Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 29.11.2010, 23:07
otto ludwig otto ludwig ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 23.08.2010
Beiträge: 11
Frage FN: Soesser, Sösser, Soehser, Seeser, Saesser

Meine Familienforschung stößt 1757 erstmals auf einen Johann Soesser
aus Worms-Horchheim. Über die Jahrhunderte und in den verschiedensten
Unterlagen sind die obengenannten Schreibweisen nachweisbar.

Meine Fragen: Wer kennt die Bedeutung des FN Soesser ?

Wer kann Infos zur regionalen Herkunft der
"Soesser" vor 1757 machen?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 01.12.2010, 16:56
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.126
Standard

Hallo,

nach Genevolu finden sich für die genannten FN folgende Einträge im Telefonbuch von 1998:
- Soesser: 1
- Sösser: 3 (Bad Mergentheim, Frankenthal, Mannheim)
- Soehser: 0
- Seeser: 75, überwiegend in Bayern
- Saesser: 0

Nach FamilySearch:
- Für den FN Saesser 10 Einträge für D, überwiegend Rheinland / Pfalz
- Für den FN Soesser 68 Einträge für D, sämtlich Pfalz

Die genannten FN scheinen sämtlich aus der ursprüngl. Form Sass(e)(r) verschliffen zu sein.

Für den Familiennamen Sasser finden sich insgesamt 31 Einträge im Telefonbuch von 1998 (nach Genevolu).
Die dreistelligen Postleitzahlenbezirke in denen der Name am häufigsten auftritt sind:
- (0.01097‰) PLZ(552) Ingelheim, auch Alzey und Mainz-Kastel
- (0.00893‰) PLZ(678) Rockenhausen, auch Alsenz und Feilbingert
- (0.00785‰) PLZ(555) Bad Kreuznach, auch Bad Sobernheim und Wöllstein

Bedeutung FN Sass(e)(r) (nach DUDEN LexFN):
- Wohnstättenname zu mhd. saze "Sitz, Wohnsitz, Rastort"
- Herkunftsname zum ON Sassen (z.B. Rheinld.-Pfalz)
- auch niederdeutsche Form von Sachs(e) (hier gemeint: Niedersachse); so auch nach HEINTZE/ Cascorbi 1908: Die Dt. FN

Nach Oeconomische Encyclopädie (1773 - 1858) von J. G. Krünitz:
- Sasse, ein bei den Jägern für Sitz übliches Wort wo es aber nur von dem Hasen gebraucht wird, um denjenigen Ort zu bezeichnen, wo ein Hase sitzt oder liegt.
Der Hase drückt sich in seiner Sasse.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.12.2010, 19:57
Irmgard Irmgard ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2005
Beiträge: 170
Standard

Hallo Otto Ludwig,

der FN dürfte aus dem ca 70km entfernten Ortsnamen Sossenheim gebildet worden sein.

Man hängte -heim ab und beugte das -o- zu -oe- und bildete so einen Herkunftsnamen, damit man wußte, woher der Mensch stammte. Voraussetzung: die Form Sösser ist die ältere bzw. die Namenänderung auf -ae- ist überhaupt gesicherte, spätere Verwandtschaft.

netten Gruß,
Irmgard
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 02.12.2010, 12:11
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.126
Standard

Zitat:
Zitat von Irmgard Beitrag anzeigen
...der FN dürfte aus dem ca 70km entfernten Ortsnamen Sossenheim gebildet worden sein.

Man hängte -heim ab und beugte das -o- zu -oe- und bildete so einen Herkunftsnamen, damit man wußte, woher der Mensch stammte.
Das sehe ich nicht so.
Der aus dem ON gebildete Herkunftsname müßte eher Sossenheimer lauten,
falls nicht mundartlich die Einwohner von Sossenheim sich selbst als Soesser bezeichneten.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:32 Uhr.