Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe > Lese- u. Übersetzungshilfe für fremdsprachige Texte
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 03.08.2016, 16:56
usegen usegen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2012
Beiträge: 358
Standard Erbitte Hilfe bei Sterbeeintrag Latein / morbo gallico

Quelle bzw. Art des Textes: Sterberegister
Jahr, aus dem der Text stammt: 1741
Ort/Gegend der Text-Herkunft: Grafschaft Hoya
Namen um die es sich handeln sollte:


Liebe LateinexpertInnen,

hier mal wieder ein etwas umfänglicherer Eintrag über eine Frau, deren Lebenswandel damals wohl nicht so wohlgelitten war. Ich habe versucht, einzelne Wörter zu lesen, indem ich Cäsar und Pons fragte - leider finde ich aber keinen rechten Zusammenhang: sie hat in ihrem Leben gegen 6 Vorschriften verstoßen (contra sextam praeceptio), litt an Syphilis (morbo gallico) und ist daran evtl verstorben, nachdem die Krankheit sich offenbar zwischen Weihnachten (Nativatatis festo) und Karfreitag (Passionis) verschlimmerte. Was hat das aber mit der Kirchenzensur zu tun?

Ich habe trotzdem mal versucht, den Text in einigermaßen lateinisch klingende Worte zu transkribieren - was evtl. manches verschlimmbessert hat:

23) d. 9 Maii wurde abends in der Stille beerdiget Mar
gareta Elisabet Bartels von Üpse, so daselbst gestor
ben d 7 eiusd. ab(ends). 8 Uhr, aetat 37 ut urebant. Vita anteacta
flagitus contra sextam praeceptio erat insanus atque
haud seic an morbo (: Gallico ) inde contracto perierit.
Infantem certe ex illegitimo con cubitu (concubine) reliquit cumque
jam inde a Nativitatis festo morbo laborasset sacra
synapi tandem die Passionis d. 31 Marti vesperi usa
esset qua biennio et quelus eo abstinuerat, Censure
Ecclesiasticam sine dubio subterefugiens quam
tamcu, serium dolorem testata, in tecto, se ad=
missuram, facta debita admonitione efeorre
ctione promiserat utinam ferio!
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Sterbereg_1741.jpg (241,3 KB, 18x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße
Uwe
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 12.08.2016, 15:17
usegen usegen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.11.2012
Beiträge: 358
Standard

Hallo liebe LateinerInnen,

ist der Text zu schwer?
__________________
Viele Grüße
Uwe
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.08.2016, 21:54
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.473
Standard

ist der Text zu schwer?

Das nicht aber ich hab momentan nur wenig Zeit

zunächst mal der Lateintext wie ich ihn lese ;-()




23) d. 9 Maii wurde abends in der Stille beerdiget Mar
gareta Elisabet Bartels von Üpse, so daselbst gestor
ben d 7 eiusd. ab(ends). 8 Uhr, aetat 37 ut dicebant. Vita anteacta
flagitus contra sextam praeceptio erat infamus atque
haud scio an morbo (: Gallico ) inde contracto perierit.
Infantem certe ex illegitimo con cubitu reliquit cumque
jam inde a Nativitatis festo morbo laborasset sacra
synaxi tandem die Passionis d. 31 Marti vesperi usa
esset qua biennio et plus eo abstinuerat, Censure
Ecclesiasticam sine dubio subito refugiens quam
tamen, serium dolorem testata, in lecto, se ad-
missuram, facta debita admonitione et corre-
ctione promiserat utinam serio!

Naja gegen 6 Vorschriften???, ich tät sagen , gegen EINE reichte schon um den Pfarrer zu erzürnen ;-)))

…...den 7. dieses (Monats) abends 8 Uhr im Alter von 37 wie gesagt wird.
Ihr vorher geführtes Leben schändete das 6. Gebot und war ehrlos und sie ging auch
an der vielleicht dadurch verursachten Syphilis zugrunde.
Es hinterblieb ein Kind sicherlich aus dem ungesetzlichen Geschlechtsverkehr wann auch immer, denn schon am Weihnachtsfest litt sie an der Krankheit, das hl. Abendmahl - welchem sie 2 Jahre und mehr ferngeblieben war- brauchte sie schliesslich am Karfreitag, den 31. März abends.
Der kirchliche Tadel weicht ohne Zweifel sofort zurück wenn dennoch von ernsthaften Schmerzen geprüft, bettlägerig, die geschehene Schuld eingestanden wird (und) Warnung und Besserung versprochen wurde, hoffentlich ernsthaft.

Verbesserungen in Lesung und Übersetzung sind willkommen ;-))))
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.08.2016, 12:42
usegen usegen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.11.2012
Beiträge: 358
Standard

Hallo Huber Benedikt,

erstmal ganz herzlichen Dank für die Übersetzung trotz knapper Zeit! Da wird doch einiges klarer. Vom 6. Gebot konnte "Frag Cäsar" ja auch noch nichts wissen, zumindest im christlichen Sinne ;.))

Da ich auf diesem Sektor auch nicht so ganz sattelfest bin: Hat sie das Abendmahl am 31.März empfangen, weil sie bereits todkrank war - immerhin ist sie ja erst gut 1 Monat später gestorben?

Bedeutet "censure" Tadel? Pons bietet für "censure" Sittenkontrolle an. Wäre also Kirchliche Sittenkontrolle eine mögliche Übersetzung?

Die Dame selbst habe ich übrigens noch nicht so recht zuordnen können, es gab da zwar eine (ledige) "Marie Elisabeth Bartels" mit offenbar recht losen Sitten - eine Heirat habe ich (noch) nicht entdeckt, lediglich ein uneheliches Kind. Wahrscheinlich handelt es sich aber um dieselbe Person.
__________________
Viele Grüße
Uwe
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.08.2016, 15:49
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.473
Standard

ad 1)
die Kommunion empfing sie wohl als sie bereits todkrank und qualvoll leidend sich wieder der Kirche
und ihren Riten zuwandte nachdem sie vorher jahrelang fernblieb.

ad 2)
Für das Wort censura gibts so ca 20 Möglichkeiten der Übersetzung
(Rüge,Tadel. Kritik, Bewertung, Einschätzung, Aufsicht, Kontrolle, Beurteilung, um nur einige zu nennen)
Der kirchenrechtliche Begriff "censura Ecclesiastica" ist die kirchliche Strafbefugnis, d.h. das Recht des Bischofs bei Verstössen gg kirchl. Vorschriften und Gebote entsprechende Bussen/Strafen (bis zur Exkommunikation) zu verhängen.
= Kirchliche Gerichtsbarkeit ,Kirchenjurisdiktion.........
Such dir was aus ;-))))
(Ich würd sagen: Die kirchliche Strafgewalt muss sofort weichen wenn......jemand Reue und Besserung zeigt)

ad 3)
Da bin ich sicher.
...ex illegitimo concubito cumque heisst nun mal dass das hinterbliebene Kind aus einer andauernden unehelichen Beziehung entstammte.
Sie war ja bereits todkrank und strarb bald darauf , also sicher unverheiratet .

im Text von gestern "statt con cubito / concubito
und statt censure / censura
nur der Ordnung halber ;-))))

Geändert von Huber Benedikt (14.08.2016 um 16:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.08.2016, 16:27
usegen usegen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.11.2012
Beiträge: 358
Standard

Nochmals vielen Dank, Huber Benedikt!

Ad 3 trifft offenbar die Situation, denn von einer Heirat ist nichts bekannt, wohl aber von einem unehelichen Kind.
__________________
Viele Grüße
Uwe
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:32 Uhr.