Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #2151  
Alt 20.02.2018, 18:33
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Standard Fn ALTMANN, LACHMANN, DIETRICH aus Schlesien

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Februar 2018:

Amtsgericht Delmenhorst
– Nachlassgericht –




Öffentliche Aufforderung

6 VI 156/16
Am 04.08.2015 verstarb in Delmenhorst, ihrem letzten allgemeinen Aufenthaltsort, die ledige Erna Elli Altmann, geboren am 01.11.1919 in Liebau, Schlesien.
Sie war die Tochter von Reinhold Hermann Richard Altmann, geboren am 04.03.1881 in Rothwasser, Kreis Görlitz, und Martha Hedwig Altmann geborene Puschmann, geboren am 27.09.1882 in Hermsdorf, Kreis Landeshut. Aus deren Ehe ist neben der Erblasserin und weiteren 4 Kindern auch Anna Martha Lachmann geborene Altmann, geboren am 01.11.1903, hervorgegangen. Diese soll am 01.08.1978 mit unbekanntem Sterbeort verstorben sein unter Hinterlassung von drei ehelichen Kindern, darunter Rita Margot Christa Dietrich geb. Lachmann, geboren am 06.04.1937 in Schosdorf, Kreis Löwenberg/Schlesien, verstorben am 21.12.2009 in Markranstädt. Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass des Erblassers/der Erblasserin zustehen, werden aufgefordert, ihre Rechte binnen 8 Wochen ab Veröffentlichung unter genauer Darlegung ihrer Verwandtschaftsverhältnisse beim Nachlassgericht Delmenhorst anzumelden, andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte zu erlassen ist.
Der anteilige Nachlasswert beträgt etwa 60.000,00 €.

Delmenhorst, 08.02.2018
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #2152  
Alt 20.02.2018, 18:38
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Standard Fn GLAESER, HOFFMANN aus Frankfurt (Oder)

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Februar 2018:

Berlin, Amtsgericht Charlottenburg



Öffentliche Aufforderung

63 VI 113/04 – 08.02.2018
In dem Nachlassverfahren der am 17.07.1914 in Frankfurt (Oder) geborenen und am 22.02.2004 verstorbenen, zuletzt Delbrückstraße 4a, 14193 Berlin wohnhaft gewesenen Ursula Elsbeth Wanda Hoffmann geb. Glaeser konnten weder vom Nachlassgericht noch vom ehemaligen Nachlasspfleger sowie von der durch diesen eingeschalteten Genealogin Erben ermittelt werden.
Die im Jahre 2004 angeordnete Nachlasspflegschaft wurde im Jahre 2016 aufgehoben.
Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese innerhalb von 6 Wochen seit Veröffentlichung beim Nachlassgericht geltend zu machen. Andernfalls wird fiskalisches Erbrecht festgestellt werden.
Der Wert des Nachlasses beträgt: ca. 51.000 EUR.

Rodenkirchen, Rechtspfleger
Mit Zitat antworten
  #2153  
Alt 20.02.2018, 18:39
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Standard Fn GRÄTZ aus Leipzig

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Februar 2018:

Amtsgericht Leipzig



502 VI 3796/17
Am 14.07.2017 verstarb Martha Christa Grätz, geb. am 12.09.1929 in Leipzig, zuletzt wohnhaft Stötteritzer Straße 26, 04317 Leipzig.
Nach Aktenlage war die Verstorbene ledig und hinterließ keine Abkömmlinge. Die Eltern sind bereits verstorben, ebenso die Geschwister, jeweils ohne Hinterlassung von Abkömmlingen. Erben konnten nicht ermittelt werden. Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Leipzig anzumelden, andernfalls gemäß § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als der Freistaat Sachsen nicht vorhanden ist.
Der Reinnachlass soll etwa 24.000,00 EUR betragen.
Mit Zitat antworten
  #2154  
Alt 20.02.2018, 18:42
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Standard Fn VOGT aus Posen, Schweidnitz, Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Februar 2018:

Berlin, Amtsgericht Mitte



Öffentliche Aufforderung

61 VI 660/15
In dem Nachlassverfahren
des am 25.04.1946 in Berlin-Schmargendorf geborenen und am 24.07.2015 in Berlin Pankow verstorbenen, zuletzt Landgrafenstraße 18, 10787 Berlin wohnhaft gewesenen Wolf-Dieter Vogt
kämen als Erben in Betracht:
die leibliche Mutter Heimarbeiterin Charlotte Vogt, ledig, geb. am 11.01.1915 in Posen
die Adoptivmutter Studienrätin Käte Vogt, geb. am 04.03.1905 in Schweidnitz/Schlesien (notarieller Adoptionsvertrag vom 14.11.1950 mit nicht ausgeschlossenem Erbrecht der Annehmenden)
Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese innerhalb von 6 Wochen seit Veröffentlichung beim Nachlassgericht geltend zu machen. Andernfalls wird fiskalisches Erbrecht festgestellt werden. Der Wert des Nachlasses beträgt: ca. 11.000,00 EUR

Amtsgericht Mitte
Mit Zitat antworten
  #2155  
Alt 20.02.2018, 18:44
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Standard Fn GUCKELSBERGER aus Berlin, Nowawes (Potsdam)

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Februar 2018:

Berlin, Amtsgericht Spandau



Öffentliche Aufforderung

60 VI 200/04
In dem Nachlassverfahren
des am 20.04.1914 in Nowawes, jetzt Potsdam geborenen und am 06.06.2001 in Berlin-Spandau verstorbenen, zuletzt Tharsanderweg 14, 13595 Berlin wohnhaft gewesenen Konrad Robert Karl Guckelsberger
kämen als Erben in Betracht:
Geschwister des Robert Guckelsberger, geb. am 25.01.1884 in Berlin, verstorben 30.09.1942 in Berlin sowie deren Abkömmlinge.
Meldet binnen 6 Wochen nach Veröffentlichung niemand aus dem gesuchten Personenkreis seine Rechte unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses beim hiesigen Gericht an, wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung dieser Rechte erteilt werden. Der Wert des Nachlasses beträgt: ca. 300.000 EUR.

Amtsgericht Spandau
Mit Zitat antworten
  #2156  
Alt 20.02.2018, 18:45
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Standard Fn DIETRICH aus Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Februar 2018:

Berlin, Amtsgericht Charlottenburg



Öffentliche Aufforderung

64 VI 586/07 – 05.02.2018
In dem Nachlassverfahren der am 13.01.1879 in Berlin geborenen und am 27.03.1965 in Berlin-Grunewald verstorbenen, zuletzt Wallotstraße 14, Berlin- Wilmersdorf wohnhaft gewesenen Frieda Emma Auguste Dietrich, kämen als Erben in Betracht: Abkömmlinge der Großcousine Martha Lydia Auguste Dietrich, *26.10.1871 in Berlin.
Meldet binnen 6 Wochen nach Veröffentlichung niemand aus dem gesuchten Personenkreis seine Rechte unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses beim hiesigen Gericht an, wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung dieser Rechte erteilt werden.
Der Wert des Nachlasses beträgt: 27.000,00 EUR.
Mit Zitat antworten
  #2157  
Alt Heute, 00:56
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Standard Fn KRUCK aus Wartenburg, aus Raschung Krs. Rößel

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. Januar 2018:

Amtsgericht Münster



69 VI 35/2018
Am 09.08.2010 verstarb in Münster die am 24.04.1924 in Raschung, Krs. Rößel (deutsche Staatsangehörigkeit) geborene, zuletzt in Münster wohnhaft gewesene Irmgard Elisabeth Kruck.
Als gesetzliche Erben kommen in Betracht:
a) Elisabeth Irene Kruck, geb. am 27.05.1927 in Barczewo
b) Magdalena Maria Kruck, geb. am 25.02.1929 in Barczewo.
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten gegebenenfalls dessen Abkömmlinge.
Solche konnten durch den Nachlasspfleger und einen Erbenermittler nicht ermittelt werden.
Die in Betracht kommenden gesetzlichen Erben werden aufgefordert, sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Amtsgericht - Nachlassgericht - Münster zu melden.
Anderenfalls wird der Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der auf die Miterbin jeweils entfallende Anteil am Nachlass beträgt ca. 30.000 Euro.

Münster, 09.02.2018
Das Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #2158  
Alt Heute, 01:00
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.294
Idee Fn SCHOLZ, FRANKE, JACHMANN

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. Fabruar 2018:


Amtsgericht Cham
Abteilung für Nachlasssachen




Öffentliche Aufforderung

VI 6170/04
Am 01.11.2004 verstarb Kaatz, Waltraud Martha Anna, geb. Franke, geboren am 04.11.1925, letzte Anschrift: Dr.-Adam-Voll-Str. 3, 93437 Furth im Wald.
Als gesetzliche Erben kommen neben den bereits ermittelten Erben in Betracht:
Carl August Scholz, geboren am 19.06.1900
August Franke, geboren am 29.12.1882
Joseph Franke, geboren am 12.07.1884
Johann Carl Franke, geboren am 18.06.1885
Gertraud Auguste Jachmann, geboren am 06.08.1925.

An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht Cham melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.

93413 Cham, 12.02.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:44 Uhr.