Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 30.10.2010, 15:16
Hummel1 Hummel1 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 31.07.2010
Beiträge: 84
Standard

danke,

kann es dann irgendwie mit dem Fränkischen Dialekt zusammenhängen, denn der Name kam und kommt dort häufig vor (Denn auch mit ü gibt es denn Namen noch)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 30.10.2010, 15:43
Benutzerbild von Johannes v.W.
Johannes v.W. Johannes v.W. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Ort: Italien, Herkunft: Deutschland
Beiträge: 1.150
Standard

Tja, da müßte die Franken-Front ran...
__________________
Dergleichen [genealogische] Nachrichten gereichen nicht nur denen Interessenten selbst, sondern auch anderen kuriosen Personen zu einem an sich unschuldigen Vergnügen; ja, sie haben gar oft in dem gemeinen Leben und bei besonderen Gelegenheiten ihren vielfältigen Nutzen. Johann Jakob Moser, 1752
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 30.10.2010, 15:56
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Hummel,
verrate uns doch ganz einfach mal, um welchen Namen es sich eigentlich handelt.
Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 30.10.2010, 17:00
Hummel1 Hummel1 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 31.07.2010
Beiträge: 84
Standard

Kümmelmann und Kimmelmann
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.10.2010, 18:19
Benutzerbild von liseboettcher
liseboettcher liseboettcher ist offline weiblich
 
Registriert seit: 26.03.2006
Beiträge: 696
Standard ü zu i?

Ja, alles was geschrieben wurde, kam vor. Ich fand in einem KB (um 1850) beim Taufeintrag, dass der Pfarrer beim Kind den Familiennamen "Räntzsch" schrieb, den Vater aber mit Rentzsch eintrug. In ein und demselben Eintrag!
MfG
Lise
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 30.10.2010, 18:48
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 5.190
Standard

Zitat:
Zitat von Hummel1 Beitrag anzeigen
Kümmelmann und Kimmelmann
Zur Namensbedeutung / -Herkunft:

Es kann sich bei Kümmelmann um einen Berufs-Übernamen handeln (Gewürzgärtner oder -Händler),
aber auch um einen Herkunftsnamen (aus dem Ort Kümmel in Ofr.).

Nach DUDEN LexFN ist Kimmel die "entrundete" Form von Kümmel.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 31.10.2010, 12:40
Hummel1 Hummel1 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 31.07.2010
Beiträge: 84
Standard

vielen vielen dank,

kannst du mir noch erklären was "entrundete" Form beduetet.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 31.10.2010, 18:27
kellner kellner ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 23.03.2006
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 12
Standard

Zitat:
Zitat von Hummel1 Beitrag anzeigen
vielen vielen dank,

kannst du mir noch erklären was "entrundete" Form beduetet.
Die verschiedenen Laute in einer Sprache stehen nicht völlig unabhängig nebeneinander. Sie lassen sich nach verschiedenen Merkmalen unteilen, die sie entweder gemeinsam haben oder in denen sie sich unterscheiden. Für Vokale sind das im Wesentlichen die folgenden:

Wie weit vorne oder hinten im Mund wird der Laut ausgesprochen? D.h. was macht die Zunge? "i" und "ü" werden sehr weit vorne ausgesprochern, "u" z.B. sehr weit hinten.

Wie offen ist der Mund? Bei "i" und "ü" ist er sehr geschlossen, bei "a" dagegen sehr offen.

Wie gerundet ist der Mund? Hier wird es interessant. Beim "ü" ist der Mund gerundet, beim "i" nicht. Da die beiden Laute in den anderen Merkmalen übereinstimmen, ist das genau der entscheidende Unterschied. Wenn man mit einem "ü" anfängt und nach und nach den Mund weniger rund macht, kommt man irgendwann bei einem "i" an. Daran sieht man auch, dass es eigentlich ein fließender Übergang ist. Wo man genau die Grenze zwischen "ü" und "i" zieht, hängt von der Muttersprache, vom Dialekt und von der persönlichen Aussprache ab. Deshalb kann ein Übergang vom "ü" zum "i" sehr leicht passieren, vom "ü" zum "a", mit dem es praktisch nichts gemeinsam hat, sehr viel schwerer.

(Außerdem gibt es im Deutschen noch lange und kurze Vokale, was aber nichts Grundsätzliches ändert.)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 31.10.2010, 19:09
Hummel1 Hummel1 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 31.07.2010
Beiträge: 84
Standard

danke für diese Ausführlichkeit.

da z. B. eine Person entweder einmal mit ü oder i geschrieben worde, wie nahm sie dann selbst ihren Namen war oder kann man das nur erahnen?
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 31.10.2010, 19:28
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo Hummel,
selbst erahnen wird man das nicht können .
Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:36 Uhr.