Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe > Lese- u. Übersetzungshilfe für fremdsprachige Texte
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 25.11.2016, 19:56
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.912
Standard Heirat 1680

Quelle bzw. Art des Textes: KB-Eintrag
Jahr, aus dem der Text stammt: 1680
Ort/Gegend der Text-Herkunft: bei Suhl/Thüringen
Namen um die es sich handeln sollte:


Liebe kluge Lesehelferinnen und -helfer!

Bei diesem KB-Eintrag (unten links)
Heirat 1680 PV Ripp.jpg

lese ich Folgendes:

D. 24. Ejusdem Paulus Valentinus Ripperger, faber clavius
Joh[a]nnis Rippergers Aurigae h[uius] l[oci] relictus filius alterius
cum Barbara __ffin[?] Valentini __ffs[?] Aurigae __ __
_____ __d__ii h[uius] l[ocus] filia 6ti ____s Pr[ae]missa tria pro-
clamationis in Ecclesia Albrechtensi[?] celebravit ___ ___ ___
in c[o]p[ulationem?] c__.

Übersetzung:
Am 24. desselben Monats, Paul Valentin Ripperger, Nagelschmied,
des Johann Ripperger, hiesigen Fuhrmanns hinterlassener zweiter Sohn,
mit Barbara ________, des Valentin _________ Fuhrmanns ___ ____
___________ von hier, Tochter, _______ nach drei vorher-
gehenden Proklamationen in der Kirche von Albrechts feierte _______
in die Ehe ___________




Könnt ihr mit bei den Lücken im lateinischen Text helfen? Ein Blick auf die anderen Einträge lohnt sich wahrscheinlich.

Sollte jemand gar das Kleinkarierte unten drunter deuten können, wär das eine tolle Zugabe.

Danke im Voraus!
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.11.2016, 02:01
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Hallo, das ist aber echt schwer...
Also auf der gegenüberliegenden Seite sieht man die Namen
(7. Zeile von unten) “Margaretha Stumpffin ... Balthasari Stumpffi civis...”
sowie (2. Zeile von unten) “Georgi Schmidti Agricoli
Das “St” bzw. “Sch” ist zwar leicht anders, also mehr “S”, könnte aber beim Nachnamen der Barbara und ihrem Vater Valentin noch als Variante durchgehen.
Das “ff” in “Stumpff” erscheint mir wieder sehr ähnlich.

Ein Versuch ohne Gewähr:

D. 24. Ejusdem Paulus Valentinus Ripperger, faber clavius
Joh[a]nnis Rippergeri Aurigae h[uius] l[oci] relictus filius alterius
cum Barbara Steffin Valentini Steffi Aurigae & Ar[-]
schedis[?] judicÿ h[uius] l[ocus] filia____s Pr[ae]missa tria pro-
clamationis in Ecclesia Albrechtensi[?] celebravit ul[timu]s[?] beni f[e]c[i]t
in c[o]p[ulationem?] c__.

VG Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (26.11.2016 um 02:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 26.11.2016, 03:45
Jürgen Wermich Jürgen Wermich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 4.114
Standard

Nur zwei Hinweise:

Nach 6ti: nuptias

Der gesuchte Name lautet sicherlich nicht Steff.
Im Eintrag davor glaube ich ein Arnstadiensis zu lesen, dies scheint mir derselbe Anfangsbuchstabe zu sein.
In dem Namen fehlt mir irgendwie ein Vokal, ich lese Attffin bzw. Attffs.

FamilySearch kennt Attoff, allerdings wohl aus Schweden;
vielleicht durch den 30 j. Krieg dorthin verschlagen?
Allerdings gehört der Eintrag doch wohl zu einem katholischen Eintrag, oder?
Passt irgendwie nicht
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 26.11.2016, 10:27
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.912
Standard

Vielen Dank, Johannes und Jürgen.

Ja, es ist nicht leicht. Um so froher bin ich, dass ihr euch beteiligt.
Das Wichtigste ist natürlich der FN.

Der Ort des KB ist Albrechts, siehe auch "Ecclesia Albrechtensi". (evangelisch! Es finden sich aber ehemalige Katholiken, die der 30jährige Krieg dort hin gespült hat, die dann konvertierten.)
Es gibt im Ort aber auch den FN Albrecht. -
Und genau das wird mir von dritter Seite vorgeschlagen: Albrechtin bzw. Albrechts.

Nun, ein A hat Jürgen vorgeschlagen, aber dann sieht es doch verdammt nach ff aus (notfalls ss). Oder?


Wär' nett, wenn ihr dran bliebet. Der FN ist wichtig.
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm

Geändert von henrywilh (26.11.2016 um 10:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 26.11.2016, 11:25
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.912
Standard

übrigens 3./4. Zeile:

As-
sessoris judicii


(Gerichtsverwandter, Gerichtsschöffe)
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 26.11.2016, 15:38
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

"As-
sessoris judicii"
Stimmt, da geh ich mit: Nebenschöffe, Gerichtsverwandter

Die vorletzte Zeile müßte sein:
... ul[timu]s beni[gne] f[e]c[i]t ... Das [gne] ist mir gestern abend verloren gegangen. Pastoraler Euphemismus für: letzterer hat bezahlt [“... Gutes getan”] ;-)
Insofern könnten die untersten Zeilen eine Aufstellung der Einnahmen sein, wie
“No 6. gr[osche]n” etc.

Zum Namen: beim FN “Albrecht” stört mich, daß der 2. Buchstabe beidesmal einen Strich durch hat, das kann kein “l” sein, es muß ein “t” sein.

Meine 1. Überlegung gestern: Ein Anfangs-“A” ist nicht ganz ausgeschlossen, aber sehr schwer zu begründen, weil die anderen “A” so deutlich anders und klassisch sind, wie in “Aurige”, “Albrechtensi” (Albrechtensi auch auf der Seite gegenüber, direkt über “... Balthasari Stumpffi”). Und dann jetzt noch "Assessoris".
Außerdem verdirbt ein Anfangs-“A” den Rest des Namens irgendwie...

Also 2. Schritt: Nicht intuitiv rangehen, sondern einzeln aufdröseln:
- Die letzten beiden Buchstaben (ohne Endungen) sind ein “ff”, siehe Vergleich mit dem FN “Stumpff” zweimal auf der Seite gegenüber, da passt kein "ss" oder "ß".
- Der 2. Buchstabe ist für mich ein klassisches “t”
Daraus wird dann:

“_t_ffin”

Und da kam für mich nurmehr “Steffin” in Frage, auch wegen dem Anfangs-“S” in “Schmidti” auf der Seite gegenüber, vorletzte Zeile.

VG Johannes
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752

Geändert von Johannes v.W. (26.11.2016 um 16:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 26.11.2016, 16:19
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 3.060
Standard

Hallo zusammen,

ich bin zwar kein Lateiner, beteilige mich aber gerne am Raten. Mein Vorschlag:

d. 24. Ej(us)dem Paul(us) Valentin(us) Ripperger, faber clavi(us)
Johannis Rippergers Aurigae h[uius]. l[oci]. relict(us) fili(us) ultim(us)
cum Barbara Atleffin Valentini Atleffs Aurigae Et As
sessoris judicij h[uius]. l[oci], filia 6ti nuptias pr[ae]missa triua (?) pro-
clamatione in Ecclesia Albrechtensi celebravit … [?] beni f... (?)
in ex. (?) Cit.

Wenn Du mal „Adleff“ googelst, dann siehst Du, das es diesen Familiennamen noch heute gibt.

Es grüßt der Alte Mansfelder
__________________
Gesucht:
- Albrecht, Gottfried, Ziegeldecker aus Aschersleben, oo wo? v. 1791
- Beilcke, Joh. Caspar, Schafmeister Südharz, oo wo? um/v. 1767
- Blendor, Blandor(t), Joh. Christian, zul. Unteroffizier, *?/oo v. 1762/+ v. 1793 wo?
- Daume, Daniel *wo? (1716), zul. Erbmüller in Stangerode
- Kaur, Johann, 1815 Soldat Magdeburger Garnison, Schneider, */oo/+ wo?
- Knispel, Michael, oo wo? um/v. 1812 (Prov. Posen) Anna Rosina Linke
- Stahmer, Jacob *wo? (1767), Soldat, zul. in Aschersleben
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 26.11.2016, 17:33
Benutzerbild von henrywilh
henrywilh henrywilh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 13.04.2009
Ort: Weserbergland
Beiträge: 10.912
Standard

Danke Johannes, deinen Erklärungen kann ich gut folgen.

Danke Alter Mansfelder, "Adleff" geht gut, ist vielleicht ein Schritt auf die richtige Lösung, die evtl. "Ortloff" lautet?

Siehe meine Anfrage in der Haupt-Lesehilfe.

Und zweckmäßiger Weise schließe ich den thread hier und hoffe, euch in der Haupt-Lesehilfe wieder zu sehen.
__________________
Schöne Grüße
hnrywilhelm
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:11 Uhr.