Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 03.08.2015, 22:44
ManuelKrug ManuelKrug ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2015
Beiträge: 22
Standard Todeseintrag meines in Buchenwald umgekommenen Urgroßonkels.

Oma wusste nur, dass Onkel Erich im Konzentrationslager umgekommen war. Vor 2 Wochen fand ich seinen Geburtsregistereintrag und damit vermerkt auch seinen Todestag, gemeldet für Weimar. Es musste demnach Buchenwald sein. Heute Abend habe ich den Todeseintrag im Internet (fold3.com) gefunden. Je konkreter es wird, umso näher geht es dann schon

Kann mir jemand bei der Interpretation helfen:

Was bedeutet "BV."? Ich weiß, dass 29427 die Häftlingsnummer ist. Danach folgen Name, Rufname, Geburtsdatum, Geburtsort und offenbar Todesdatum. Was bedeutet die "10:30" dahinter? Ist das die Uhrzeit des Todes? Unten links handschriftlich steht "10.12.1943" Bedeutet das, dass er an dem Tag nach Dora gebracht wurde?

Kennt sich jemand mit sowas aus? Wäre dankbar für jede Info.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Page 675.jpg (252,6 KB, 102x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.08.2015, 00:45
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Hallo, die Häftlinge wurden im KZ "kategorisiert", auch mit den bekannten farblichen Markierung (vgl. https://upload.wikimedia.org/wikiped...ionslagern.jpg). "BV" steht dabei für "Berufsverbrecher" (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Berufsverbrecher). 10:30 steht meines Ermessens am ehesten für den Todeszeitpunkt, wobei dieser wie auch die Angabe der Todesursache von ungenau bis absichtlich falsch reichen kann.

Im Totenbuch des Lagers gibt es keine weiterführenden Angaben (http://totenbuch.dora.de/names/detai...2592/ref/names), aber möglicherweise hilft eine Archivanfrage (http://www.buchenwald.de/708/).

Grüße, A

Geändert von Acanthurus (04.08.2015 um 00:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.08.2015, 02:09
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.669
Standard

Zitat:
Zitat von ManuelKrug Beitrag anzeigen
....Bedeutet das, dass er an dem Tag nach Dora gebracht wurde?...
Hallo,
er wird bereits vor seinem Tod in Dora gearbeitet haben, und auch dort verstorben sein!
Die offizielle Angabe Todesort Weimar wurde offenbar gemacht, weil niemand in der Öffentlichkeit etwas über die Existenz der geheimen unterirdischen Raketenfabrik Dora erfahren sollte.
Gruss
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.08.2015, 10:44
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Dora wird als Sterbeort auch in der verlinkten Liste des Lagers genannt.

Grüße, A.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.08.2015, 17:12
ManuelKrug ManuelKrug ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.03.2015
Beiträge: 22
Standard

Hallo zusammen.
Vielen Dank für die Antworten.
Bisher ging mir kein Fall im Rahmen meiner Familienforschung so nahe

"BV." als Berufsverbrecher bedeutet, dass er absichtlich falsch "kategorisiert" wurde, was nicht unüblich war, weil dadurch Häftlinge gegeneinander aufgebracht wurden. Er war nämlich bekennender Sozialist und wäre demnach "politisch" gewesen.

Die Todeszeit nehm ich jetzt auch mal so hin. Anfrage an Weimar zum Sterberegistereintrag ist heute auch rausgegangen. Bin gespannt was darauf so steht. Neben den Gründen der Geheimhaltung von Dora, hatte Buchenwald selbst ja sicherlich kein eigenes Standesamt, und war offenbar Weimar zugeteilt. Erstaunlich, dass die Bürokratie inmitten des 2. Weltkriegs entsprechend funktioniert hat.

Als Todesursache ist seine Lungenkrankheit plausibel wegen Stäube im Bergwerk. "Herzschwäche" grenzt an einer Binsenweisheit, da bei den Bedingungen bei sicherlich jedem Häftling Herzschwäche gegeben hat.

Vielen Dank für den Link. Im Eintrag im Totenbuch Dora stimmen auch seine zweiten Vornamen. Ich werde mal wirklich eine Rechercheanfrage stellen, bin gespannt was da so rauskommt.

Schockierend sind natürlich auch Bilder, die man von jenem Lager so findet. Ich glaube ich werde seiner noch lebenden Nichte (meiner Oma) die meisten Details nicht weitererzählen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 04.08.2015, 19:15
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Hallo Manuel,

nochmal zur Todesursache: Die dürfte in sehr vielen Fällen wirklich ausgedacht sein und man sollte da keine Plausibilität suchen. Die Tuberkulose war zwar häufig damals und bei von Mangelernährung und anderen Krankheiten geschwächten Häftlingen konnten da auch jüngere Personen daran sterben. Gerade "Herzschwäche" wird sehr häufig genannt, die vermeintlich "natürliche" Todesursache soll die mörderischen Arbeitsbedingungen, Folter und Ermordung kaschieren. Die vermeintliche "Exaktheit" ist auch so ein Ding, wenn man bedenkt, dass bei der angestrebten "Vernichtung durch Arbeit" eine medizinische Versorgung meist nicht gegeben war und auch niemand an einer korrekten Diagnosefindung organisiert war (zudem bei hunderten Toten pro Monat).

Grüße, Acanthurus
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.08.2015, 19:56
ManuelKrug ManuelKrug ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.03.2015
Beiträge: 22
Standard

Hallo Acanthurus,

da stimme ich Dir zu.

Wirklich sicher ist nur das Todesjahr. Denn schon beim Datum selbst gibt es "Fehler": Auf dem o.g. Eintrag ist der 16.05. angegeben, auf dem Geburtenregistereintrag wurde hingegen der 6.5. vermerkt.

Habe mal den Rechercheauftrag gegeben. Mal sehen wie lange es dauert und ob die mehr haben als das o.g. Darüberhinaus bin ich auf den Sterberegistereintrag aus Weimar gespannt. Werd mich melden wenn es etwas neues gibt.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.08.2015, 11:15
Benutzerbild von urmel_x
urmel_x urmel_x ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.06.2015
Beiträge: 102
Standard Sachbuch zu Buchenwald-Dora

Hallo,

als Sachbuch zum Themenkomplex Buchenwald-Dora/Dora-Mittelbau kann ich das wohl als Standardwerk zu bezeichnende Buch

Zwangsarbeit im Raketentunnel

von Andre Sellier

empfehlen.

Gruß,

Urmel
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.08.2015, 01:42
ManuelKrug ManuelKrug ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.03.2015
Beiträge: 22
Standard

Hallo zusammen. Ich habe nun den Sterberegistereintrag aus Weimar bekommen.

Eintragungen zum Geburtstag/Geburtsort und Eltern sind korrekt. Als Todesursache wurde nunmehr nur "Herzschwäche." angegeben. Die Meldung erfolgte schriftlich durch den "Leiter des Krankenreviers Weimar-Buchenwald" was an sich schon seriöser und sauberer klingt als alles war. Bis hierhin gibt es keine offenen Fragen.

Als Todeszeitpunkt bestätigt sich der 16.05.1944 um 10:30 Uhr. Wie sicher kann man hier nun sein? Kann man das Datum (16.05.1944) als 100%ig sicher ansehen?

Allerdings steht auch drin, dass er "geschieden" war. Aber keinerlei Anmerkungen mit wem er wann und wo verheiratet war (auch nicht in seinem Geburtenregistereintrag). Ich gehe davon aus, dass die Insassen zwangsweise geschieden wurden. Für mich ist es aber eine Überraschung, weil meine Oma (seine Nichte) sicher weiß, dass er nicht verheiratet war. Ist es möglich, dass ledige Häftlinge den "Status" geschieden bekommen haben, um ihnen einen (für die damalige Zeit) Makel anzuhängen und damit zusätzlich herabzuwürdigen? Oder kann man sicher sein, dass er wirklich verheiratet war?
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.08.2015, 09:19
Benutzerbild von genera
genera genera ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.01.2014
Beiträge: 120
Standard

Hallo Manuel,

das Todesdatum würde ich als gegeben akzeptieren. Niemand weiß genau, ob er wirklich an diesem Tag starb. Hier schlägt die deutsche Bürokratie zu. Buchenwald war ein "ordentlich" geführtes Konzentrationslager auf deutschem Boden. Einlieferungen wurden ebenso wie Abgänge penibel dokumentiert. Wenn er also in Dora starb, musste das auch in den Listen oder Karteien ausgetragen werden. Ob nun genau der 16.05. der Todestag war oder es nur an diesem Tag gemeldet wurde kann wohl keiner mehr sagen. Herzschwäche war die "typische Bezeichnung" bei Abgängen. Vernichtung durch Arbeit und Erschöpfung hätte auf einem amtlichen Totenschein auch doof ausgesehen. Ob der Status geschieden zutreffend ist wirst Du selber erforschen müssen. Von dem Bruder meines UrGroßvaters, der in Dachau interniert war, weiß ich, dass er verheiratet war und nicht zwangsgeschieden wurde. Hier wäre also noch Forschungsarbeit für Dich offen. Ich glaube auch nicht, dass zwangsläufig bei allen KZ-Insassen geschieden eingetragen wurde. Warum auch?
Zusätzliche Diskreditierung? Hatten die Einweisenden (bei Politischen i.d.R. die Gestapo) doch gar nicht nötig. Wer ins KZ kam war praktisch rechtlos. Die familiäre Situation dürfte da nebensächlich gewesen sein.

Gruß genera
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:31 Uhr.