Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1761  
Alt 12.10.2017, 18:47
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn BEHNKE u.a. aus Stettin; Tessin

Aus dem Bundesanzeiger vom 12. Oktober 2017:

Amtsgericht Bremerhaven



Öffentliche Aufforderung

7 VI 209/16
In der Nachlassangelegenheit Ingeborg Ina Margarete Behnke, geboren am 05.06.1930 in Stettin (Szczecin), verstorben am 16.04.2014 in Bremerhaven, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Bremerhaven, haben Margot Steffens geb. Rogge, * 06.12.1939, Düsseldorf und Hanns-Ulrich Karl Paul Hoschke, * 26.03.1938, Bad Salzuflen beantragt, die Erben väterlicherseits durch gemeinschaftlichen Teilerbschein auszuweisen.
Die Darstellung möglicher erbberechtigter Personen ist lückenhaft und konnte durch Ermittlungen nicht geklärt werden. Ungeklärt ist, ob die am 08.02.1945 vorverstorbene Cousine der Erblasserin Martha Henriette Ina Behnke, * 01.02.1899 in Tessin Kinder hinterlassen hat und ob die Großeltern der Erblasserin väterlicherseits neben Martha Henriette Ina Behnke weitere Kinder hatten.
Daher wird jeder noch nicht Beteiligte, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Bremerhaven anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt wird. Der anteilige Nachlasswert beträgt ca. 227.000,00 €.

Bremerhaven, 09.10.2017
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #1762  
Alt 12.10.2017, 18:49
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn LÖWEL, WEIDLICH aus Bindlach Krs. Bayreuth

Aus dem Bundesanzeiger vom 12. Oktober 2017:

Amtsgericht Helmstedt
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

7 VI 518/17 - 06.10.2017
In der Nachlassangelegenheit Ursula Weidlich geb. Löwel, geboren am 17.02.1939 in Bindlach, verstorben am 21.08.2017 in Helmstedt, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Helmstedt konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Helmstedt anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 324.000 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Palme, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #1763  
Alt 12.10.2017, 19:25
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn BARTNIK aus Belmsdorf (jetzt Bischofswerda)

Aus dem Bundesanzeiger vom 12. Oktober 2017:

Amtsgericht München



Öffentliche Aufforderung

61 VI 3095/17
Am 17.01.2017 verstarb Dörfler Lieselotte Inge, geb. Bartnik, geboren am 09.05.1939 in Belmsdorf, letzte Anschrift: Wastl-Witt-Straße 38, 80689 München.
Als gesetzliche Miterben zu je 1/20 kommen in Betracht die weiteren Abkömmlinge von Gustav Josef Bartnik, geb. 13.03.1903 in Belmsdorf, verstorben am 13.04.1984 in Merzien, und Anna Bartnik, geb. Smula, geb. 29.07.1904 in Seichwitz, verstorben am 17.05.1987 in Micheln:
a) Elfriede Marx, geb. Bartnik, geb. 1930, zuletzt Burscheid
b) Irmgard Bartnik
c) Christine Bartnik
Ein weiterer Bruder Manfred Bartnik, geb. 08.10.1936, soll als Baby verstorben sein.
An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben wollen sich unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses innerhalb von 6 Wochen ab Veröffentlichung beim Nachlassgericht München melden, andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihrer Erbrechte erteilt.
Der Reinnachlass soll aus einem ½-Anteil an einer Eigentumswohnung in München bestehen.

80333 München, 02.10.2017
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #1764  
Alt 13.10.2017, 16:50
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn MÜLLER, ENGLER aus Fiddichow Krs. Greifenhagen

Aus dem Bundesanzeiger vom 13. Oktober 2017:

Amtsgericht Bernburg



Öffentliche Aufforderung

20 VI 1/07 - 21.08.2017
In der Nachlassangelegenheit Erika Engler geb. Müller, geboren am 10.03.1939 in Fiddichow, Krs. Greifenhagen, verstorben am 13.12.2006 in Bernburg, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Bernburg, konnten Erben nicht ermittelt werden. Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Bernburg anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Sachsen-Anhalt nicht vorhanden ist. Der Nachlasswert ist unbekannt.

Schulz, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #1765  
Alt 13.10.2017, 16:54
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn TAUBE, FLECHTNER aus Königsberg/Neumark

Aus dem Bundesanzeiger vom 13. Oktober 2017:

Berlin, Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg



Öffentliche Aufforderung

61 VI 785/16
In dem Nachlassverfahren der am 28.09.1926 in Königsberg/Neumark geborenen und am 07.02.2016 in Berlin-Tempelhof-Schöneberg verstorbenen, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Nahariyastraße 39, 12309 Berlin Gertrud Lydia Klinkmüller geb. Flechtner kämen als Miterbe/n in Betracht: Fritz Taube bzw. Fritz Flechtner, Halbbruder der Erblasserin über die gemeinsame Mutter Emma Flechtner geb. Taube. Fritz Taube ist am 22.3.1923 in Königsberg/Nm geboren, ledig, und ist bei der WASt als Angehöriger der Einheit Flieger-Ausbildungs-Regiment 12 mit der Heimatanschrift „Berlin SW 68, Luckauer Str. 6, bei Hans Schulz, (Onkel des Fritz Taube)“ erfasst, die Meldung stammt vermutlich vom April 1942. Er ist wahrscheinlich 1944 im Krieg gefallen. Vermisstenmeldung oder Todesmeldung liegen der WASt nicht vor, eventuelle Abkömmlinge von Fritz Taube. Meldet binnen 6 Wochen nach Veröffentlichung niemand aus dem gesuchten Personenkreis seine Rechte unter genauer Darlegung des Verwandtschaftsverhältnisses beim hiesigen Gericht an, wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung dieser Rechte erteilt werden.
Der Wert des Nachlasses beträgt: 2.424,00 EUR.

Berlin, den 27.09.2017
Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg
Mit Zitat antworten
  #1766  
Alt 13.10.2017, 16:59
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn BACHMANN/BACKMAN aus Heilbronn, Warburg, Göttingen, San Francisco; Fn STRAßBURGER

Aus dem Bundesanzeiger vom 13. Oktober 2017:

Notariat 5 Karlsruhe
- Nachlassgericht -




5 NG 491/2016
In der Nachlasssache auf Ableben des Hans Werner Bachmann, verstorben am 24.11.2016 in Karlsruhe, geboren am 18.02.1927 in Heilbronn, zuletzt wohnhaft Gartenstr. 72, 76135 Karlsruhe, ergeht folgende
Öffentliche Aufforderung

Am 24.11.2016 verstarb in Karlsruhe der am 18.02.1927 in Heilbronn geborene deutsche Staatsangehörige Hans Werner Bachmann, letzter gewöhnlicher Aufenthalt: Gartenstr. 72, 76135 Karlsruhe.
Hans Werner Bachmann war der Sohn von Ernst Bachmann und Bella Bachmann geb. Straßburger. Ernst Bachmann war der Sohn von Bernhard Bachmann, geboren am 03.11.1866 in Warburg, und Ida Lina Wittgenstein, geboren am 09.05.1873 in Warburg.
Bernhard Bachmann ist am 12.12.1937 in Göttingen verstorben. Ida Lina Wittgenstein ist am 09.06.1913 in Göttingen verstorben.
Bernhard Bachmann und Ida Lina Wittgenstein haben neben dem Vater des Erblassers einen weiteren Abkömmling hinterlassen: Werner Bernard Bachmann (Bakman), geboren am 21.09.1904 in Göttingen. Werner Bernard Bachmann (Backman) ist am 06.02.1978 in San Francisco (USA) verstorben. Er hat drei Abkömmlinge hinterlassen: Lorraine Anne Backman, Ruth Helen Palacio geb. Bachmann (Backman) und Irene Evelyn Stadt geb. Backman. Diese kommen als gesetzliche Erben in Betracht.
Als weitere gesetzliche Erben kämen in Betracht:
a) Tanten/Onkel auf der väterlichen Seite bzw. deren Abkömmlinge
b) Verwandte auf der mütterlichen Seite
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Notariat 5 – Nachlassgericht - Karlsruhe, Karlstr. 22 - 24, 76133 Karlsruhe anzumelden, da andernfalls gem. § 1965 BGB ein Erbschein ohne Berücksichtigung ihres Erbrechts erteilt wird.
Der Wert des Nachlasses beträgt ca. 500.000,- €.

Karlsruhe, 22.09.2017
gez. Justizrat Lunz als Nachlassrichter

Geändert von DerBerliner (13.10.2017 um 17:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1767  
Alt 13.10.2017, 17:03
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn HOFFMANN, DEPPE aus Bielefeld

Aus dem Bundesanzeiger vom 13. Oktober 2017:

Amtsgericht Bielefeld



Öffentliche Aufforderung

116 VI 112/16
Die Erben der am 02.07.2016 in Bielefeld verstorbenen deutschen Staatsangehörigen Inge Johanne Karoline Deppe geborene Hoffmann, geboren am 21.03.1931 in Bielefeld, Deutschland, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Bielefeld, konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht - Nachlassgericht - Bielefeld anzumelden.
Andernfalls wird gem. § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als das Land Nordrhein-Westfalen nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses beträgt etwa 10.000,00 Euro.

Bielefeld, 26.09.2017
Amtsgericht
Mit Zitat antworten
  #1768  
Alt 16.10.2017, 20:13
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn PLEPP, LAUTENBERG, REICH aus Berlin

Aus dem Bundesanzeiger vom 16. Oktober 2017:

Berlin, Amtsgericht Schöneberg



Öffentliche Aufforderung

65 VI 125/17
In dem Nachlassverfahren des am 21.06.1924 in Berlin geborenen und am 24.12.2016 in Berlin-Steglitz-Zehlendorf verstorbenen, ledigen und kinderlosen, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt Am Sandwerder 43, 14109 Berlin Gerhard Richard Hermann Plepp konnten keine Erben ermittelt werden.
Die Eltern Otto Plepp (*10.12.1890, + 30.03.1976) und Ottilie geb. Reich (+ 12.05.1972) hatten keine weiteren Kinder. Verwandte väterlicherseits waren die Cousins/Cousine: Herbert Plepp (*30.07.1927, + 14.08.1980), Erna Krüger geb. Plepp (*04.12.1923, + 04.03.1979), Hans Lautenberg. Weitere Angehörige sind nicht aktenkundig.
Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese innerhalb von 6 Wochen seit Veröffentlichung beim Nachlassgericht geltend zu machen.
Andernfalls wird fiskalisches Erbrecht festgestellt werden.
Der Wert des Nachlasses beträgt: 2.600,00 EUR.

Amtsgericht Schöneberg, 12203 Berlin
Mit Zitat antworten
  #1769  
Alt 16.10.2017, 20:15
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn HARTMANN, HOEN aus Malsfeld (Schwalm-Eder-Kreis)

Aus dem Bundesanzeiger vom 16. Oktober 2017:

Amtsgericht Offenbach am Main
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

4 VI 4124/17 H - 11.10.2017
In der Nachlassangelegenheit Marie Ilse Hoen geb. Hartmann, geboren am 18.03.1913 in Malsfeld, verstorben am 08.03.1998 in Offenbach am Main, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Offenbach am Main, konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Offenbach am Main anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Hessen, vertreten durch die Oberfinanzdirektion nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert ist unbekannt.

Strobach, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #1770  
Alt 16.10.2017, 20:17
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.080
Standard Fn PATZELT, BRUMME aus Teplitz-Schönau (Sudetenland)

Aus dem Bundesanzeiger vom 16. Oktober 2017:

- Nachlassgericht -



Öffentliche Aufforderung

10 VI 1123/17 - 11.10.2017
In der Nachlassangelegenheit Doris Monika Brumme geb. Patzelt, geboren am 02.08.1943 in Teplitz-Schönau/Sudetenland, verstorben am 22.01.2017 in Celle, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Celle konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Celle anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 13.600,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

A. Scholz, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:41 Uhr.