Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Lese- und Übersetzungshilfe > Lese- u. Übersetzungshilfe für fremdsprachige Texte
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 26.07.2016, 20:11
usegen usegen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2012
Beiträge: 358
Standard Sterbeeintrag, zum großen Teil Latein

Quelle bzw. Art des Textes: Kirchenbuch
Jahr, aus dem der Text stammt: 1740
Ort/Gegend der Text-Herkunft: Grafschaft Hoya
Namen um die es sich handeln sollte:


Liebe LateinerInnen,

ich habe mal wieder einen Text, der sich mir nur teilweise erschließt. Die erste Hälfte ist in deutsch verfaßt und ich habe das hoffentlich einigermaßen erfaßt. Schwieriger wirds im 2. Teil. Hier ist zum Einen das Alter und der Geburtseintrag des Verblichenen referenziert und dann zeigt sich offenbar, dass er kein Freund des Pastors war und offenbar nur durch Einmischung des Superintendenten zu einem ordentichen Begräbnis gekommen ist ( ich hoffe, das ist so sinngemäß richtig ;-))

Es wäre nett, wenn ihr mir mit einer Übersetzung helfen könntet. Die Schrift ist nicht einfach zu lesen, und ich hoffe, den Eintrag einigermaßen transkribiert zu haben - also klebt nicht zu sehr an meinen Wörtern.

Ich lese:
d. 25 Marti wurde in der Stille abends um 11 Uhr beerdiget
Jobst Henrich Fahle, Herr von dem adelichten Hofe zu Ren-
tzelfelde, und Zollverwalter zur Hoya woselbst
er unvermittlich (?) ohne ... an einem Schlagfluß
am 7ten eiusd. verstorben und früh Morgens im Bette
bey der Haushälterin tod vom Hausvoigt als derselbe von Ambts
wegen, ratione des Zolls die Versiegelung zu ... auf
...sonders Gerächt dahin gekommen angetroffen worden,
daß man nicht wißen kan, wie lange dieselbige ihn
tod bey sich im Bette gehabt, folglich ann welche Zeit er vorgeb.
Des Sonntag Abends zuvor soll er noch im Ambte mit
demselbigen gespielet haben, wiewol er etwas übel sich be-
funden. ... Aetatis 69 nam natus est a anno 1671,
vid Tauf Reg eiusd nati num. 35. Vita anteacta multis
flagitiis, iis que continuati contra septum, id que
in sene et rite, fuit infamis. Cumque ob id ipsum com-
munione Eccelsia se privastet multis abhinc annis
usu sacrorum vel c(t)acuit, vel abstinuit, contemta que
census a Ecclesiastica indquam se reduilit(?) qui cum Christia-
nis aliis sepeliretur ant ulla solemnitate fruetur.
Sepulter tamen, concedente ... superintendente Lindes,
loco omnium honestirhimo in sepulcheo la reditaris
tempti nostri quam ... Deus volet. Faxit Deus ...
ut nemo postule illius similis in hoc Ecclesia oriatur.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Sterbereg_1740.jpg (271,8 KB, 14x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße
Uwe
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 26.07.2016, 20:28
malu
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
drei Wörter:

Zolls die Versiegelung zu verrichten auf
entstandenes Gerüchte dahin gekommen, angetroffen worden,

zuvor: ohne Zweifela (Zweifeln?)


LG
Malu

Geändert von malu (26.07.2016 um 20:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.07.2016, 10:32
usegen usegen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.11.2012
Beiträge: 358
Standard

Hallo Malu,

das ist schon mal ein vielversprechender Anfang, vielen Dank dafür!

Der deutsche Teil dürfte damit komplett sein, vielleicht findet sich ja noch eine Lösung für den lateinischen.
Der überarbeitete Text sieht jetzt so aus:

d. 25 Marti wurde in der Stille abends um 11 Uhr beerdiget
Jobst Henrich Fahle, Herr von dem adelichten Hofe zu Ren-
tzelfelde, und Zollverwalter zur Hoya woselbst
er unvermittlich ohne Zweifel an einem Schlagfluß
am 7ten eiusd. verstorben und früh Morgens im Bette
bey der Haushälterin tod vom Hausvoigt als derselbe von Ambts
wegen, ratione des Zolls die Versiegelung zu verrichten auf
entstandenes Gerücht daß ein gekommen, angetroffen worden,
daß man nicht wißen kan, wie lange dieselbige ihn
tod bey sich im Bette gehabt, folglich um welcher Zeit er verstarb.
Des Sonntag Abends zuvor soll er noch im Ambte mit
demselbigen gespielet haben, wiewol er etwas übel sich be-
funden. Anno Aetatis 69 nam natus est a anno 1671,
vid Tauf Reg eiusd nati num. 35. Vita anteacta multis
flagitiis, iis que continuati contra septum, id que
in sene et rite, fuit infamis. Cumque ob id ipsum com-
munione Eccelsia se privastet multis abhinc annis
usu sacrorum vel c(t)acuit, vel abstinuit, contemta que
census a Ecclesiastica indquam se reduilit(?) qui cum Christia-
nis aliis sepeliretur ant ulla solemnitate fruetur.
Sepulter tamen, concedente ... superintendente Lindes,
loco omnium honestirhimo in sepulcheo la reditaris
tempti nostri quam ... Deus volet. Faxit Deus ...
ut nemo postule illius similis in hoc Ecclesia oriatur.
__________________
Viele Grüße
Uwe

Geändert von usegen (27.07.2016 um 11:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.07.2016, 10:42
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.473
Standard

Tot im Bette seiner Haushälterin und noch dazu der Kirche nicht zugetan.....
Da war er aber richtig sauer der Pfarrer....

Ein Eintrag nach meinem Geschmack;-))))))

d. 15 Marti wurde in der Stille abends um 11 Uhr beerdiget
Jobst Henrich Fahle, Herr von dem adelichten Hofe zu Ren-
tzelfelde, und Zollverwalter zur Hoya woselbst
er unvermuthlich ohne Zweifel an einem Schlagfluß
am 7ten eiusd. verstorben und früh Morgens im Bette
bey der Haushälterin tod vom Hausvoigt als derselbe von Ampts
wegen, ratione des Zolls die Versiegelung zu verrichten auf
entstandenes Gerücht dahin gekommen angetroffen worden,
daß man nicht wißen kan, wie lange dieselbige ihn
tod bey sich im Bette gehabt, folglich ann welche Zeit er verstarb.
Des Sonntag Abends zuvor soll er noch im Ampte mit
den/derselbigen gespielet haben, wiewol er etwas übel sich be-
funden. Hunc aetatis 69i nam natus est anno 1671,
vid Tauf Reg eius nati num. 35. Vita anteacta multis
flagitiis, iisque continuatis contra septum, idque
in sene et rite, fuit infamis. Cumque ob id ipsum com-
munione Eccelsia se privastet multis abhinc annis
usu sacrorum vel caruit, vel abstinuit, contemtaque
census a Ecclesiastica indiquam se redducit qui cum Christia-
nis aliis sepeliretur aut ulla solemnitate frueretur.
Sepulter tamen, concedente D(omine) superintendente Lindes,
loco omnium honestissimo in sepulchro harreditario
templi nostri quam dice Deus volet. Faxit Deus Dom(inus9
ut nemo posthac illius similis in hoc Ecclesia oriatur.

Evtl sind noch Lesefehler , muss nochmal in Ruhe drüberschaun dann übersetz ich den Lateinteil .

Geändert von Huber Benedikt (28.07.2016 um 10:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.07.2016, 15:00
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.473
Standard

Sodala, noch bisschen was ausgebessert und evtl doch noch was übersehen/falsch gelesen !

Hunc aetatis 69i nam natus est anno 1671,
vid Tauf Reg eius nati num. 35. Vita anteacta multis
flagitiis, iisque continuatis contra septum, idque
in sene et rite, fuit infamis. Cumque ob id ipsum com-
munione Eccelsia se privastet multis abhinc annis
usu sacrorum vel caruit, vel abstinuit, contemtaque
census a Ecclesiastica indiquam se reddidit qui cum Christia-
nis aliis sepeliretur aut ulla solemnitate frueretur.
Sepultur tamen, concedente D(omine) superintendente Lindes,
loco omnium honestissimo in sepulchro haereditario
templi nostri quam dice Deus volet. Faxit Deus Dom(inus)
ut nemo posthac illius similis in hoc Ecclesia oriatur.

Das Alter von ihm ist 69, denn geboren ist er 1671,
siehe Taufregister, Gebnummer 35.
Sein vorher geführtes Leben war überaus
lasterhaft, und dies fortdauernd gegen alle Schranken,
und selbst im Alter und in den kirchlichen Bräuchen war er ehrlos.
Zu allen Zeiten hat er sich deswegen selbst der kirchlichen Gemeinschaft
beraubt, schon viele Jahre zuvor hat er die heiligen Riten/Bräuche entweder
abgelehnt oder sich davon ferngehalten.
Und durch diese verabscheuungswürdige Einstellung gegenüber kirchlichen Angelegenheiten hat er verwirkt,
mit anderen Christenmenschen begraben zu werden oder irgendeiner Feierlichkeit zuteil zu werden.
Dennoch wurde er nach Genehmigung des Herrn Superintendanten Lindes
an einem Ort begraben, der allen sehr ehrenhaft ist, in einem Grab für Ungläubige unserer Kirche, genannt „Gott wird es wollen“.
Möge Gott der Herr machen, dass niemand mehr ähnlich jenem noch je aus unserer Kirche hervorgebracht werde.



Gefällt mir

Geändert von Huber Benedikt (28.07.2016 um 15:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.07.2016, 18:26
j.steffen j.steffen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2006
Beiträge: 1.191
Standard

Hallo,
ein Vorschlag für die vorletzte Zeile:
...quam diu Deus volet =
solange Gott will
__________________
MfG,
j.steffen
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.07.2016, 18:48
Jürgen Wermich Jürgen Wermich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 4.114
Standard

Zitat:
Zitat von Huber Benedikt Beitrag anzeigen
sepulchro haereditario
Nicht "Grab für Ungläubige", sondern Erbbegräbnis, oder?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 28.07.2016, 19:25
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.473
Standard

Was soll "Erbbegräbnis" in diesem Zusammenhang fürn Sinn ergeben?

haereticus heisst sowohl "der Häretiker/der Ungläubige/der Ketzer" Nomen, als auch "häretisch" als Adjektiv.
Ich les hier zwar haereditario bezogen auf sepulchro kann dies für mich nur Ketzergrab bzw. "Grab für Ungläubige" heissen.

Das diu Deus gibt Sinn (sonst müssts eh "dicet" heissen)

Geändert von Huber Benedikt (28.07.2016 um 19:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 28.07.2016, 19:35
Jürgen Wermich Jürgen Wermich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 4.114
Standard

Zitat:
Zitat von Huber Benedikt Beitrag anzeigen
Was soll "Erbbegräbnis" in diesem Zusammenhang fürn Sinn ergeben?

haereticus heisst sowohl "der Häretiker/der Ungläubige/der Ketzer" Nomen, als auch "häretisch" als Adjektiv.
Ich les hier zwar haereditario bezogen auf sepulchro kann dies für mich nur Ketzergrab bzw. "Grab für Ungläubige" heissen.
Hier steht h(a)ereditarius, nicht haereticus, und das heißt laut Langenscheidt nichts anderes als erblich, gemeint also eine Familiengrabstätte.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 28.07.2016, 19:42
Benutzerbild von Huber Benedikt
Huber Benedikt Huber Benedikt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.03.2016
Ort: Castra Batava
Beiträge: 1.473
Standard

Ich geb dir recht, ich war da zu sehr auf das haereticus bzw, eine Adjektivform davon fixiert.
hereditarius, erblich Erbe ist richtig.
Können wir uns daher einigen?:
....an einem Ort begraben, der für alle sehr ehrenvoll ist, in einem Familiengrab unserer Kirche, solange Gott dies will/bestimmt.

Geändert von Huber Benedikt (28.07.2016 um 19:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:49 Uhr.