Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 07.10.2019, 19:18
Wynne Wynne ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.05.2018
Beiträge: 170
Standard Böswillige Bezeichnung oder echter Beruf?

Hallo,
grade fand ich im KB von Thulendorf Meck-Pomm einen Eintrag über meine 8. Urgroßtante. Ich gehe davon aus dass ich die Bemerkung in Klammern richtig
gelesen habe?
Auf jeden Fall frage ich mich jetzt ob das nur aus Bosheit geschrieben wurde weil sie zum Kind keinen Vater hatte oder ob das tatsächlich ihr Beruf war?
Waren manch Pfarrer so und bezeichneten Mütter von unehelichen Kindern so?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Tante Ilse Sauerbier 1746.JPG (68,8 KB, 173x aufgerufen)
__________________
Freundliche Grüße
Wynne
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 07.10.2019, 19:20
Benutzerbild von benangel
benangel benangel ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2018
Ort: Rheinland Pfalz
Beiträge: 1.368
Standard

Zitat:
Zitat von Wynne Beitrag anzeigen
Waren manch Pfarrer so und bezeichneten Mütter von unehelichen Kindern so?
Ja!
__________________
Gruß
Bernd
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 07.10.2019, 19:30
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1.075
Standard

Zitat:
Zitat von Wynne Beitrag anzeigen
0... ob das tatsächlich ihr Beruf war?
Waren manch Pfarrer so und bezeichneten Mütter von unehelichen Kindern so?
1. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit: nein
2. nicht manche Pfarrer, sondern sehr sehr viele.
Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 07.10.2019, 19:33
Wynne Wynne ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.05.2018
Beiträge: 170
Standard

Ich bin darüber wirklich schockiert.
Ich habe ja schon viele Einträge unehelicher Kinder gesehen,
aber sowas habe ich wirklich noch niemals gelesen.
Dass immer festgehalten wird dass das Kind unehelich war bzw.
die Mutter unverheiratet ja.
Aber dass man eine Mutter so bezeichnete.. da bleibt mir echt die Spucke weg
__________________
Freundliche Grüße
Wynne
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 07.10.2019, 19:34
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.957
Standard

Hallo Wynne,
früher war jede Frau, die unehelichen Beischlaf hatte, eine "Hure". So ändert sich die Bedeutung von Begriffen im Laufe der Jahrhunderte.


"im mildesten sinne bedeutet das wort ein gefallenes, jungfräulicher ehre baares mädchen"
http://www.woerterbuchnetz.de/cgi-bi...&lemid=GH13652
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (07.10.2019 um 19:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.10.2019, 19:38
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 1.075
Standard

genau! Sexarbeiterin war damit in der Regel nicht gemeint.
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 07.10.2019, 19:40
Wynne Wynne ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.05.2018
Beiträge: 170
Standard

Wie gesagt, ich forsche ja nun auch schon 13 Jahre und habe sowas wirklich noch nie gelesen. Deflorata oder unehelich ja aber nicht das. Wie herablassend
__________________
Freundliche Grüße
Wynne

Geändert von Wynne (07.10.2019 um 19:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 07.10.2019, 19:52
Benutzerbild von consanguineus
consanguineus consanguineus ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 1.110
Standard

Zitat:
Zitat von Wynne Beitrag anzeigen
Wie gesagt, ich forsche ja nun auch schon 13 Jahre und habe sowas wirklich noch nie gelesen. Deflorata oder unehelich ja aber nicht das. Wie herablassend :/

Man darf wohl nicht den Fehler machen, Sitten und Gebräuche aus vergangenen Zeiten mit unseren heutigen Maßstäben zu messen.
__________________
Suche:

Johann Heinrich Jonas ANDRAE, Pastor, * 1796 in Kutzleben
Johann Heinrich CLEVE, Hofmeister auf der Domäne Bornhausen, * um 1775
Andreas HEINRICH: Bürger und Zimmermeister in Querfurt, * um 1770
Anton BLANKE, Halbspänner in Klein Rhüden, * um 1750
Andreas Christian HAGERODT, Ackermann und Krüger in Ahlshausen, * um 1740
Johann Heinrich MAASBERG, Müllermeister, Kaufmann und Brinksitzer in Söhlde, * 1725
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.10.2019, 00:50
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.564
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Man darf wohl nicht den Fehler machen, Sitten und Gebräuche aus vergangenen Zeiten mit unseren heutigen Maßstäben zu messen.
Sehe ich auch so.

Zitat aus dem Schweizerischen Idiotikon:
- Hüreli: eine kleine Person, wahrsch. direkt von huren, kauern, vergl. Höck von hocken [...]
- hüren: verkürzt aus hüraten. Hett ich nöd g'heuret, so hett ich kein Kind.
- Huer: Hure. Ein Mädchen, das ein uneheliches Kind geboren hatte, musste am Sonntag vor dem Gottesdienst mit brennender Kerze in der Hand, einen Strohkranz auf dem Kopf, ein Täfelchen mit der Inschrift "H." auf der Brust, neben dem mit rotem Mantel angetanen "Landesläufer" vor der Kirchentüre stehen. [Leider gibt es dazu keine genaueren Zeitangaben.]

Der Begriff wird nicht jederzeit negativ verwendet, wohl aber vor allem im uns bekannten Kontext.

Anders beim Begriff Dirne, der noch im 19. Jhd. als "Jungfrau, Mädchen" verwendet wurde, im 18. Jhd. als "Tochter" und im 16. Jhd. als "Magd". So ändern sich Bräuche, aber auch die Sprache.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 11.10.2019, 16:31
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 6.886
Standard

Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Man darf wohl nicht den Fehler machen, Sitten und Gebräuche aus vergangenen Zeiten mit unseren heutigen Maßstäben zu messen.

Sehe ich auch so.


Das war zur damaligen Zeit ein Schimpfwort.

Ich habe auch so ein armes Geschöpf in meiner Ahnenliste.
Sie muss zur Bestrafung eine öffentliche Sündenbuße ablegen.


Mephisto tötet durch Faust ihren Bruder Valentin, der sie noch im Sterben als ehrlose Hure öffentlich bloßstellt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gretchentrag%C3%B6die
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:23 Uhr.