#11  
Alt 10.04.2009, 22:59
Tricolora Tricolora ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.05.2008
Ort: NRW
Beiträge: 56
Standard

Hallo Dorothea,
kannst du mir einen Tipp geben, wie ich das Hochzeitsdatum meiner Urgroßeltern soweit eingrenzen kann, dass das Standesamt eine Heiratsurkunde findet? Oder gibt es im StA Neukölln die Möglichkeit vor Ort selber zu suchen?
Ich kann nur versuchen, rückwärts zu spekulieren wann die Hochzeiten gewesen sein könnten. Dadurch habe ich regen Briefkontakt mit dem StA, weil sie mir Löcher in den Bauch fragen
Die einzigen Infos sind: Meine Urgroßeltern mütterlicherseits hatten im Sommer 1956 Diamantene Hochzeit, also war die Hochzeit 1896 im Sommer.
Mein Vater weiß nur die Geburts- und Sterbedaten seiner Großeltern.... es ist zum verrückt werden.

Leicht genervte Ostergrüße
Viola
__________________
"Lass die Toten ruhen" = eine nicht sehr hilfreiche Ansicht unserer Vorfahren für uns Ahnenforscher.

Bin immer auf der Suche nach den Familien:

Loth - Berlin und Saalow im Kreis Zossen
Sattler - Klein Schönwald/Festenberg, Schlesien
Twarz, Nowi, Gulbin - Werben im Spreewald
Höpfner - Kreis Brandenburg und Fohrde
Grieswald und Bindzus - Insterburg, Sussemilken, Meyken und Labiau in Ostpreußen
Papke - Berlin oder Brandenburg
Knof - Berlin und Brandenburg
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 11.04.2009, 15:27
Dorothea Dorothea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2008
Ort: Berliner Umland
Beiträge: 1.409
Standard

Hallo Viola,
bei uns kann man nie in den Standesämtern selbst vor Ort suchen, so würde man ja auch Daten sehen, zu denen man nicht berechtigt wäre, diese zu sehen. Aber da Du ja schon weißt, dass die Hochzeit 1896 war, ist das doch super, insofern kannst Du die Eheurkunde doch anfordern für 1896!
Viel Erfolg! Schöne entspannte Ostern - Dorothea -
__________________

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
--------------------------------------------------------



Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.05.2009, 18:21
Tricolora Tricolora ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.05.2008
Ort: NRW
Beiträge: 56
Standard Standesämter ....

Hallo Dorothea,
ich habe mich nun an das Standesamt Neukölln gewandt und versucht von dort eine Heiratsurkunde sowohl der Familie Loth als auch meinen anderen Urgroßeltern Papke und Grieswald zu bekommen. Leider fehlten mir die exakten Daten - wo sollte ich die auch her haben???? Das StA schrieb mir, ich sollte mich ohne genaue Daten an die Suchlaufstelle im Sta Friedrichshain-Kreuzberg wenden. Das habe ich getan und die Antwort erhalten, dass ich mich an das Sta Neukölln wenden sollte ....... ich fühle mich leicht bis mittelschwer verschaukelt!!!
Hast du noch eine weitere Idee, wo ich mich noch hinwenden kann?

Warum kann man nicht in den alten Heiratseinträgen suchen, haben die alle Jahrgänge zusammen aufbewahrt?

Noch einen schönen 1. Mai
Viola
__________________
"Lass die Toten ruhen" = eine nicht sehr hilfreiche Ansicht unserer Vorfahren für uns Ahnenforscher.

Bin immer auf der Suche nach den Familien:

Loth - Berlin und Saalow im Kreis Zossen
Sattler - Klein Schönwald/Festenberg, Schlesien
Twarz, Nowi, Gulbin - Werben im Spreewald
Höpfner - Kreis Brandenburg und Fohrde
Grieswald und Bindzus - Insterburg, Sussemilken, Meyken und Labiau in Ostpreußen
Papke - Berlin oder Brandenburg
Knof - Berlin und Brandenburg
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 02.05.2009, 09:53
Dorothea Dorothea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2008
Ort: Berliner Umland
Beiträge: 1.409
Standard

Hallo Viola,
Du kennst doch schon das Hochzeitsjahr 1896 zu Deinem Urgoßelternpaar und sagtest, dass es in Neukölln gewesen sein soll, bzw. Britz und wir stellten fest, dass Neukölln dafür angeschrieben werden sollte, also müßtest Du auch für diesen Fall von Neukölln die Eheurkunde bekommen. Die Urkunden liegen bei den Standesämtern in gebundenen Bänden vor, selbige sind innerhalb chronologisch geordnet. Es ist tatsächlich sehr aufwändig für die Mitarbeiter der StÄ, ohne genauere Daten zu suchen, sie müssen ganze Bände Seite für Seite durchsehen. Ich würde noch einmal zum Fall Neukölln und dem Jahr 1896 dort nachfragen. Das Jahr genügt, auch wenn Du nicht den Tag, Monat des Ereignisses kennst. Vielleicht hast Du eine "falsche Auskunft" bekommen? Oder stimmt die Zeitangabe doch nicht?
Bitte nochmal in Ruhe alles prüfen! Grüße Dorothea -
__________________

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
--------------------------------------------------------



Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 03.05.2009, 06:43
Maurice Maurice ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 162
Standard

Hallo Viola,
bei dem gesuchten FN Loth muß ich nachfragen.

Waren die Loth's schon immer in Berlin und Umgebung ansässig?
Ich habe eine Anna Catharina Loth, die 1770 im Kreis Kassel geboren ist, aber keinerlei direkte Vor- und Nachfahren.
Gruß
Brigitte
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 03.05.2009, 11:56
Tricolora Tricolora ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.05.2008
Ort: NRW
Beiträge: 56
Standard

Zitat:
Zitat von Maurice Beitrag anzeigen
Waren die Loth's schon immer in Berlin und Umgebung ansässig?
Ich habe eine Anna Catharina Loth, die 1770 im Kreis Kassel geboren ist, aber keinerlei direkte Vor- und Nachfahren.
Hallo Brigitte,
leider weiß ich von den Loth (noch) nicht sehr viel. Mein Urgroßvater Gustav Hermann Loth ist 1863 in Britz geboren. In den Berliner Adressbüchern kann ich erstmalig 1834 den Namen Loth in Britz finden. Allerdings gehörte Britz zu dem Zeitpunkt noch zum Landkreis Teltow, hier bin ich mit den Forschungen noch nicht weitergekommen. Wo sie herkamen ist mir nicht bekannt.

Wenn du noch weitere Informationen zum FN Loth hast, dann lass es mich bitte wissen.

Liebe Grüße
Viola
__________________
"Lass die Toten ruhen" = eine nicht sehr hilfreiche Ansicht unserer Vorfahren für uns Ahnenforscher.

Bin immer auf der Suche nach den Familien:

Loth - Berlin und Saalow im Kreis Zossen
Sattler - Klein Schönwald/Festenberg, Schlesien
Twarz, Nowi, Gulbin - Werben im Spreewald
Höpfner - Kreis Brandenburg und Fohrde
Grieswald und Bindzus - Insterburg, Sussemilken, Meyken und Labiau in Ostpreußen
Papke - Berlin oder Brandenburg
Knof - Berlin und Brandenburg
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 03.05.2009, 22:29
Dorothea Dorothea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2008
Ort: Berliner Umland
Beiträge: 1.409
Standard

Hallo Viola,
das habe ich gefunden, schau mal nach: http://www.neukoelln-online.de/denkm...sches_dorf.htm
(Insbesondere letzter Absatz!)

Möglicherweise sind Deine Loth's Zugewanderte?

Und für die Namen der Berliner Gemeinden und ab wann sie entstanden gibt es diese schöne Liste von Herrn Klatt: http://www.ahnenforschung-klatt.de/berlin.htm

Einen schönen Abend - Dorothea -
__________________

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
--------------------------------------------------------



Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 03.05.2009, 23:02
Tricolora Tricolora ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.05.2008
Ort: NRW
Beiträge: 56
Standard

Hallo Dorothea,
die Geschichte des Böhmischen Dorfes, betrifft das nicht den alten Ortskern von Rixdorf bzw. Cölln? Ich kann mich erinnern, dass ich in meiner Grundschulzeit die Böhmische Kirchengemeinde in Rixdorf besucht hatte. Das müsste auch heute noch so ähnlich stehen, von den Bildern in der Kirchgasse kommt mir das bekannt vor.
Dass die Loths zugewandert waren, kann ich mir gut vorstellen, den Gedanken nach Böhmen hatte ich bisher allerdings noch nicht.
Die Klatt'sche Seite kannte ich schon, aber trotzdem Danke für die Links.
Ich sehe mir das alles nochmal in Ruhe an.

Dann durchforste ich gerade sämtliche KB aus dem Kreis Teltow, evtl. finde ich hier Einträge aus Britz. Ohne die Heirats- bzw. Geburtsurkunde meine Uropas kann ich wohl nicht viel erledigen. Morgen rufe ich auf jeden Fall nochmal das StA Neukölln an und hoffe, dass ich einigermaßen ruhig bleiben kann!!

Hast du Erfahrungen mit dem EZA am Betaniendamm? Kann ich hier auch eine Urkunde per Mail anfordern? Ich komme einfach in den nächsten Monaten nicht nach Berlin um mir einen Sichtplatz zu sichern.

Gruß und einen schönen Wochenstart
Viola
__________________
"Lass die Toten ruhen" = eine nicht sehr hilfreiche Ansicht unserer Vorfahren für uns Ahnenforscher.

Bin immer auf der Suche nach den Familien:

Loth - Berlin und Saalow im Kreis Zossen
Sattler - Klein Schönwald/Festenberg, Schlesien
Twarz, Nowi, Gulbin - Werben im Spreewald
Höpfner - Kreis Brandenburg und Fohrde
Grieswald und Bindzus - Insterburg, Sussemilken, Meyken und Labiau in Ostpreußen
Papke - Berlin oder Brandenburg
Knof - Berlin und Brandenburg
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 03.05.2009, 23:13
Dorothea Dorothea ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2008
Ort: Berliner Umland
Beiträge: 1.409
Standard

Hallo Viola,
falls ich mich nicht verguckt haben sollte, kann ich für für Britz keinen Loth-Eintrag finden, so wie ich das sehe, wohnten die Eingetragenen woanders (jedenfalls 1834/35):
http://adressbuch.zlb.de/viewAdressb...CatalogLayer=3

http://adressbuch.zlb.de/viewStrpl.p...CatalogLayer=2

http://adressbuch.zlb.de/viewAdressb...CatalogLayer=5

Überprüfe das doch noch einmal, vielleicht liegt hier der "Fehler"? Du kannst Dir dann auch immer im "Lexikon der Berliner Straßen und Plätze" ansehen, in welchem Bezirk die Straße lag und vor allem seit wann sie existierte, wichtig zu wissen, wenn der Name mehrmals vorkommt.
Viel Spaß - Dorothea -
__________________

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schließen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.
--------------------------------------------------------



Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 03.05.2009, 23:31
Tricolora Tricolora ist offline weiblich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.05.2008
Ort: NRW
Beiträge: 56
Standard

Hallo Dorothea,
mir ist aufgefallen, dass es einen Brandweinbrenner im heutigen Friedrichshain gab, aber 1833 erstmalig einen C. Loth als Dorfkrüger und späterer Schankwirth in Britz. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Beiden irgendwie zusammen passen, kann aber den Zusammenhang noch nicht finden.
1801 hatte dieser Brandweinbrenner am Georgenkirchhof (wenn ich es richtig überblicke in Berlin-Mitte) dann einen Bauplatz.
1799 gab es einen Destillateur Loth am Landsberger Thor - ist im heutigen Friedrichshain.
Was meinst du, das kann doch irgendwie zusammenpassen, oder? Ein Destillateur, ein Brandweinbrenner und ein Dorfkrüger. Soviele Zufälle gibt es doch gar nicht - zumal ich nicht an Zufälle glaube.
Nur - wie komme ich an weitere Informationen?
Dann gibt es auch noch einen Fuhrherrn in 1812 - mein Uropa war Kutscher.......
Wie gesagt, ohne den Namen von Gustav's Eltern komme ich wohl nicht wirklich weiter.
LG Viola
__________________
"Lass die Toten ruhen" = eine nicht sehr hilfreiche Ansicht unserer Vorfahren für uns Ahnenforscher.

Bin immer auf der Suche nach den Familien:

Loth - Berlin und Saalow im Kreis Zossen
Sattler - Klein Schönwald/Festenberg, Schlesien
Twarz, Nowi, Gulbin - Werben im Spreewald
Höpfner - Kreis Brandenburg und Fohrde
Grieswald und Bindzus - Insterburg, Sussemilken, Meyken und Labiau in Ostpreußen
Papke - Berlin oder Brandenburg
Knof - Berlin und Brandenburg
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:32 Uhr.