Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Genealogie-Forum Allgemeines
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 01.12.2019, 18:39
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.256
Standard Pflegschaften in Sachsen Ende des 18., Anfang des 19 Jahrhunderts

Hallo,

meine Vorfahren verwirren mich mal wieder und ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Am 23.10.1808 heiratete Johanna Concordia Fröhner in Königswalde Johann Ehrenfried Meyer. Die Proklamation war bereits im September und Oktober 1805, die Hochzeit konnte aber wegen eines Widerspruchs, der leider nicht erhalten ist, erst nach drei Jahren erfolgen. Deshalb sind ihre beiden ersten Söhne unehelich geboren.

Im Traueintrag findet sich bei Johanna der folgende Eintrag "Johann Andreas Fröhners, Handarbeiter und Inwohners auf Amts Seite ehel. älteste Tochter, u. Mstr. Andreas Meyers, Fleischhauers und Inwohners auf R.S. Pflegetochter."

Johann Andreas Fröhner, der leibliche Vater von Johanna Concordia, lebte zu diesem Zeitpunkt noch. Für ihre Mutter Johanna Charlotta geb. Hermann gibt es einen Sterbeintrag von 1816, wo sie definitiv als Ehefrau von Johann Andreas Fröhner geführt wird.
Johann Andreas Fröhner starb demzufolge nach 1816.

Also kann die Mutter nicht in zweiter Ehe mit Andreas Meyer verheiratet gewesen sein.

Wenn die Eltern noch lebten, wie war dann eine Pflegschaft möglich? Ich hatte bisher immer Fälle, wo entweder ein Elternteil oder beide verstorben waren, so etwas ist mir noch nicht unterkommen...

Hattet ihr auch schon solche Fälle? Wie kommt so etwas zu Stande? Gibt es Literatur zu dem Thema?


Bin wie immer für jede Idee und jeden Tipp dankbar.

Lg, Claudia von den bergkellners
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)



Geändert von Bergkellner (01.12.2019 um 19:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 02.12.2019, 17:02
Benutzerbild von Posamentierer
Posamentierer Posamentierer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 471
Standard

Hallo Claudia,

ohne die Verhältnisse vor Ort zu der Zeit zu kennen - es könnte sein, dass Johann Andreas Fröhner entmündigt war, oder aufgrund einer Krankheit nicht in der Lage war, die Erziehung und Aufsicht über seine Tochter zu übernehmen. Frauen hielt man ja für grundsätzlich ungeeignet diese Aufgabe vor dem Gesetz zu übernehmen.

Oder Johann Andreas Fröhner war fortgegangen und somit vermisst. Es kann also seine Richtigkeit mit den Daten haben.
__________________
Lieben Gruß
Posamentierer
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 03.12.2019, 10:33
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.256
Standard

Zitat:
Zitat von Posamentierer Beitrag anzeigen
Hallo Claudia,

ohne die Verhältnisse vor Ort zu der Zeit zu kennen - es könnte sein, dass Johann Andreas Fröhner entmündigt war, oder aufgrund einer Krankheit nicht in der Lage war, die Erziehung und Aufsicht über seine Tochter zu übernehmen. Frauen hielt man ja für grundsätzlich ungeeignet diese Aufgabe vor dem Gesetz zu übernehmen.

Oder Johann Andreas Fröhner war fortgegangen und somit vermisst. Es kann also seine Richtigkeit mit den Daten haben.
Danke dir. - Ich hoffe, dass ich diesen Donnerstag im Pfarramt den Sterbeeintrag von Johann Andreas finde, vielleicht klärt sich da einiges

Weißt du zufällig, wer so eine Entmündigung vornehmen konnte?

Lg, Claudia
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 03.12.2019, 13:34
rigrü rigrü ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 2.429
Standard

Zitat:
Zitat von Bergkellner Beitrag anzeigen
Wenn die Eltern noch lebten, wie war dann eine Pflegschaft möglich? [...] Gibt es Literatur zu dem Thema?

Für rechtliche Fragen in Sachsen bietet sich grundsätzlich die Lektüre einer zeitlich passenden Ausgabe des Codex Saxonicus an. Allerdings habe ich hier keine einschlägige Textstelle gefunden.


Deswegen eine Annäherung aus heutiger Sicht: Wann kommt ein Kind mit lebenden Eltern in eine Pflegefamilie? Wenn es die Umstände erfordern. So wie heute kann es auch damals viele Gründe dafür gegeben haben. Ohne nähere Informationen lässt sich da viel spekulieren.


Rechtlich gesehen scheint von einer mündlichen Absprache bis zu einem schriftlichen Adoptionsvertrag (der beim Erbrecht Erwähnung findet) alles möglich gewesen zu sein.
__________________
rigrü
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 03.12.2019, 16:32
Benutzerbild von Posamentierer
Posamentierer Posamentierer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 471
Standard

Hallo,

einer meiner Vorfahren hatte im 16. Jahrhundert aufgrund seiner Trunksucht seine Rechte verloren und konnte sie erst wieder durch Bürgen und Ablegen der Urfehde erreichen. Beteiligt waren Oberamtsleute und Bürgermeister des Ortes

Bei Claudias Gesuchten müsste die rechtliche Situation am Ende des Kurfürstentums Sachsen betrachtet werden. Da bin ich ahnungslos.
__________________
Lieben Gruß
Posamentierer
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.12.2019, 21:47
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.256
Standard

Hallo,

jetzt habe ich den Sterbeeintrag von Johann Andreas Fröhner von 1838 in Händen und bin nicht schlauer als vorher.

Ich weiß jetzt, dass er gelernter Müller war und an Entkräftung infolge des Alters starb. Er war 75 Jahre, 1 Monat und 1 Tag alt.

In den Bemerkungen steht nur, dass von den 8 Kindern, die aus seiner ersten Ehe 1787-1815 stammen, noch 4 am Leben sind, 1 Sohn und 3 Töchter, dazu 23 Enkel und 5 Urenkel. Und dass seine zweite Ehe(geschlossen 1816) kinderlos blieb.

Wenn er entmündigt worden wäre, gäbe es doch keine zweite Ehe, oder?
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
18. jahrhundert , 19. jahrhundert , pflegetochter , pflegschaft , sachsen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:11 Uhr.