte können...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.11.2018, 15:41
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.691
Standard

Hallo Michael, hallo Thomas,
ich habe den Verdacht, dass das Neiken-Gut seinen Namen von einem früheren Besitzer Neikes hatte. Wenn man die Liste der Höfe durchscrollt, findet sich eine ganze Reihe von Hofnamen, die eindeutig von einem Familiennamen abgeleitet sind, wobei der aktuelle Besitzer manchmal denselben, manchmal einen anderen Namen trägt.

Wenn das stimmt, sind wir wieder am Anfang: was bedeutet der FN Neikes? Anzubieten hätte ich eine Form von Nikolaus, aber das ist nur Vermutung, ich habe keinen Beleg gefunden.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.11.2018, 19:12
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.213
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
Anzubieten hätte ich eine Form von Nikolaus, aber das ist nur Vermutung, ich habe keinen Beleg gefunden.
Kunze hat im dtv-Atlas Namenkunde viele Varianten von Nikolaus aufgeführt, leider aber nicht Neikes. Ich hatte auch dazu tendiert.

Hier findet sich aber noch eine ggf. schlüssige Erklärung:
Kunze, Deutscher FN-Atlas, 2012, Band 3 "Morphologie der Familiennamen" (Fahlbusch, Heuser u.a.), S. 337.

Nikes.jpg
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 05.11.2018, 13:44
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.691
Standard

Hallo,

bei Nikolaus war ich skeptisch. Denn alle Namenformen sind bekannt.

Neidhard(t), Niedhard(t) finde ich bei Bahlow, mit der Bedeutung:
altd. PN Nit- hart
(nit „feindliche Gesinnung, Haß“)
erste Erwähnung um 1230 Minnesänger Nithart von Riowental (Neidhard von Reuental)
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 05.11.2018, 14:06
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.691
Standard

Hallo Laurin, hallo August,
danke Euch beiden. Auf Neidhardt wäre ich nie gekommen.
Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.10.2019, 23:03
Martijn1 Martijn1 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2019
Beiträge: 2
Standard

Danke Thomas, Xylander, Laurin, und August fur die hinweisen zu der name Neikes.

I’m neither an expert, therefore please comment and/or correct, nor is my German up to par so I’ll continue in English.

To start with mentioned book by Schröteler, F.J., De Herlichkeit und Stadt Viersen, 1861. It mentions three potential namesakes, namely;
1) Thones tho Neiken (1524) (p.16),
2) Dr. Peter Nickes (1850-1851) (p.144 and p.175), and
3) Jan Neikes / Neickes, (about 1550?) (p.251 and p.396)

Secondly, I concur with Thomas (see reasoning later), whom mentions: “Neike oder Neiken war dieser Name und Neikes ist eine Ableitung davon”.

According to Wusten, W. in his book Von Dulkener Narrentum etc.: “Dann komt der Sprachwandel, der im sudlich von uns gelegenen Gebiet das -in zu -en abwandelt, … Bei uns und nordlich von uns ist die Abwandlung anders, da lautet der 2. Fall nachher auf “-es”, wobei spatter das e auch noch “verschleisst” und nur “s” noch bleibt.” In other words, the “n” and “s” ending names may have split sometime during the name development, this from the perspective of Neike being the root. So far nothing extraordinary, though we might have an issue on weather “s” and “n” is a North-South “divisiones”.

Wat caught my attention was the mention by August of: “altd. PN Nit- hart
(nit „feindliche Gesinnung, Haß“)
erste Erwähnung um 1230 Minnesänger Nithart von Riowental (Neidhard von Reuental)”.

Here I slightly differ, as I believe the origin of Nithard (Nithart) is not “altd.” but Altniederfrankisch. “Aus dem Altniederfrankisch entstanden die Dialekte Brabantisch und Hollandish, und spater die Niederlandishe sprache.“ I found in Dutch (forgotten words) neiken/neikte:

https://www.encyclo.nl/begrip/neiken
[vergeten worten] (zw. -te)
1) slaan, doden
2) offeren
http://taaldacht.nl/vergeten-woorden
(At the same link https://taaldacht.nl/germaanse-namen/ I again found the above mentioned Níthhard, Nijdhard, Nijtert, Nittert m.)

I’ll focus on the first meaning mentioned, namely: 1) beating, killing, where 2) seems to be a derivative meaning, where one may offer something but this may be after killing or doing so in the process. In line with the Altniederfrankische interpretation (see Köbler, Gerhard, Altniederfränkisches Wörterbuch, 5. Auflage, 2014, derived from http://www.koeblergerhard.de/anfrk/4A/anfrk_n.htmlo ) of Nith… a closer or better fitting description would be: 1) (neer-)slaan, doden, which makes it: 1) beating down, killing.

The gist of the above-mentioned meaning of neiken however comes in verbs, not nouns. This is easily corrected since “doden” in Dutch is also used as a noun, in particular; “doden” pl. or “dode” sl. (i.e. zwei toten, und ein tote). Therefore, my take is that the name Neiken has something to do with the dead (not killing), where Neike is single and Neiken is plural. The use of Neike may in time have turned into Neikes, in the usual use of “son of” Neike or Neike’s (or as per the mentioned Sprachwandel). Thus far the name analyses.

The interpretation of why anyone would carry such a name is more intriguing (even illustrious), and brings about a lethargy of possibilities. To have come thus far I’d like to vent my perception. Again, please add your thoughts, as I’m on a limb here. Admittedly, this interpretation hinges on the “Wohnstättennamen, der nach einem bestimmten Platz oder einer Flur”, mentioned by Thomas. The place for which Thones tho Neiken paid his “leib-zins” must have been known as a “place of the dead” (“zu” or at the dead). This could mean that he farmed an old battlefield, or even a pre-Christian burial place, finding remains of the dead (and showing it i.e. the "Gutt" to be known for it). To elude, early Christian burials were in and about a Church, usually located at the center of a city or village, whereas in pre-Christian times the dead were buried at the borders in-between tribal lands. Hence, “das Neiken Gutt” may have been at the periphery of Viersen at the time. Contrary however, the place where Jan Neikes/Neickes had his “Ross-Oil Muhle” was at the Kirchseite of Viersen (probably not in the periphery as that would have hurt business). On top, the split of “n” and “s” probably pre-dated Thones tho Neiken (pre fifteen hundred), taking the name further back in the mist of history, where I don’t believe the Neike (or Neiken) to have stayed on the same spot for a string of generations. Alternatively, the name may simply have been taken by someone whom supposedly died (or should have been dead), but ultimately didn’t (returned), hanging on to the label of having been dead or supposedly be dead (singular Neike), or having been among the dead (plural Neiken).

Thanks all, and looking forward …

Martijn1

Übersetzung (DeepL, nicht redigiert):
Danke Thomas, Xylander, Laurin, und August für die Hinweise auf den Namen Neikes.

Ich bin weder Experte, also kommentieren und/oder korrigieren Sie bitte, noch ist mein Deutsch auf dem neuesten Stand, also werde ich auf Englisch weitermachen.

Zunächst einmal mit dem erwähnten Buch von Schröteler, F.J., De Herlichkeit und Stadt Viersen, 1861. Es werden drei potenzielle Namensgeber genannt, nämlich;
1) Thones tho Neiken (1524) (S.16),
2) Dr. Peter Nickes (1850-1851) (S.144 und S.175) und
3) Jan Neikes / Neickes, (ca. 1550?) (S.251 und S.396)

Zweitens stimme ich mit Thomas überein (siehe Begründung später), der erwähnt: "Neike or Neiken war this Name and Neikes is a Ableitung davon".

Laut Wusten, W. in seinem Buch Von Dulkener Narrentum etc.: "Dann komt der Sprachwandel, the im sudlich von uns gelegenen Gebiet das -in zu -en abwandelt, .... Bei uns und nordlich von uns ist die Abwandlung anders, da lautet der 2. Fall nachher auf "-es", wobei Spritzer das e auch noch "verschleisst" und nur "s" noch bleibt." Mit anderen Worten, die Endnamen "n" und "s" können sich irgendwann während der Namensentwicklung aufgeteilt haben, aus der Perspektive von Neike als Wurzel. Bisher nichts Außergewöhnliches, obwohl wir ein Problem mit dem Wetter "s" haben könnten und "n" eine Nord-Süd "Division" ist.

Was mir auffiel, war die Erwähnung von August: "Altd. PN Nit- hart
(nit "feindliche Gesinnung, Haß")
erste Erwähnung um 1230 Minnesänger Nithart von Riowental (Neidhard von Reuental)".

Hier bin ich etwas anderer Meinung, da ich glaube, dass der Ursprung von Nithard (Nithart) nicht "altd.", sondern Altniederfränkisch ist. "Aus dem Altniederfränkischen entstanden die Dialekte Brabantisch und Holländisch, und aus dem Niederländischen die Sprache." Ich habe auf Niederländisch (vergessene Wörter) neiken/neikte gefunden:

https://www.encyclo.nl/begrip/neiken
[Vergessene Worte] (zw. -te)
1) slaanisch, dodenisch
2) Angebot
http://taaldacht.nl/vergeten-woorden
(Unter dem gleichen Link https://taaldacht.nl/germaanse-namen/ fand ich wieder die oben genannten Níthhard, Nijdhard, Nijtert, Nittert m.)

Ich werde mich auf die erste erwähnte Bedeutung konzentrieren, und zwar: 1) Schlagen, Töten, wo 2) eine abgeleitete Bedeutung zu sein scheint, wo man etwas anbieten kann, aber dies kann nach dem Töten oder dabei tun sein. Gemäß der Altniederfrankischen Interpretation (siehe Köbler, Gerhard, Altniederfränkisches Wörterbuch, 5. Auflage, 2014, abgeleitet von http://www.koeblergerhard.de/anfrk/4A/anfrk_n.htmlo) von Nith.... wäre eine nähere oder passendere Beschreibung möglich: 1) (neer-)slaan, doden, was es ausmacht: 1) niedergeschlagen, getötet.

Der Kern der oben genannten Bedeutung von neiken kommt jedoch in Verben, nicht in Substantiven. Dies lässt sich leicht korrigieren, da "doden" im Niederländischen auch als Substantiv verwendet wird, insbesondere "doden" pl. oder "dode" sl. (d.h. zwei Tote, und ein Toter). Deshalb nehme ich an, dass der Name Neiken etwas mit den Toten zu tun hat (nicht mit dem Töten), wobei Neike Singular ist und Neiken Plural ist. Die Nutzung von Neike kann mit der Zeit zu Neikes geworden sein, im üblichen Gebrauch von "Sohn von" Neike oder Neike's (oder gemäß dem erwähnten Sprachwandel). Bisher analysiert der Name.

Die Interpretation, warum jemand einen solchen Namen tragen würde, ist faszinierender (sogar illustrer Art) und führt zu einer Lethargie von Möglichkeiten. Um so weit gekommen zu sein, möchte ich meiner Wahrnehmung Luft machen. Nochmals, bitte fügen Sie Ihre Gedanken hinzu, da ich hier am Rande stehe. Zugegebenermaßen hängt diese Interpretation von dem von Thomas erwähnten "Wohnstättennamen, der nach einem bestimmten Platz oder einer Flur" ab. Der Ort, für den Thones tho Neiken seine "leib-zins" bezahlte, muss als "Ort der Toten" ("zu" oder an den Toten) bekannt gewesen sein. Das könnte bedeuten, dass er ein altes Schlachtfeld oder sogar eine vorchristliche Grabstätte bewirtschaftete und Überreste von Toten fand (und sie zeigte, d.h. das "Gut", das dafür bekannt ist). Um dem zu entgehen, waren frühe christliche Bestattungen in und um eine Kirche, die sich normalerweise im Zentrum einer Stadt oder eines Dorfes befand, während in vorchristlicher Zeit die Toten an den Grenzen zwischen den Stammesländern begraben wurden. So könnte "das Neiken Gut" damals am Rande von Viersen gelegen haben. Im Gegensatz dazu befand sich der Ort, an dem Jan Neikes/Neickes seine "Ross-Oil Mühle" hatte, jedoch auf der Kirchseite von Viersen (wahrscheinlich nicht in der Peripherie, da dies dem Geschäft geschadet hätte). Darüber hinaus ist die Aufteilung von "n" und "s" wahrscheinlich vordatierte Thones tho Neiken (vor fünfzehnhundert), die den Namen weiter zurück in den Nebel der Geschichte nehmen, wo ich nicht glaube, dass die Neike (oder Neiken) seit einer Reihe von Generationen an derselben Stelle geblieben sind. Alternativ kann der Name auch einfach von jemandem angenommen worden sein, der angeblich gestorben ist (oder hätte tot sein sollen), aber letztendlich nicht (zurückgebracht) wurde, der an dem Etikett hing, tot gewesen zu sein oder angeblich tot zu sein (singuläre Neike), oder unter den Toten gewesen zu sein (plural Neiken).

Vielen Dank an alle, und ich freue mich darauf....

Martijn1

Geändert von Laurin (27.10.2019 um 20:57 Uhr) Grund: Übersetzung durch DeepL beigefügt
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 27.10.2019, 12:55
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.213
Standard

Hallo,

der überwiegende Anteil des FN Neiken in D (gesamt ca. 176 Einträge bei Geogen) findet sich in einem recht eng begrenzten Gebiet am Niederrhein,
vzgsw. Mönchengladbach.
Eine niederländische / flämische Namensherkunft wäre daher auch nicht auszuschließen, obwohl in NL dieser FN nur max. 5 x erscheint und in B überhaupt nicht.
Dazu aus Familienamen:
Zitat:
Nicaes(e), Nicase(ns), Nika(e)s, Nicais(ie), Nicasi(e), Nicasy, Nicais(s)e, Ny(c)kees, Nijckees, Nickäs
1. Patroniem uit de heiligennaam Nicasius (:Griekse nikao: ik overwin).
1417 Gillart Nicaise - Aat (J.G.).
2.Soms is het een variant van Nicolaas.
ca. 1400 Nicolas dit Nicaise d'Estrepy - Luik (Body).

Nicaes(e), Nicase(ns), Nika(e), Nicais(ie), Nicasi(e), Nicasy, Nicais(s)e, Ny(c)kees, Nijckees, Nickäs
1. Patronymisch aus dem Namen des Heiligen Nicasius (:griechisch nikao: Ich erobere).
1417 Gillart Nicaise - Aat (J.G.).
2. Manchmal ist es eine Variante von Nikolaus.
um 1400 Nicolas dit Nicaise d'Estrepy - Liège (Körper).
Anm.:
Nijkees wird etwa wie Neikees gesprochen.
Hierbei sollte man aber wohl nicht den niederld. VN Kees mit einbeziehen - dieser ist eine Kurzform zu Cornelius.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 27.10.2019, 15:33
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.213
Standard

Zitat:
Zitat von MzaNike Beitrag anzeigen
Habe dann neulich mal die lustige Idee gehabt, den Namen in den Google Übersetzer mit "selbsterkennung" - also ohne Sprachangabe einzugeben und siehe da:
Neikes bedeutet auf griechisch "Jung".
Hallo,

der Google-Übersetzer ist nicht ganz fehlerfrei - so auch hier.
Macht man die Rückübersetzung von deutsch "jung", so bekommt man νέος / néos angezeigt.
Gibt man dagegen νεικές (neikés) ein --> Fehlanzeige.
Auch bei PONS ist νεικές nicht als griech. Wort enthalten.

Anders beim erwähnten Begriff nikao / νικαω --> übereinstimmend wie genannt "ich besiege"; ähnl. so bei PONS: νικώ / nikó "siegen, besiegen".
Anm.: Nike --> griech. Siegesgöttin
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:06 Uhr.