Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 11.05.2012, 22:33
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.791
Standard Kinateder

Familienname: Kinateder
Zeit/Jahr der Nennung: ab 1650
Ort/Region der Nennung: Bayerischer Wald


Hallo,

ich habe eine Frage zum FN Kinateder, bzw zum zugehörigen ON Kinated.


Mir ist aufgefallen, daß dieser FN (und evtl. auch der ON) sehr unterschiedlich geschrieben wird (Künädsdetter zB). Auch gibt es in derselben Gegend den FN Königseder. Besteht da ein Zusammenhang?

Wenn ja, was wäre richtiger?

1) die ursprüngliche Version war Königsed(er) und der Name ist im Dialekt verschliffen worden

2) die ursprüngliche Version war Kinated(er) und irgendein gelahrter Pfarrer meint mal, daß das eigentlich ein Königseder sein müßte, in Wirklichkeit leitet sich der Name aber von was ganz anderem ab.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.05.2012, 23:40
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.128
Standard

Hallo gki,

der zugehörende ON kann Kinatöd in Niederbayern sein.
Eine Verschleifung aus einem der ON Königsöd wäre denkbar, ist m.E. nach aber lautmalerisch zu weit vom FN Kinateder entfernt.

Du hast schon recht, viele Namen wurden nur nach Gehör aufgeschrieben - und der niederbayr. Dialekt hat da so einiges an Eigenheiten zu bieten,
vor allem für einen "Nichteinheimischen"
Das gilt ja bekanntermaßen für jeden Dialekt - "um die Ecke" oder "übern Berg" wird bereits ganz anders gesprochen.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 12.05.2012, 00:28
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.791
Standard

Mir will sich halt vor allem nicht erschließen, was ein König im Bayrischen Wald getan haben soll daß man nach ihm eine Ödung benannt hat...

Schau Dir doch mal bitte diese beiden Einträge an:

http://www.matricula.findbuch.net/ph...3892&count=542

(27.7.1765, Taufe des Franz Seraph, Sohn des Joseph Kinadeder, Häusler in Carlshäusern und der Magdalena. Pate Franz Schneider, Häusler aus Hohwinckl)

http://www.matricula.findbuch.net/ph...3892&count=509

(29.9.1762, Taufe der Theresia, Tochter des Joseph Königeder, Häusler beyn Carlshäusern, und der Magdalena, Patin Waldburga Schneiderin, Häuslerin in Hohwinckl)

Das sind doch wohl recht eindeutig beides Kinder derselben Familie (Vornamen der Eltern gleich, gleicher kleiner Ort, selbe Paten). Derartige Einträge brachten mich zu der Frage.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 12.05.2012, 08:35
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.128
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Mir will sich halt vor allem nicht erschließen, was ein König im Bayrischen Wald getan haben soll daß man nach ihm eine Ödung benannt hat...
Was hat wohl Bismarck mit dem nach ihm benannten Hering zu tun?
Das geschah nur im nationalen Überschwang - und er gab seinen Segen dazu.

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Schau Dir doch mal bitte diese beiden Einträge an:
Das sind doch wohl recht eindeutig beides Kinder derselben Familie (Vornamen der Eltern gleich, gleicher kleiner Ort, selbe Paten). Derartige Einträge brachten mich zu der Frage.
Die beiden Namen sind wohl doch sehr oberflächlich aufgeschrieben worden - zumal die Schrift die gleiche ist. Das wird wohl nicht der Pfarrer, sondern der Kirchenbuchführer gewesen sein.
Weshalb aber soll es nicht noch ein anderes verwandtes Ehepaar gleichen Namens im gleichen Ort gegeben haben?
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 12.05.2012, 10:36
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.791
Standard

Zitat:
Zitat von Laurin Beitrag anzeigen
Was hat wohl Bismarck mit dem nach ihm benannten Hering zu tun?
Das geschah nur im nationalen Überschwang - und er gab seinen Segen dazu.
Da gibt es wohl verschiedene Thesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bismar...Namensursprung

Zitat:
Die beiden Namen sind wohl doch sehr oberflächlich aufgeschrieben worden - zumal die Schrift die gleiche ist. Das wird wohl nicht der Pfarrer, sondern der Kirchenbuchführer gewesen sein.
Das kann gut sein. Aber spielt das eine Rolle?

Zitat:
Weshalb aber soll es nicht noch ein anderes verwandtes Ehepaar gleichen Namens im gleichen Ort gegeben haben?
Das Zusamentreffen von gleichen Vornamen der Eltern _und_ derselben Patenfamilie scheint mir doch sehr unwahrscheinlich.

Den Ort "Carlshäuser" finde ich nicht, aber ich denke, daß das eine Streusiedlung mit vielleicht 10 Häusern war.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.05.2012, 10:57
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.791
Standard

Ferner:

http://www.matricula.findbuch.net/ph...3905&count=497

(2. von oben)

Totenbucheintrag 10.6.1767

Franziskus des Joseph Königseder Häusler in Carlhäusern 2 Jahr altes Kind.


Auch hier (falls das Kind dasselbe war): Kinateder = Königseder.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 12.05.2012, 11:33
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.428
Standard

hallo gki,

falls Kinateder-Königseder auf einen ON Königsöd zurückgehen, dann vermute ich, dass es eine Einöde/ein unbesiedeltes Land/ein Wald auf königlichem/staatlichem Grund war. Vielleicht gibt Google books was her, auf die Schnelle fiel mir aber nichts genau Passendes auf.

Ähnliche Bildungen mit Herzogen-, Fürsten-, Grafen- gibt es ja auch sonst. In neuerer Zeit Köln-Königsforst, da war es dann der preußische König, oder Königsmoor (Königreich Hannover).

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 12.05.2012, 12:18
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.791
Standard

Hallo Xylander!

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
falls Kinateder-Königseder auf einen ON Königsöd zurückgehen, dann vermute ich, dass es eine Einöde/ein unbesiedeltes Land/ein Wald auf königlichem/staatlichem Grund war. Vielleicht gibt Google books was her, auf die Schnelle fiel mir aber nichts genau Passendes auf.

Ähnliche Bildungen mit Herzogen-, Fürsten-, Grafen- gibt es ja auch sonst. In neuerer Zeit Köln-Königsforst, da war es dann der preußische König, oder Königsmoor (Königreich Hannover).
Es gibt auch in Bayern zahlreiche solche Bildungen, allerdings eher selten in dieser Gegend. Der Wald nördlich von Passau war sicher mal Königsgut, aber die Besiedlung desselben fand doch recht spät statt, sodaß es mir nicht so ganz schlüssig erscheint, daß Orte nach einem König benannt wurden.

Daher meine Vermutung, daß "Kinat" ursprünglich etwas anderes bedeutete und erst später teilweise zu "König" umgedeutet wurde.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 12.05.2012, 12:26
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.791
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Es gibt auch in Bayern zahlreiche solche Bildungen, allerdings eher selten in dieser Gegend.
Mit "solche Bildungen" meinte ich speziell ON mit König. Andere ON mit Bischöfen gibt es reichlich. Breitenberg hieß zB mal Wenzelsreuth nach diesem Herrn hier:


http://de.wikipedia.org/wiki/Wenzeslaus_von_Thun
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.05.2012, 13:32
Xylander Xylander ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 2.428
Standard

Hallo gki,

die Umdeutung kann und will ich nicht ausschließen, zumal mir die regionalen Kenntnisse fehlen. Wäre ja auch das Spannendere.

Aber ganz allgemein schließt mE eine späte Besiedlung nicht die Namensgebung mit Königs- aus. Gemeint war dann nicht ein bestimmter König, sondern "das Königreich" als Grundeigentümer. Heute wäre so etwas ein Staatsforst der Bundesrepublik oder des Landes Bayern, wobei ich nicht beschwören möchte, ob das jetzt staatsrechtlich und eigentumsrechtlich die genaue Analogie wäre.

Aber wenn so ein Gebiet besiedelt wird, auch oder gerade bei später Besiedlung, dann wäre für mein Gefühl eine solche Ortsbenennung sehr plausibel.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:03 Uhr.