#1  
Alt 20.02.2013, 23:54
Benutzerbild von Hintiberi
Hintiberi Hintiberi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.09.2006
Ort: Paderborn, Westf.
Beiträge: 1.053
Standard Vorm Altar wurd's eng...

... am 28.11.1863.

Guten Abend zusammen!

Wer kennt sich aus mit Mehrfachheiraten? )
Ich habe schon öfter gesehen, daß an ein und demselben Tag zwei oder auch drei Ehepaare im Trauungsregister verzeichnet waren. Nichts ungewöhnliches auf den ersten Blick, denn sowas gibt's ja heutzutage auch: Die eine Messe um 10, die nächste um 12, die dritte um 14 Uhr.

Aber war es früher auch so, daß dann auch am selben Tag zwei oder drei Messen stattfanden oder kann man doch eher annehmen, daß es einen einzigen Gottesdienst gab, in dem dann alle Brautleute eingesegnet wurden?

Mir kam diese Frage, als ich heute im Heiratsregister sah, daß am 28.11.1863 ganze 6 Ehepaare vermählt wurden!!

Ich kann mir kaum vorstellen, daß jedes Paar seine eigene Zeremonie, oder gar seine eigene Messe bekam. Zumal die Dorfbewohner bestimmt auch nicht 6 Stunden lang in der Kirche sitzen wollten... ;-)
Es ist daher doch wahrscheinlicher, daß eine Messe stattfand, in der alle Brautpaare verheiratet wurden, oder? So, daß jedes Paar zwar seine eigene "persönliche" Einsegnung bekam, aber alles innerhalb einer Messe?! Was meint ihr? Wißt ihr, wie solche 'Masseneheschließungen' gehandhabt wurden?

Beste Grüße
Jens
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.02.2013, 00:15
DaBroMfld DaBroMfld ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2012
Ort: Marienfeld
Beiträge: 119
Standard

Ohne jetzt fundiertes Wissen zu haben, möchte ich meine Ideen dazu kund tun:
Zu den damaligen Zeiten gab es ja deutlich mehr Priester als das noch heute der Fall ist. Somit hat zumindest nicht ein Pfarrer alle Hochzeiten gehalten, sondern man hat sich die Arbeit aufteilen können. Zudem gab es ja nicht nur den Hauptaltar sondern auch oft Nebenaltäre, an denen die Hochzeit vollzogen werden konnten. In größeren Gemeinden waren die Kirchen größer, so dass auch sicherlich zwei Hochzeiten gleichzeitig an zwei Altären stattfinden könnten. Zumindest von Klosterkirchen vor dem 19. Jahrhundert ist mir diese Vorgehensweise bekannt. Demnach denke ich, dass alle sechs Brautpaare ihre eigene Hochzeitsmesse hatten. Für Taufen ist es heute üblich, mehrere Täuflinge gleichzeitig zu taufen.

Viele Grüße
DaBroMfld
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.02.2013, 00:16
Franzine123 Franzine123 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2011
Ort: Ostseeküste in Schleswig-Holstein
Beiträge: 725
Standard

Hallo Jens,

eine berechtigte Frage. Ist dir denn aufgefallen, ob es vielleicht auch irgendwie Verwandte waren, die da geheiratet haben?

Ich könnte mir vorstellen, dass die Heiraten gar nicht mit einer richtigen Messe verbunden waren, sondern nur mit einer (relativ nüchternen) Einsegnung oder einem einfachen Wortgottesdienst ohne Wandlung und Kommunion, in dem der Pfarrer nach dem Willen der beiden fragte, sie ggf. belehrte über ihre religiösen Pflichten, z. B. bezüglich guter Ehe, frommem Lebenswandel, religiöser Kindererziehung etc. Dann wurde sicher nochmal in der Kirche gefragt, ob jemand etwas gegen die Ehe einzuwenden hatte, das Paar getraut und gesegnet und der Schlusssatz gesprochen.

Genau weiß ich es aber nicht.

Liebe Grüße

Franzine123
__________________
Forsche nach Ahnen im nördlichen Osnabrücker Land (Rieste, Thiene, Alfhausen, Ankum, Neuenkirchen in Oldenburg und weitere Orte)
und im Umkreis Vechta (Lohne, Kroge, Krimpenfort, Oythe u. mehr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.02.2013, 08:40
Benutzerbild von Hintiberi
Hintiberi Hintiberi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.09.2006
Ort: Paderborn, Westf.
Beiträge: 1.053
Standard

Zitat:
Zitat von DaBroMfld Beitrag anzeigen
Zu den damaligen Zeiten gab es ja deutlich mehr Priester als das noch heute der Fall ist.
Das mag sein, aber für eine Pfarrei war doch meist ein Pfarrer zuständig. Ich meine, derselbe Pfarrer war bei allen 6 Hochzeiten als derjenige verzeichnet, "der die Copulation verrichtete".
Und dabei muß der Eintragende recht sorgfältig gewesen sein, denn er trug durchaus schonmal einen andern Pfarrer oder den Vikar ein, wohl, weil der eigentliche Pfarrer verhindert war.


Zitat:
Zudem gab es ja nicht nur den Hauptaltar sondern auch oft Nebenaltäre, an denen die Hochzeit vollzogen werden konnten. In größeren Gemeinden waren die Kirchen größer, so dass auch sicherlich zwei Hochzeiten gleichzeitig an zwei Altären stattfinden könnten.
Das hätte aber selbst in größeren Kirchen Chaos gegeben.
Das hätte zudem wieder mehrere Pfarrer vorausgesetzt.
Interessant ist allerdings, daß dieser Pfarrer Hochzeiten gerne "sammelte" und dann bis zu 3 Paare an einem Tag verheiratete. Aber 6 an einem Tag kam 1863 zum ersten Mal vor.
Danke für Deine Mithilfe & viele Grüße!
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.02.2013, 08:58
Benutzerbild von Hintiberi
Hintiberi Hintiberi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.09.2006
Ort: Paderborn, Westf.
Beiträge: 1.053
Standard

Zitat:
Zitat von Franzine123 Beitrag anzeigen
eine berechtigte Frage. Ist dir denn aufgefallen, ob es vielleicht auch irgendwie Verwandte waren, die da geheiratet haben?
Nein, verwandt waren sie nicht, jedenfalls nicht näher. Geheiratet haben:
1.) Franz Maas gnt. Keuth & Bernardine Schulte gnt. Gerling
2.) Bernhard Kemper gnt. Kröger & Theresia Schilling*
3.) Theodor Maas gnt. Scheck & Helena Langemann gnt. Vorrath
4.) Franz Budde gnt. Blomenröhr & Maria Franziska Michaelis*
5.) Anton Becker & Margaretha Vosnölke gnt. Victor
6.) Franz Wieneke gnt. Brand & Maria Caroline Tegethoff*.

(* = nicht aus der Pfarrei gebürtig)

Die Trauzeugen waren bei allen:
Carl Rodehüser und Heinrich Kemper.


Zitat:
Ich könnte mir vorstellen, dass die Heiraten gar nicht mit einer richtigen Messe verbunden waren, sondern nur mit einer (relativ nüchternen) Einsegnung oder einem einfachen Wortgottesdienst ohne Wandlung und Kommunion, in dem der Pfarrer nach dem Willen der beiden fragte, sie ggf. belehrte über ihre religiösen Pflichten, z. B. bezüglich guter Ehe, frommem Lebenswandel, religiöser Kindererziehung etc. Dann wurde sicher nochmal in der Kirche gefragt, ob jemand etwas gegen die Ehe einzuwenden hatte, das Paar getraut und gesegnet und der Schlusssatz gesprochen.
Ob die sich aber mit einem kargen Wortgottesdienst, gar ohne Kommunion haben abspeisen lassen?! Zumal die Leute früher ja noch weitaus religiöser ware oder sein mußten (weil's ja erwartet wurde)...

Danke auch für Deine Überlegungen und viele Grüße!
Jens
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.02.2013, 10:42
franz ferdinand franz ferdinand ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.01.2013
Ort: Oberösterreich
Beiträge: 285
Standard

Zitat:
Zitat von Franzine123 Beitrag anzeigen
Hallo Jens,
Ich könnte mir vorstellen, dass die Heiraten gar nicht mit einer richtigen Messe verbunden waren, sondern nur mit einer (relativ nüchternen) Einsegnung oder einem einfachen Wortgottesdienst ohne Wandlung und Kommunion
Das bezweifle ich. Soweit ich weiß ist der Wortgottesdienst als eigene, selbständige Gottesdienstform erst seit dem 2. Vatikanum gebräuchlich.
__________________
Niederösterreich, Oberösterreich, Wien, Südmähren, Steiermark, Ungarn, Niederbayern, Burgenland, Oberschwaben, Schlesien, Böhmen, Franken, Sachsen, Oberpfalz
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 21.02.2013, 11:10
Joanna
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Jens,

ich weiß weder wir Trauungen bei Katholiken abgehalten werden, noch wie es damals war.

Aber als Hinweis möchte ich erwähnen, dass es in Warschau in der St. Anna - Kirche (eine riesige Kirche auf der Königsstr., direkt zum Eingang in die Altstadt) immer Hochzeiten mit mehreren Brautpaaren gibt (wir waren jetzt 6x in Wawa). Ich weiß nicht, wie der Gottesdienst abläuft, aber alle Paare sitzen in der vorderen Bankreihe. Das die eigentliche Trauung nacheinander durchgeführt wird, sieht man daran, dass die Brautpaare in einigem zeitlichen Abstand nacheinander mit den vor der Kirche parkenden Autos wegfahren.

Vielleicht hilft es ein wenig.

Schönen Tag wünscht Dir Joanna
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 21.02.2013, 16:23
Benutzerbild von Brigitte Bernstein
Brigitte Bernstein Brigitte Bernstein ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.08.2010
Ort: Offenbach am Main
Beiträge: 577
Standard

Hallo!
Ich kann es mir gut vorstellen, dass mehrere Brautpaare gleichzeitig getraut wurden, Zu mal zum Beispiel im Riesengebirge die Kirche von den Brauteltern geschmückt -, und in einigen Fällen eine beträchtliche Spende an den Pfarrer gezahlt wurde. Waren es zwei Trauungen so konnten sie sich die Kosten für den Kirchenchmuck teilen, Auch war es so, dass man schon am Vortag eine Messe besuchte und dann auch zur Beichte ging. Am Tag der Trauung fand nur die Eheschließung statt. Die Kirche von Trautenau ist eine sehr schöne größe Kirche mit sechs Seitenaltären dort konnten sicher mehrere Trauungen statt finden.

Schöne Grüße Brigitte
__________________
Suche im Raum Trautenau, Parschnitz, Alt Rognitz, Deutsch Prausnitz, Bausnitz und Lampersdorf. Meine Namen Rasch, Staude, Reichelt, Letzel,
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.02.2013, 11:09
Benutzerbild von Hintiberi
Hintiberi Hintiberi ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.09.2006
Ort: Paderborn, Westf.
Beiträge: 1.053
Standard

Hallo Joanna, Brigitte & Co.!
der Ort, um den es geht hat gerade mal 2.300 Einwohner. Die Kirche ist dementsprechend zwar keine große, doch immerhin die Pfarrkirche für den Pfarrbezirk, der damals 3 weitere, aber kleinere Orte (heute ca. 1.500, 1.100 und 100 Einwohner) umfaßte.

Es scheint mir nach Durchsicht der Heiratseinträge durchaus so, daß der Pfarrer, aus welchen Gründen auch immer, öfter 2 oder 3 Eheschließungen auf einen Tag legte, aber gleich 6, das kam bislang nur dieses eine Mal vor.
Der Aspekt mit der Einsparung der Kosten leuchtet mir hier ein, andonsten wüßte ich nicht, weshalb es nicht lauter einzelne Trauungstage hätte geben sollen.
Ich schätze mal, daß sich die 6 Heiraten auf eine oder zwei Messen verteilten, das wäre durchaus nachvollziehbar. Schade, daß der Pfarrer die Uhrzeit(en) der Trauungen nicht vermerkt hat...
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.02.2013, 22:05
Asphaltblume Asphaltblume ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.403
Standard

Vielleicht gibt es einen Grund, weshalb die Paare es sehr eilig hatten, alle schnellstmöglich zu heiraten? Etwa weil die Männer in die Armee eingezogen wurden und ihre Verlobten noch schnell abgesichert wissen wollten. Ich kenne mich allerdings mit den bewaffneten Konflikten im 19. Jahrhundert nicht aus.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:56 Uhr.