#1  
Alt 29.12.2018, 10:10
Schokoladenhai Schokoladenhai ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 6
Standard Landesarchiv Gebühren aktuell?

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1946
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Berlin
Konfession der gesuchten Person(en):
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Hallo zusammen,
da ich ein paar Jahre ausgesetzt habe: sind die 30 Euro für eine Urkunde aus dem Landesarchiv immer noch eine Jahresgebühr oder - wie auf dem Vordruck vermerkt - pro Vorgang?
Ich würde mir gern eine Urkunde zusenden lassen. Alle nötigen Daten konnte ich den Namensverzeichnissen finden.

Vielen Dank.

Herzliche Grüße
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.12.2018, 10:20
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.599
Standard

Ich war letztes Jahr auch nicht da, aber es sollte nach wie vor eine Gebühr pro Kalenderjahr sein pro private Forschung. Erbenermittler z. B. oder Berufsgenealogen sollen diese Gebühr je Forschung bezahlen.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 29.12.2018, 13:18
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.341
Standard

das würd mich auch interessieren, im Netz steht auf deren Seite, wenn man die Urkundennummer hat bekommt man 3 im Jahr kostenfrei.


Auf dem Antrag stehen 30€ minimum PRO ANFRAGE. Nicht pro Jahr - oder lese ich das falsch?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.12.2018, 14:46
Schokoladenhai Schokoladenhai ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 29.12.2018
Ort: Berlin
Beiträge: 6
Standard

Hallo,

ja, das fand ich auch sehr irritierend.

Hat jemand aktuelle Infos dazu?

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.12.2018, 16:11
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.341
Standard

Ich habe mal meinen Antrag hingeschickt und habe den Passus mit den 30€ einfach getrichen und einen Vermerk mit Hinweis auf den im Internet zu findendenden 3 Stck. kostenfrei pro Jahr gemacht.
Mal sehen was sie antworten wenn sie nach Neujahr wieder arbeiten.
Melde mich dann gerne wieder.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.12.2018, 18:54
IchVersuchsMal IchVersuchsMal ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: KA
Beiträge: 532
Standard

Am 14.12.18 bekam ich vom Landesarchiv eine Rechnung über 20,49 €:
20 € für 30 Minuten zus. Suchaufwand und 49 Cent Porto.


Dafür das mehrere Heiratsregister (insgesamt 15 Jahre!) durchsucht wurden fand ich es preiswert.
__________________
Suche Informationen zu Familien
Heinrich (Kreis Brieg, Umgebung von Sacken und Brockau)
Meisel, Neugebauer (Kreis Brieg, Falkenberg, Breslau)


Seidel (Kreis Brieg; Insbesondere Groß Jenkwitz; verstorben bei Breslau)
Meisel, Meister und Neugebauer (Kreis Gnesen; Umgebung von Hohenau, Falkenau)


Grab von Friedrich Wilhelm Urban (+ Ost-Berlin)


Rechner, Zinsinger in/um Staudheim (Rain)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.12.2018, 23:28
AlexanderM1976 AlexanderM1976 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.05.2015
Ort: Hessen
Beiträge: 356
Standard

Hey,

also ich hatte Ende November/Anfang Dezember angerufen und die Auskunft bekommen, das

a) die ersten 3 Anfragen im Jahr kostenlos sind (soweit alle Angaben vorhanden und die Mitarbeiter nichts selbst suchen müssen) und

b) die Kosten ansonsten eine Jahresgebühr (Kalenderjahr) sind (außer man ist professionell unterwegs - und auf diesen Personenkreis würde sich die "pro Vorgang" Aussage im Vordruck beziehen...)

(allerdings nur wenn alle Angaben fehlerfrei vorliegen und niemand selbsts uchen muß !!)

ich hatte deswegen nur eine email (ohne das Vordruckformular) mit 2 Trauungs- und 1 Sterbeanfrage geschickt und 2 Wochen später ca die Kopien per Post zugesendet bekommen ohne Portokosten o.ä. zahlen zu müssen...

bei einer schriftlichen Anfrage (inklusive dem Vordruck) vor 2 Jahren mit allen Angaben zu EINER Trauung hatte ich noch die 30€ zahlen müssen, wußte aber nicht das es eine Jahresgebühr ist...

Ich werde in Zukunft nur noch emails ohne das Formular schreiben und mich auf die - mir so mitgeteilten - Kosten bzw Kostenfreiheit bei 3/Jahr berufen..

beste Grüße und gutes neues,

Alexander

Geändert von AlexanderM1976 (30.12.2018 um 23:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.12.2018, 21:46
Zetteltante Zetteltante ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Swisttal
Beiträge: 189
Standard

Zitat:
Zitat von AlexanderM1976 Beitrag anzeigen
Hey,

Ich werde in Zukunft nur noch emails ohne das Formular schreiben und mich auf die - mir so mitgeteilten - Kosten bzw Kostenfreiheit bei 3/Jahr berufen..

Wenn Du im Januar schon weißt, daß den Rest des Jahres nichts mehr folgt, kannst Du das machen.



Weiß jemand, wie die Jahresgebühr berechnet wird? Nach Antragsdatum oder Bearbeitungsdatum?


Ich habe nämlich letzte Woche noch was losgeschickt. Das wird ja nun erst im nächsten Jahr bearbeitet werden...


Viele Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr
Zetteltante
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.02.2019, 13:30
OliverS OliverS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.07.2014
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 2.341
Standard

Zur Info:


"....die Benutzung von Personenstandsunterlagen im Landesarchiv kostet grundsätzlich 30 Euro, und das ist eine Jahresgebühr.

Wir können aber bei einfacheren Anfragen auf diese Gebühr verzichten. Als ‚einfache Anfrage‘ gilt die Anforderung von drei einfachen Kopien oder einer beglaubigte Kopie, allerdings nur dann, wenn von den Urkunden jeweils Standesamt und Urkundennummer richtig angeben werden.

Bei allen anderen Anfragen – höhere Stückzahlen, mehr Beglaubigungen, Suchaufwand wegen unklarer Angaben – wird die Jahresgebühr fällig, und dazu jeweils die Kopier- und Beglaubigungskosten.

Die Bearbeitungszeit von schriftlichen Anfragen beträgt derzeit zehn bis zwölf Wochen..."

Wenn man im Laufe eines Jahres zu mehreren Erbfällen bzw. Stammbäumen recherchiert, dann wird die Gebühr entsprechend mehrmals fällig. Daher gilt die Gebühr ‚pro Antrag‘. Solche Fälle gibt es z.B. bei gewerblichen Erbenermittlern, die an mehreren Erbfällen parallel ermitteln.
Wenn Sie meine Information posten möchten, können Sie das gern tun. Das hat dann aber den Status einer privat veröffentlichten Information"

Also wenn man für sich und seinen Stammbaum anfragt, dann ist es pro Jahr 30€ lese ich dann daraus.

Denn der Antrag ist dann "Familienforschung xyz" und das ändert sich ja nicht im Jahr.
Also alle weiteren Anfragen beziehen sich auf den ersten Antrag im Jahr.


Gruß


Geändert von OliverS (18.02.2019 um 14:31 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.02.2019, 15:05
Zetteltante Zetteltante ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Swisttal
Beiträge: 189
Standard

Zitat:
Zitat von Zetteltante Beitrag anzeigen



Weiß jemand, wie die Jahresgebühr berechnet wird? Nach Antragsdatum oder Bearbeitungsdatum?


Auf Nachfrage erhielt ich die Auskunft, daß die Jahresgebühr nach Eingangsstempel zu entrichten ist.
Bedeutet für mich, obwohl die Anfrage noch im letzten Jahr gestellt wurde, daß ich trotzdem wieder 30 Euro zahlen muß...
Ich hatte mir für dieses Jahr allerdings eine Pause verordnen wollen, um an anderer Stelle weiterzuforschen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:48 Uhr.