Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 19.04.2013, 17:14
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.128
Standard FN Leidiger

Familienname: Leidiger
Zeit/Jahr der Nennung + Ort/Region der Nennung:
1624 Enslingen
1693 Heilbronn
1702 Petershagen
1788 Rockenhausen
1788 Würzweiler
1798 Bislich
1881 Finsterwalde

PN von dorsch an Laurin vom17.04.2013 (auszugsw. mit Zustimmung von dorsch)
Zitat:
... etwas zu dem Namen "Leidiger" ...?
Ich komme nur bis 1765 zurück; von da bis heute existiert meine Sippe (ev.) in Thüringen.
Es gibt auch eine Leidiger-Sippe (kath.) um Coesfeld herum, aber die sind nicht verwandt.
Es gibt in der Familie eine Theorie zur Namensetymologie, aber ich bezweifele, dass die stimmt ...
LG Dorothee
Hallo Dorothee,

der FN Leidiger könnte ein Herkunftsname (gekennzeichnet durch das Suffix -er) zu einem Ort Leidig(en) sein -
den scheint es aber nicht zu geben bzw. gegeben zu haben.
Sowohl in der histor. als auch in der akt. geograf. / topograph. Lit. einschl. Kartenwerken finden sich nur Leiding und Leidingen
(Auszug aus Rudolph, Ortslex. Dt.Land anbei).

Aus Bahlow Dt.Namenlex.:
Leiding(er): oberdt.-bair. Herkunftsname, auch Leidiger. --> das wäre evtl. noch ein Ansatzpunkt.

Gottschald Dt. Namenkunde und Naumann, Das gr. Buch der FN haben weder Leidiger noch Leidinger.

DUDEN LexFN hat den FN Leidig und erklärt: Übername zu mhd. leidec, leidic "betrübt, böse, unlieb, widerwärtig";
zu mhd. līdec, līdic "leidend, geduldig"; zu frühneuhochdt. leidig "betrübend, leidvoll, ängstlich"

M.E. nach die sinnfälligsten Deutungen finden sich bei Heintze, Die dt. FN (1908); Auszüge anbei:
1. Ausgehend von LEUDI, ahd. / mhd. liut "Volk" (Leute) aus dem Rufnamen Liudiger (ahd. liut + ahd. gēr "Speer") entstandene Form eines FN
2. Ausgehend von LAITHA, ahd. leid "leid" (i.S. von feindlich) bzw. von ahd. leitjan "leiten"
Betrachtet man die Deutungen nach Heintze, ist das Vorkommen des FN Leidiger sowohl an voneinander entfernten Orten
als auch unterschiedlicher Konfession nachvollziehbar.

Eine mögliche Verschleifung des FN Leidiger aus dem (rhein.) Berufs-Übernamen Leyendecker / Leiendecker - wie anderenorts im www. erwähnt -
kann insoweit stark bezweifelt werden, da die daraus entstandene Kurzform Leidecker und nicht Leidiger lautet.
Siehe auch hierzu einen Auszug aus Heintze.
Angehängte Grafiken
Dateityp: png Ashampoo_Snap_2013.04.19_16h23m59s_001_.png (26,6 KB, 8x aufgerufen)
Dateityp: png Ashampoo_Snap_2013.04.18_16h26m57s_002_.png (15,9 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: png Ashampoo_Snap_2013.04.18_16h25m33s_001_.png (9,0 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: png Ashampoo_Snap_2013.04.18_16h29m49s_004_.png (42,4 KB, 7x aufgerufen)
Dateityp: png Ashampoo_Snap_2013.04.18_16h27m57s_003_.png (28,5 KB, 4x aufgerufen)
__________________
Freundliche Grüße
Laurin

Geändert von Laurin (20.04.2013 um 15:33 Uhr) Grund: Ergänzung zum RN Liudiger eingefügt
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.04.2013, 20:00
Benutzerbild von dorsch
dorsch dorsch ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.12.2011
Beiträge: 291
Standard

Herzlichen Dank für die ausführliche Recherche, Laurin!
Das muss ich mir erstmal alles in Ruhe durch den Kopf gehen lassen .... Bei den Erklärungen nach Heinze, müsste der Name da nicht häufiger sein? Er ist lt. Namensverbreitungskarte ja eher selten.
LG
Dorothee
__________________
„Krönung der Alten sind die Enkel und der Stolz der Kinder sind ihre Ahnen“ (Sprüche, Kap.17, Vers 6)

Suche nach FN Leidiger in Thüringen.

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.04.2013, 20:35
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.128
Standard

Zitat:
Zitat von dorsch Beitrag anzeigen
Bei den Erklärungen nach Heinze, müsste der Name da nicht häufiger sein? Er ist lt. Namensverbreitungskarte ja eher selten.
Das ist insofern nicht verwunderlich - bildete doch das Wort liut "Volk" die Grundlage für sehr viele darauf fußende Rufnamen
und davon ausgehend hunderte verschiedener Familiennamen, diese wiederum entstanden durch verschiedene "onomastische Mechanismen",
wie z.B. ein- und mehrstufige Kürzungen, Verkleinerungen etc.
Siehe dazu neben Heintze auch das noch frühere onomastische Werk von Förstemann "Altdeutsches Namenbuch".
__________________
Freundliche Grüße
Laurin

Geändert von Laurin (19.04.2013 um 22:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:45 Uhr.