#1  
Alt 08.05.2021, 17:53
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 404
Standard Tod einer geschiedenen Person

Hallo,
der eine oder andere von euch hatte doch sicher Vorfahren, die geschieden wurden und nicht wieder geheiratet haben. Wurde die Scheidung bei seinem bzw. ihrem Tod vom Standesbeamten erwähnt oder nicht? Wenn ja, mit welchen Worten?

Freundliche Grüße
Jo
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.05.2021, 18:24
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 10.851
Standard

Nein, meine Vorfahren wurden sämtlich durch den Tod geschieden.
Bei den "anderen" liest man im 19. Jahrhundert häufig "separi(e)rt.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.05.2021, 19:44
Muecke Muecke ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 08.06.2020
Beiträge: 30
Standard

Hallo,

Bei. Mir sind auch alle, die ich bis jetzt gefunden habe, verheiratet geblieben. Nur mein Großvater hatte sich in den 40er Jahren scheiden lassen, aber dann meine Großmutter heiratet.

Gruß, Jan
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.05.2021, 10:34
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.917
Standard

Hallo

Ich denke, das kommt mal wieder auf Zeit und Ort an. Ich nehme an, du beziehst dich auf Sterberegister und Todesurkunden?

Wenn dafür Formulare / vorgeschriebene Register verwendet wurden und dort der Zivilstand dabei ist, müsste folglich "geschieden" erwähnt werden.

Bei den aktuellen Todesurkunden in der Schweiz wird der Zivilstand erwähnt, aus Kostengründen habe ich aber keine Todesurkunde der einzigen Verwandten, die nach der Scheidung nicht wieder geheiratet hat. In der Schweiz gibt es noch das Familienbüchlein, sozusagen eine kompakte offzielle Sammlung mit allen standesamtlichen Einträgen der Familie (Geburt, Heirat, Tod der Eltern, Geburt und Heirat oder Tod der Kinder). Dort steht eine Scheidung natürlich drin.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.05.2021, 11:13
Benutzerbild von Mr. Black
Mr. Black Mr. Black ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.08.2009
Ort: Königreich Preußen
Beiträge: 652
Standard

Hallo Jo,

ich habe diverse Beispiele in dem Kontext; nachfolgend drei ausgewählte:

1893 heißt es: "gerichtlich geschieden von ..."
1916 heißt es: "geschieden"
1952 heißt es: "geschieden".

Alles Standesamt; KB habe ich nicht nachgesehen.

Alles Gute

Marcus
__________________
Just a drop of water in an endless sea. All we are is dust in the wind.
http://ahnensuche.wordpress.com/
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.05.2021, 13:01
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 404
Standard

Hallo,
vielen Dank für die Antworten.
Garfield hat wohl Recht, dass es auf Zeit und Ort ankommt, ich vermute, auch auf das Geschlecht des Verstorbenen.
Zwei Beispiele aus Sterberegistern:

1. Verstorbene Frau aus Patschkau/Schlesien, 1900:
XY zeigte an, dass die separirte P. G., geborene A., verwitwet gewesene Z., am ... verstorben sei.

2. Verstorbener Mann aus Münsterberg/Schlesien, 1925:
P. B. zeigte an, dass der J. B., ihr Ehemann, am ... verstorben sei.
Bei dem verstorbenen Mann geht überhaupt nicht hervor, dass er geschieden war. Er war aber geschieden!

Vielleicht hat jemand noch weitere Beispiele, möglichst von Personen, die nicht wieder geheiratet haben.

Freundliche Grüße
Jo
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.05.2021, 13:06
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 10.851
Standard

Zitat:
Zitat von Raschdorf Beitrag anzeigen
2. Verstorbener Mann aus Münsterberg/Schlesien, 1925:
P. B. zeigte an, dass der J. B., ihr Ehemann, am ... verstorben sei.
Bei dem verstorbenen Mann geht überhaupt nicht hervor, dass er geschieden war. Er war aber geschieden!

Verstehe ich es richtig, dass die Anzeigende nicht die geschiedene, sondern die Folgefrau ist?

In dieser Konstellation (Geschiedener ist wiederverheiratet) steht mMn im vorschriftsmgemäßen Eintrag über frühere Ehen und Scheidungen nichts.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.05.2021, 13:10
Raschdorf Raschdorf ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.03.2012
Beiträge: 404
Standard

Hallo,

ja, die Anzeigende war nicht die geschiedene, sondern die Folgefrau.

Jo
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.05.2021, 13:13
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 10.851
Standard

Unbedarfte Standesbeamte (kleine Standesämter auf dem Land) haben sicherlich manchmal mehr eingetragen, als sie sollten.
Die versierten sicher nicht. Frühere Ehen waren beim Tod mMn nicht mehr zu erwähnen.
__________________
Falls im Eifer des Gefechts die Anrede mal wieder vergessen gegangen sein sollte, wird sie hiermit mit dem Ausdruck allergrößten Bedauerns in folgender Art und Weise nachgeholt:
Guten Morgen/Mittag/Tag/Abend. Grüß Gott! Servus.
Gude. Tach. Juten Tach. Hi. Hallo.

Und zum Schluss:
Freundliche Grüße.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 09.05.2021, 17:54
Mismid Mismid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.02.2009
Beiträge: 608
Standard

Zitat:
Zitat von Raschdorf Beitrag anzeigen
Hallo,
der eine oder andere von euch hatte doch sicher Vorfahren, die geschieden wurden und nicht wieder geheiratet haben. Wurde die Scheidung bei seinem bzw. ihrem Tod vom Standesbeamten erwähnt oder nicht? Wenn ja, mit welchen Worten?

Freundliche Grüße
Jo

Ich kenne das frühestens ab den 1870er Jahren. Normal steht ja dabei, der ledige, verheiratete, geschiedene.
Wenn er natürlich mehrmals verheiratet war, kann auch verheiratet mit dem Partner in 2., 3., ...10. Ehe obwohl er davon vielleicht mindestens einmal geschieden war. Davor war es extrem schwierig sich scheiden zu lassen z.B nachgewiesener Ehebruch, weil es sonst einer Exkommunikation gleichkam. Und das war früher nicht so toll.

Geändert von Mismid (09.05.2021 um 17:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:15 Uhr.