#1  
Alt 28.05.2009, 10:57
Benutzerbild von JuHo54
JuHo54 JuHo54 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2008
Beiträge: 832
Frage von Heng

Mein ältester Ahn Johannes Wittmann um*1700 war mit einer Margaretha von Heng verheiratet.

Jetzt habe ich in einem Buch über Nürnberg (1886) einen Eintrag gefunden, dass im Jahre 1225 das Kloster St. Egydien unter anderem die 8 Güter von Adelheid von Heng umfasste...

Kann mir jemand nähere Auskünfte geben über die Gutsbesitzer "von Heng"?

Könnte es sein, dass mein Ahn, eine Dame aus dem unterdessen vielleicht verarmten Landadel "von Heng" geheiratet hat?

Sein Sohn Georg hat bezeichnender Weise eine Dame Ursula Plank/Blank vom Klostergut Seligenporten geheiratet.

vielen Dank für eure Hilfe

JuHo54
__________________
Es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen,
nicht das Besitzen, sondern das Erwerben,
nicht das Dasein, sondern das Hinkommen,
was den größten Genuss gewährt.
Carl Friedrich Gauß


FN Wittmann und Angehörige - Oberpfalz-Westpreußen/Ostpreußen/Danzig - Düsseldorf- südliches Afrika
FN Hoffmann und Angehörige in Oberschlesien- FN Rüsing/Gierse im Sauerland

IG Oberpfalz- IG Düsseldorf und Umgebung - IG Bergisches Land - IG Ostpreußen-Preußisch Holland -IG Nürnberg und Franken
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.05.2009, 13:46
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo JuHo,

zwischen dem Mittelalter und 1700 liegen ja noch sehr sehr viele Generationen. Da hätte solch ein Rückschluss eher etwas mit Kaffesatzlesen gemein .

Ich habe mal nachgeschlagen. Die v. Heng sind leider in keinem Nachschlagewerk des Adels vermerkt, auch nicht bei den erloschen. Das bedeutet, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit nichts überliefert ist, zumindest keine genealogischen oder andere erhellende Daten und sie vermutlich schon im Mittelalter erloschen sind. Da die Eigentümerin eine Frau war, kann man durchaus darauf schließen, dass sie die Erbtochter in Ermangelung eines männliche Nachkommen war.

Dass man in Bayern im 17./18. Jh. sehr oft auf Familiennamen mit "von" stößt, ist nicht ungewöhnlich, war es doch eine üblicher Form der Herkunftsnamen. Auf Adel kann da selten geschlossen werden, es sein denn, es gab im Kirchenbuch noch weitere Hinweise, auf Adel, sei es verarmt oder nicht schließen lassen, denn am Namen konnte man das nicht erkennen.

Wenn man im I-Net die Bücher durchschaut, dann findet man immer wieder einen Hinweis auf einen Theologen v. Heng. Allerdings deutet sehr vieles drauf hin, dass er nur unter diesem Namen veröffentlichte und zur Familie der v. Hengstenberg gehört.

Falls das bei Deiner Ahnin nicht nur Herkunftsname ist, sollten sich allerdings mit etwas Glück auch weitere Hinweise in den Archiven finden lassen.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.05.2009, 15:25
Benutzerbild von karin-oö
karin-oö karin-oö ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2009
Beiträge: 2.652
Standard

Zitat:
Zitat von JuHo54 Beitrag anzeigen
Jetzt habe ich in einem Buch über Nürnberg (1886) einen Eintrag gefunden, dass im Jahre 1225 das Kloster St. Egydien unter anderem die 8 Güter von Adelheid von Heng umfasste...
Hallo JuHo,

Wenn ein Kloster im Mittelalter Güter von einer Frau übertragen bekam, so bedeutete das meist, dass diese als kinderlose Witwe ins Kloster eintrat, und dort ihre Güter mit einbrachte, um im Alter vom Kloster versorgt zu werden.
Das heißt also, diese Adelheid von Heng wird wahrscheinlich keine Nachkommen gehabt haben.

Schöne Grüße
Karin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.05.2009, 16:18
Benutzerbild von JuHo54
JuHo54 JuHo54 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.12.2008
Beiträge: 832
Lächeln von Heng

Hallo Karin, hallo Ina,
ganz lieben Dank für Eure Antworten. Mir geht's nicht darum, ob jemand aus meiner Verwandtschaft adlig war oder nicht, das ist mir eigentlich egal, mir geht es halt um die Herkunft dieser Margareta von Heng. Jedenfalls bin ich jetzt ein Stückchen schlauer, ich bin ja schon froh , überhaupt so weit gekommen zu sein.

JuHo54
__________________
Es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen,
nicht das Besitzen, sondern das Erwerben,
nicht das Dasein, sondern das Hinkommen,
was den größten Genuss gewährt.
Carl Friedrich Gauß


FN Wittmann und Angehörige - Oberpfalz-Westpreußen/Ostpreußen/Danzig - Düsseldorf- südliches Afrika
FN Hoffmann und Angehörige in Oberschlesien- FN Rüsing/Gierse im Sauerland

IG Oberpfalz- IG Düsseldorf und Umgebung - IG Bergisches Land - IG Ostpreußen-Preußisch Holland -IG Nürnberg und Franken
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.05.2009, 20:21
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo JuHo,

die ursprüngliche Herkunft der Familie dürfte tatsächlich Heng, heute Postbauer-Heng bei Nürnberg sein. Wann sie dann dort wegzogen und an ihrem neuen Wohnort ihren Herkunftsnamen bekamen, wird sicher schwerlich rauszubekommen sein. Meist sind sie eher in der näheren Umgebung zu suchen. Vielleicht hast Du ja Glück. Immerhin bist Du ja schon bis ca. 1700 gekommen, das ist schon ziemlich weit.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.05.2009, 00:21
Benutzerbild von JuHo54
JuHo54 JuHo54 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.12.2008
Beiträge: 832
Standard von Heng

Hallo Hina,
das hatte ich vergessen zu erwähnen, der Johannes ist in Brunnau/Allersberg geboren, sein Sohn auch, der zog später nach Pyrbaum und heiratete dort seine Ursula. Ich hatte Kontakt mit dem Heimatarchiv in Pyrbaum, im KB Eintrag der Hochzeit steht wohl der Name und der Geburtsort der Eltern. Der Pfarrer in Pyrbaum hat sich die Mühe gemacht und alle Einträge , die Pyrbaum betreffen für das Heimatarchiv Pyrbaum in Eichstätt abzuschreiben...

Danke für deine netten Hinweise und schöne Pfingsten

JuHo54
__________________
Es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen,
nicht das Besitzen, sondern das Erwerben,
nicht das Dasein, sondern das Hinkommen,
was den größten Genuss gewährt.
Carl Friedrich Gauß


FN Wittmann und Angehörige - Oberpfalz-Westpreußen/Ostpreußen/Danzig - Düsseldorf- südliches Afrika
FN Hoffmann und Angehörige in Oberschlesien- FN Rüsing/Gierse im Sauerland

IG Oberpfalz- IG Düsseldorf und Umgebung - IG Bergisches Land - IG Ostpreußen-Preußisch Holland -IG Nürnberg und Franken
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.05.2009, 08:50
Benutzerbild von karin-oö
karin-oö karin-oö ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.04.2009
Beiträge: 2.652
Standard

Hallo JuHo,

ich denke, deine Margaretha kam wirklich noch direkt aus Heng.
Die festen Familiennamen entwickelten sich in Bayern erst nach 1700, davor wurde man meist durch den Hofnamen identifiziert. Durch diesen wusste jeder Bescheid, wo man herkam und hingehörte. Wenn jetzt jemand eine Frau aus einem der Nachbardörfer heiratete, konnte es durchaus vorkommen, dass sie als "Margaretha von Heng" bezeichnet wurde, denn somit war sie ja für die Dorfbewohner eindeutig identifiziert.

Die Heimatorte meiner Ahnen (im Innviertel) gehörten bis 1779 auch zu Bayern, und in den Einträgen von 1700 - 1750 (sowohl in Kirchenbüchern als auch in Abgabenverzeichnissen) werden die Herkunfts- und Familiennamen immer bunt gemischt. Da muss man schon jede Familie im Ort kennen, um die Personen zuordnen zu können.

Schöne Grüße
Karin
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.05.2009, 12:03
Benutzerbild von JuHo54
JuHo54 JuHo54 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.12.2008
Beiträge: 832
Standard

Herzlichen Dank Karin, so wird es wohl sein....


Viele Grüße und ein schönes Pfingstfest
JuHo54
__________________
Es ist nicht das Wissen, sondern das Lernen,
nicht das Besitzen, sondern das Erwerben,
nicht das Dasein, sondern das Hinkommen,
was den größten Genuss gewährt.
Carl Friedrich Gauß


FN Wittmann und Angehörige - Oberpfalz-Westpreußen/Ostpreußen/Danzig - Düsseldorf- südliches Afrika
FN Hoffmann und Angehörige in Oberschlesien- FN Rüsing/Gierse im Sauerland

IG Oberpfalz- IG Düsseldorf und Umgebung - IG Bergisches Land - IG Ostpreußen-Preußisch Holland -IG Nürnberg und Franken
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:14 Uhr.