#111  
Alt 19.08.2016, 12:41
Sven Sauer Sven Sauer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 139
Standard

Zitat:
Zitat von maikel88 Beitrag anzeigen
"Ordentlich was an Daten" wäre natürlich schön - es steht aber in der Rechnung schon drin: 17,50 € für zwei Seiten und drei Kopien. Bin mal gespannt, wie lange es nach der Überweisung dauert, bis ich Post habe.

Fotos können durchaus sein, ist allerdings eher selten. Wenn eine Kopie des Soldbuches/Wehrpasses mit bei ist, sollte da auch ein Foto inklusive sein.
Alles klar danke dann hoff ich doch ich kriege nächstes jahr Fotos wenn ich glück hab das was vorhanden ist
__________________
Mit freundlichen Grüßen
Sven Sauer







Auf der Suche nach der Familie Sommerfeld(Landsberg a.d Warthe)>(1850) Familie von Deyn aus Hamburg aus dem jahr (1800) Familie Topolinski aus Cuxhaven aus dem Jahr (1860) und Familie Sauer in Wölferbütt aus dem Jahr (1650?)
Mit Zitat antworten
  #112  
Alt 20.08.2016, 13:19
Benutzerbild von liseboettcher
liseboettcher liseboettcher ist offline weiblich
 
Registriert seit: 26.03.2006
Beiträge: 696
Standard Antwort usw. von der WAST

Bei einigen Anfragenden sind aber überhöhte Vorstellungen vorhanden. Wer soll denn im Krieg und danach Soldbücher oder Ausweise und womit kopiert haben? Solche Geräte gab es doch zu dieser Zeit noch gar nicht.
Den meisten Hinterbliebenen ging es vor allem darum etwas über die vermißten Väter bzw. Verwandten zu erfahren, man mußte doch weiterleben!
MfG
Lise
Mit Zitat antworten
  #113  
Alt 20.08.2016, 15:39
JürgenP JürgenP ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2015
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 378
Standard

Moin Lise,

während des Krieges und kurz danach hat die WASt ganz sicher nichts kopiert. Aber sofern vorhanden, schickten die Fronteinheiten die Originaldokumente der Gefallenen zur WASt und dort lagern sie auch heute noch. Und heutzutage ist es ja nicht mehr ganz so schwierig, ein Soldbuch etc. zu kopieren.

Dummerweise konnten die Dokumente oftmals nicht geborgen werden, weil man nicht mal die sterblichen Überreste bergen konnte. Und wenn die Einheiten die Heimatanschriften der Soldaten kannten, dann hat man deren persönliche Sachen auch nach Hause geschickt.

Herzliche Grüße Jürgen
Mit Zitat antworten
  #114  
Alt 03.09.2016, 11:40
Florek Florek ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.10.2013
Ort: Deutschland (Ba-Wü) / Polen (Dolny Slask/Niederschlesien)
Beiträge: 291
Standard

Habe kürzlich eine Anfrage zum Bruder meines Großvaters gestellt. Er starb 1942 ledig und ohne Kinder. Mal sehen ob ich Auskunft bekomme, oder ob die irgendeinen Nachweis fordern.
Mit Zitat antworten
  #115  
Alt 03.09.2016, 12:27
awilde awilde ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.12.2012
Ort: NRW
Beiträge: 222
Standard

Hallo Florek,

ich habe für meine beiden im 2. Weltkrieg verstorbenen Großonkel keine Nachweise benötigt. Sie waren ebenfalls unverheiratet und ohne Kinder.

...Andreas
Mit Zitat antworten
  #116  
Alt 05.09.2016, 12:23
maikel88 maikel88 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2015
Ort: Rostock/Schwerin
Beiträge: 125
Standard

Drei Wochen nach bezahlen der Rechnung habe ich nun endlich die Unterlagen meines Großonkels (für den auch ich keine Nachweise benötigte) erhalten.
Da ich explizit nach Kopien gefragt habe, habe ich eine Kopie der Marinestammrolle erhalten auf der tatsächlich ein Foto von ihm klebte (so viel dazu).
Plus einem Hinweis, der mir erlaubt den verlorengeglaubten Sterberegistereintrag zu finden.
Das Warten hat sich definitiv gelohnt!
Mit Zitat antworten
  #117  
Alt 05.09.2016, 12:30
Gunther11 Gunther11 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.06.2016
Ort: Sankt Augustin
Beiträge: 244
Standard

Ich hatte die Unterlagen binnen 2 Wochen. Man hat mich angerufen um einige Daten weiter abzuklären. Freundlich und hilfsbereit. So mein Eindruck
__________________
Viele Grüße
Gunther

---------------------------------------------------------
Rheinland:
Maassen, Balzen, Kapp, Strerath, Hansen, Schellen, Reipen, Schotten, Bosch, Grossard

Memel:
Klöss, Wasik
Mit Zitat antworten
  #118  
Alt 05.09.2016, 20:10
Olivia S. Olivia S. ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Ort: bei Potsdam
Beiträge: 102
Standard

Hallo!

Allgemeines zu den (Groß)Onkeln und dem Datenschutz bei der WASt....

Zitat:
ich habe für meine beiden im 2. Weltkrieg verstorbenen Großonkel keine Nachweise benötigt. Sie waren ebenfalls unverheiratet und ohne Kinder.
Die Antwort auf die nicht gestellte Frage lautet in dem Fall: Die Wast weiß, dass diese Soldaten gefallen sind. Auch kann man davon ausgehen, dass der Familienstand von Gefallenen der WASt meistens bekannt ist.

Wer ledig ist, hat keine (ehelichen) Kinder. Und dann gibt es auch niemanden, der eine Vollmacht unterschreiben kann. Das weiß die Wast oft schon vor dem eigentlichen Beginn der Bearbeitung. Sie weiß oft auch, ob es eine Ehefrau gegeben hat. Und je nach Bedarf fragt sie dann nach Vollmachten - oder auch nicht.

Ähnlich verhält es sich bei (unverheirateten) Vermissten. Auch dort hat die Wast mitunter Infos über den Familienstand und kann sich Rückfragen wegen einer Vollmacht oft sparen.

Wenn bei der WASt der Familienstand nicht bekannt ist und/oder der Großonkel/Onkel den Krieg überlebt hat (der Todesfall also außerhalb des Wissenshorizontes der Wast liegt), wird generell nach Vollmachten gefragt, wenn der Anfragende nicht bereits in seinem Antrag ausreichende Informationen zur Verfügung stellt. Auch, wenn der Wast bekannt ist, dass es eine Ehefrau gegeben hat, wird eine Vollmacht nötig sein.

Da bleiben mir als Anfragenden immer noch drei Optionen:
  1. auf die Auskunft verzichten
  2. eine Vollmacht eines direkten Nachkommen des Soldaten vorlegen
  3. schriftlich den Grund benennen, warum ich keine Vollmacht vorlegen kann, z. B.: "Die Ehefrau meine Onkels ist 1976 verstorben, aus der Ehe sind keine Kinder hervorgegangen". Man sollte natürlich nicht lügen, denn wenn die Ehefrau im Jahr 1990 mal bei der WASt angefragt hat und ich als Lügner entlarvt werde, kann ich mir meine jetzige und die zukünftigen Auskünfte wohl abschminken!


Das ist das ganze "Geheimnis" bei den verschiedenen Vorgehensweisen: Die Wast weiß oft den Familienstand des Soldaten und kann sich bei manchen Anfragen zeitraubende Rückfragen beim Antragsteller sparen und direkt "loslegen".

Gruß Olivia
Mit Zitat antworten
  #119  
Alt 05.09.2016, 21:12
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Hallo,

Zitat:
Zitat von Olivia S. Beitrag anzeigen

Das ist das ganze "Geheimnis" bei den verschiedenen Vorgehensweisen: Die Wast weiß oft den Familienstand des Soldaten und kann sich bei manchen Anfragen zeitraubende Rückfragen beim Antragsteller sparen und direkt "loslegen".
weißt du, dass das Prozedere so ist, oder mutmaßt du es?

Bei mehreren mir vorliegenden Auskünften fehlt selbst die Heimatanschrift bzw. der Hinweis auf die Ehefrau unter selbiger, obwohl der Soldat zu diesem Zeitpunkt verheiratet war. Ich habe sie trotzdem bekommen, obwohl die WASt offenbar keine Informationen über die familiären Verhältnisse hatte, der Soldat den Krieg nach WASt-Wissen nicht tot beendet hat und offensichtlich einen anderen Familiennamen trug.

Mich würde es wundern, wenn Grundlage mancher heutiger Antworten Informationen in bekannterweise lückenhaften Archivalien sind und diese hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der Auskunft herangezogen werden (auch Arbeitsaufwand).

§6 der WASt-Verordnung bietet genug Spielraum, um Anfragen im Zweifelsfall zu beantworten: https://www.dd-wast.de/de/datenschut...nung-text.html

Grüße, A.

Geändert von Acanthurus (05.09.2016 um 21:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #120  
Alt 05.09.2016, 21:40
Olivia S. Olivia S. ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.12.2009
Ort: bei Potsdam
Beiträge: 102
Standard

Hallo, Acanthurus,

In dem Fall weiß ich das und muss nicht mutmaßen.

Natürlich gibt es immer wieder einzelne Ausnahmen, aber im Normalfall wird die von mir beschriebene Vorgehensweise momentan noch angewandt. Warum Du Informationen über entfernt Verwandte - und nur von denen rede ich hier ja - erhalten hast, kann ich nicht beurteilen.

Liebe Grüße von Olivia
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:38 Uhr.