#11  
Alt 28.08.2010, 03:14
M.Mundhenk M.Mundhenk ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.11.2009
Beiträge: 17
Standard

Hallo zusammen, hallo Gerd,

ich habe etwas, das Dich vielleicht interessiert, weil es mit Deinem Zörner zusammenhängt:
von einem Forscherkontakt konnte ich etwas über Zörner erfahren. Die angegebenen Quellen habe ich so von Herrn Egger, dem FoKo bekommen und nicht selber überprüft. Momentan passt es noch nicht zu meinen Zörners. Aber auch bei meinen Zörners konnte ich bis 1804 zurückgehen, dazu werde ich morgen mehr schreiben.

Viele Grüße
Marco


Nachfahrenliste Michael Zörner

1. Zörner, Michael, ev., Pächter
oo Xyw NN, Hausfrau
Quellen: Kirchenbuch von Ronneburg: Si. IX/288

1 Kind von Nr. 1

2. Zörner, Johann Georg, ev.
oo Langenwetzdorf 30.04.1811 Marie Christiane Klinger, Hausfrau
Quellen: Kirchenbuch von Ronneburg: Si. VIII/144

1 Kind von Nr. 2

3. Zörner, Johann Gottlob Christian, ev., Straßenwärter, * Ronneburg 15.05.1822, + Ronneburg 10.02.1869, [] Ronneburg 23.02.1869
oo Ronneburg 04.10.1841 Johanna Christiane Höfer, Hausfrau, * Ronneburg 04.07.1811, + Ronneburg 20.02.1857
Quellen: Kirchenbuch von Ronneburg: Si. VII/72

1 Kind von Nr. 3

4. Zörner, Johann Heinrich Franz, ev., Fabrikarbeiter, Invalide, * Ronneburg 29.08.1839, ~ Ronneburg 29.08.1839, Taufpaten: Christiane Schlotter, + Gera 15.12.1912, [] Gera 18.12.1912
unehelich geboren
oo Christian Ernestine Henriette Senf, Hausfrau, * Gera 29.06.1840, + Gera 11.08.1894
unehelich geboren
Quellen: Si VI/36

1 Kind von Nr. 4

5. Zörner, Franz Karl, ev., Fabrikarbeiter, * Gera 02.09.1867, ~ Gera 16.09.1867, Taufpaten: Karl Golde, Louis Triebe, Emma Triebe, + Gera 14.09.1938
Aus den Kirchenbüchern von Untermhaus:

Zörner, Karl Franz, Fabrikarbeiter in Gera,
des Johann Franz Zörner, Fabrikarbeiter hier, ehelicher, einziger Sohn,
geb. 02.09.1867 hier und
Emilia Auguste Schwalbe in Gera,
des Karl Louis Schwalbe, Fabrikarbeiter dass., eheliche 3. Tochter,
geb 21.11.1866, wurden in hiesiger Kirche
am 26. Dezember 1890 vormittag 1/2 12 Uhr öffentlich getraut
oo Untermhaus 26.12.1890 Emilie Auguste Schwalbe, Hausfrau, * Münchenbernsdorf 21.11.1866, + Gera 24.09.1916
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 31.08.2010, 22:56
M.Mundhenk M.Mundhenk ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.11.2009
Beiträge: 17
Standard

Hallo, liebe Zörner-Interessierte,

hier also wie versprochen, wenn auch etwas verspätet die Vorfahren des etwas weiter oben erwähnte Franz Louis Zörner.
Vielleicht lässt sich ja so langsam ein Zusammenhang mit den Ronneburger Zörners herstellen?

Viele Grüße
Marco

Nachfahrenliste Georg Zörner

1. Zörner, Georg
Im Jahr 1775 wurde in Klein-Falke/Kleinfalka von Georg Zörner die Bockwindmühle erbaut (Quelle: http://www.myheimat.de/seelze/freizeit/u…en-d125721.html).
Es könnte sich um den Vater des späteren Windmüllers Erdmann Zörner aus Klein-Falke handeln.

Viel ist von der Bockwindmühle Kleinfalka nicht übrig geblieben: lediglich die Rutenwelle mit gußeisernem Wellkopf ist noch im Landwirtschaftsmuseum Blankenhain zu sehen.

Die Mühle wurde 1795 in Kleinfalka von Georg Zörner erbaut, letzter Besitzer war Max Kresse.

1981 erfolgte der Abriß im Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit da der Mühlenhof Schulungsobjekt der Stasi wurde.

Unterwegs mit Helmut Janka
Zum 100. Geburtstag des Geraer Malers (6)

Manchmal werden Gebäude abgerissen, Ortschaften verändern ihr Angesicht und ein liebgewordener Anblick ist plötzlich nur noch Erinnerung. Gegen das Vergessen kann man im Falle der Windmühle im 800 jährigen Falka, Ortsteil Klein Falke, das im August 1967 gemalte Bild von Helmut Janka zu Rate ziehen. Es trägt auf der Rückseite den Titel „Mühle bei Hilbersdorf, treffender müsste es heißen: „Windmühle in Klein Falke“. Man sieht die alte Bockwindmühle und die Mühlengebäude von Bäumen umgeben. Davor breitet sich ein Feld mit reifen Getreidehalmen aus, die durch die Schwere des Korns zu Boden gezogen werden. Der Verbindungsweg nach Hilbersdorf geht an der Mühle vorbei und unterteilt das Getreidefeld. Es könnte ein Sommertag sein, an dem die Luft vor Hitze flirrt. Man vermeint, eine Idylle zu sehen, wenn nicht im Hintergrund die Wismuthalden von den schweren Eingriffen des Menschen in die Natur künden würden.
Die Bockwindmühle in Klein Falke gab es schon 1795, da der Müller urkundlich dazu aufgefordert wurde, Zinsen und Abgaben zu Michaelis zu entrichten. „Das innere Mühlwerk wurde durch das große eichene Antriebsrad in Gang gesetzt, welches verbunden durch die Hauptwelle die Kraft der Windflügel übertrug“, heißt es in einem Bericht. Die Windmühlenflügel hatten einen Durchmesser von 22 Metern. In guten Zeiten schaffte man 15 Zentner Getreide am Tag zu mahlen. Seit 1865 war die Mühle im Besitz der Familie Kresse, deren letzter Müller Max Kresse 1974 verstarb. Seitdem wurde die Mühle nicht mehr betrieben. 1977 noch unter Denkmalschutz gestellt, brach 1980 ein Flügel ab und auf Betreiben der Staatssicherheit wurde sie 1981 abgerissen. Nun ist nur noch ein alter Mühlstein übrig und die Hauptwelle soll in Blankenhain sein. Seit dem 28. März 2009 gibt es wieder ein Modell der Bockwindmühle, durch Bürgerfleiß geschaffen, im Maßstab 1:5. Der Richtspruch wünscht ihr: “Sie soll auf festen Füßen steh´n, auch wenn die Stürme kräftig weh´n!“
Mühlen prägten früher unsere Landschaft, waren Wegmarkierungen oder Landschaftszeichen. Allein vom Reuster Berg aus sollen in den 30 er Jahren noch 21 Mühlen zu sehen gewesen sein. Der Name Müller, niederdeutsch Möller, existiert in Deutschland fast 680 000 mal und ist somit der häufigste Name. Das Sprichwort „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ geht auf den Müllerberuf zurück, denn der Sachsenspiegel (ca. 1230) legte fest, dass in der Reihenfolge des Erscheinens der Kunden gemahlen werden musste. Vordrängler hatten also keine Chance. In Sagen oder Märchen wie „Der gestiefelte Kater“ wurde des Müllerberufes gedacht. Im Volkslied „Das Wandern ist des Müllers Lust...“ wird der Beruf des Müllers besungen. Aber nicht nur Müller wanderten, auch Helmut Janka wandte sich der Gegend der Klein Falkaer Mühle zu, um die schönsten Ansichten von Niebra, Falka, vom Amselgrund oder Pösneck und von der Windmühle für uns festzuhalten.
Foto: Dr. H. Christel

Quelle: Neues Gera, 08.05.2009, NG 18-09

1 Kind von Nr. 1

2. Zörner, Erdmann, Windmüller, * geschätzt 1775, + Klein-Falke vor 17.11.1879
Im Jahr 1775 wurde in Klein-Falke/Kleinfalka von Georg Zörner die Bockwindmühle erbaut (Quelle: http://www.myheimat.de/seelze/freizeit/u…en-d125721.html).
Bei dem Erbauer kann es sich um den Vater von Erdmann Zörner handeln.
oo Xyw NN, * geschätzt 1780, + Klein-Falke vor 17.11.1879

1 Kind von Nr. 2

3. Zörner, Gottlieb Erdmann, ev., Fabrikarbeiter, Handarbeiter, * Klein-Falke 02.02.1804, + Gera 16.11.1879
Großfalka, Kleinfalke mit dem dazugehörenden Wüstfalke, Niebra und Otticha sind seit dem 1. April 1994 zur Stadt Gera eingemeindet.
Der Ortsteil Kleinfalke bildet zusammen mit Wüstfalke, Großfalka, Niebra und Otticha die Geraer Ortschaft Falka mit 421 Einwohnern (Stand 31. Januar 2009).

Tod angezeigt vom Schuhmacher Max Wilhelm Kahlow, bei dem Gottlieb Zörner 1879 wohnte.

Wohnort (1878): Gera (Zschochern)
Wohnort (1879): Gera, Böttchergasse 21

Zwei Ehefrauen sind genannt, genaueres muss noch geklärt werden:
Johanne Erdmuthe Wolfram, als Ehefrau im Sterbeeintrag genannt
Johanne Christian Markgraf, als Ehefrau des verstorbenen GE Zörner in ihrem eigenen Sterbeeintrag genannt
oo I. geschätzt 1835 Johanne Christiane Markgraf, * Kaseln 01.11.1814, + Gera 18.08.1895
Geburtsort: Kaseln, vielleicht auch Kasel oder Kassel?
1895 wohnhaft in der städtischen Versorgungsanstalt; verstorben im städtischen Krankenhaus Gera., II. Johanne Erdmuthe Wolfram
Quellen: Sterbereigster: 775/1879, Gera (nachmittags um zehn und ein halb Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.09.2010, 22:26
Gerd 70 Gerd 70 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2009
Beiträge: 22
Standard Zörner Gera

Hallo Marco,

Danke, dass du an mich gedacht hast. Zörner ist zwar nur eine Nebenlinie, aber auch die wird gesammelt.

viele Grüße
Gerd
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.07.2017, 15:59
MariCa MariCa ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2017
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 10
Standard

Hallo Marco und Gerd,
eure Beiträge sind ja schon etwas her

Habt ihr zufällig eine Klara Zörner in euren Forschungen? Sie ist meine Uroma und 1884 in Romschütz geboren und 1969 in Ronneburg gestorben. Von dieser Seite weiß ich leider noch überhaupt nichts
Jedenfalls hat sie 1906 meinen Uropa Hugo Robert Krähahn geheiratet und die beiden haben in Großenstein gewohnt.

Falls ihr was wisst, wäre ich unheimlich dankbar!!!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:09 Uhr.