Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 22.10.2014, 14:10
chris2588 chris2588 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2014
Beiträge: 2
Standard FN Krappidel

Familienname: Krappidel
Zeit/Jahr der Nennung: Unbekannt
Ort/Region der Nennung: Leipzig/Sachsen


Hallo Forum,
ich bin ganz neu hier und hab gleich mal eine Frage zu diesem Namen, da ich leider so gut wie gar nix im Netz darüber finde.
Was könnte er genau bedeuten?

Bis jetzt ,hatte ich nur das gefunden, wo zumindestens "Krapp" erklärt wird.
http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=64852
Und "el", scheint ein Suffix zu sein, der eine Verniedlichung beschreiben soll.

Aber ob das alles so stimmt weiß ich nicht genau.

Viele Grüße

Geändert von chris2588 (22.10.2014 um 14:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.10.2014, 14:46
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 8.897
Standard

Hallo,

zur Bedeutung haben vermutlich andere noch etwas. Der Name taucht ja als Crapidel, Krapidel, Krappidel auf. Erste gefundene Nennung Mitte 16. Jhdt. Lübener Pfarrer Johann Crapidel, evtl. derselbe der im Album der Wittenberger Studenten um 1550 auftaucht, wird als corensis bezeichnet. Im Verzeichnis steht der Name dann in Verbindung mit Breslau und Guhrau (corensis?).

Freundliche Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.10.2014, 14:54
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.128
Standard

Hallo chris,

der seltene FN Krappidel, der in D auch sehr selten in der Form Krapidel vorkommt, scheint böhmischen / tschech. Ursprunges zu sein.

Im Buch Der Adel von Böhmen (1904) ist eine Familie Krapidel aufgeführt.
In dieser Schreibweise gibt es den FN heute nicht (mehr ?) in der ČR, aber (selten) die ähnl. FN Krapítek und Krapitek.
Nach D. Moldánová, Naše příjmení gehen diese FN zurück auf tschech. krápat "tröpfeln" (vgl. krápník - Tropfstein)
__________________
Freundliche Grüße
Laurin

Geändert von Laurin (23.10.2014 um 09:30 Uhr) Grund: Anmerkungen gelöscht
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.10.2014, 15:01
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 8.897
Standard

Hier noch aus Schimon: Der Adel von Böhmen, Mähren und Schlesien:

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg krapidel.jpg (5,9 KB, 5x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.10.2014, 15:09
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 8.897
Standard

In jenem Werk wird sich offenbar auch mit dem Namen auseinandergesetzt.

Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Krapidla.jpg (25,1 KB, 8x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.10.2014, 15:14
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 8.897
Standard

Nochmal 150 Jahre früher: http://books.google.de/books?id=553F...opidlo&f=false

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.10.2014, 18:00
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.128
Standard

Zitat:
Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen
In jenem Werk wird sich offenbar auch mit dem Namen auseinandergesetzt.
So ist es auch.
Anbei die bewußte Seite 14, Textpassage jak tylko poprostu znieksztalceniem polskiego wyrazu »kropidło«
und die Übersetzung zu poln. kropidło "Sprengwedel" (für Weihwasser).
Und damit sind wir - ebenso wie im Tschechischen - auch beim "Tröpfeln"
Angehängte Grafiken
Dateityp: png Ashampoo_Snap_2014.10.22_17h34m57s_001_.png (23,1 KB, 7x aufgerufen)
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf Krapidła.pdf (502,3 KB, 7x aufgerufen)
__________________
Freundliche Grüße
Laurin

Geändert von Laurin (23.10.2014 um 18:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 23.10.2014, 12:52
chris2588 chris2588 ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 22.10.2014
Beiträge: 2
Standard

Wow, so viele Antworten
Vielen Dank für diese ganzen Infos!
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 23.10.2014, 16:54
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.128
Standard

Hier noch die heutige Verbreitung des FN Kropidło in PL: http://www.moikrewni.pl/mapa/komplet...5C5%2582o.html

Interessant sind die Google-Bilderseite zu Kropidło und die poln. Wikipedia-Seite zu Kropidło szafranowe (Safran-Rebendolde).

Weiterhin sehr aufschlußreich ist die Lebensgeschichte von Herzog Johann I. von Oppeln, seit 1382 Bischof, der von seinen
Zeitgenossen Kropidło (Sprengwedel) genannt wurde - was für einen Geistlichen doch naheliegend sein könnte.
Dieser wird wohl keine legitime Nachkommenschaft aufweisen - also ist Kropidło bei den anderen Namensträgern gleichfalls ein Übername / Nickname.

Im deutschen Sprachgebrauch - der wohl im Herrschaftsbereich der Habsburger Monarchie üblich war, könnte somit
aus poln. Kropidło --> tschech. Kropidlo --> deutsch Krop(p)idel --> mundartl. Krap(p)idel entstanden sein.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin

Geändert von Laurin (23.10.2014 um 18:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:44 Uhr.